Fußball | Sachsenpokal Tor-Feuerwerk in Grimma: Chemnitzer FC wie im Rausch

3. Hauptrunde

Oberliga gegen Regionalliga: Auf dem Papier liegt nur eine Liga zwischen Grimma und Chemnitz. Auf dem Platz sah das anders aus. In den ersten 45 Minuten sahen die Zuschauer schon acht Tore. Zweitstellig wurde es nicht.

v.l.: Simon Noah Roscher (29, Chemnitz), Torschütze Kevin Freiberger (16, Chemnitz) und Andis Shala (32, Chemnitz)
Bildrechte: PICTURE POINT / Roger Petzsche

Der Chemnitzer FC ist im Sachsenpokal mit einem Torfestival gegen Oberligist FC Grimma locker in die 3. Runde eingezogen. Am Ende stand vor 175 Zuschauern ein sattes 9:1 (7:1) für den Favoriten zu Buche.

Chemnitz trifft alle sechs Minuten

Nach 13 Minuten kam die Chemnitzer Torlawine ins Rollen und verschüttete die tapferen, aber chancenlosen Grimmaer. Im Schnitt traf die Elf von Daniel Berlinski im ersten Durchgang aller sechs Minuten. Dabei tat sich Simon Noah Roscher als dreifacher Torschütze hervor. Er war einer von vielen "Himmelblauen", die eine Chance in der Startelf bekommen und diese nutzten. Als Vorlagengeber stach Felix Schimmel hervor, der auf der rechten Seite nicht zu stoppen war, und drei Tore servierte. Grimma, in der Oberliga nur 16. und mit großen Problemen in der Defensive, war gegen die spielfreudigen Gäste chancenlos und wagte sich selten in die Offensive. Der Ehrentreffer gelang dennoch vor der Pause. Goldammer nutzte ein Missverständnis.

v.l.: Vincent Markus (11, Grimma), Max Roscher (13, Chemnitz) und Matty Goldammer (21, Grimma)
Vincent Markus (11, Grimma) und Matty Goldammer (21, Grimma) können Max Roscher nicht stoppen. Bildrechte: Picture Point/Roger Petzsche

Pagliuca-Show nach der Pause

Nach der Pause stand Grimma deutlich sattelfester und Chemnitz schaltete den Turbo aus. So passierte lange nichts, bis der eingewechselte Kilian Pagliuca zündete und zwei Traumtore erzielte. Per Fallrückzieher erhöhte der Schweizer auf 8:1, beim 9:1 bewies er mit einem Heber ein ganz feines Füßchen.

Dritter Sieg in Grimma

Das Pokalduell Grimma gegen Chemnitz gab es jetzt zum dritten Mal in Folge. So deutlich wie heute war es noch nie: 2019 gewann der CFC mit 3:1, 2020 folgte ein 5:1.

Sanny Stephan

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsenspiegel | 09. Oktober 2021 | 19:00 Uhr

13 Kommentare

oldie68 vor 2 Wochen

Eher ein lahmender Gaul mit großem Maul ! Es gibt Licht am Ende des Tunnels . Es ist nicht hell ,eher rot ! Selbst schon angelangt in den Niederungen der 3.Liga und hier das Maul aufreissen !
Vielleicht gibt es dieses Jahr ein Freudensfest ! Zwei Absteiger aus der Region gab es noch nie ! Die westsächische und die Schachtgenossen um Obsteiger Leonhardt!

Zwickauer1 vor 2 Wochen

Wie schon erwähnt...ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss.
Da muss man sich nicht an 9 Toren ereifern gegen einen völlig überforderten Gegner.
Aber egal...hoffentlich bleibt Grimma drinnen, dann gibt es nächste Saison zwei Punktspiele für Insolvenznitz (Rußchams) gegen Grimma.
Also denn....Grüße in die Niederungen des sächsischen Fußballs.

Himmelblauer vor 2 Wochen

Und wo wir grad wieder beim Thema Insolvenz sind. Deine Herde musste in der Vergangenheit schon 2 mal Insolvenz anmelden. Wer im glashaus sitzt sollte also nicht mir steinen schmeißen