Fußball | Sachsenpokal Tapfere Eilenburger gehen leer aus: Chemnitzer FC feiert elften Titel im Sachsenpokal

Finale

Der Chemnitzer FC hat zum elften Mal den Sachsenpokal gewonnen und seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigt. Gegen den FC Eilenburg setzte sich das Team von Daniel Berlinski am Ende knapp mit 2:1 (1:0) durch. Der gastgebende Überraschungsfinalist schlug sich bis zur letzten Minute tapfer, eine weitere Sensation blieb jedoch aus.

FC Eilenburg - Chemnitzer FC 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 22.08.2020 16:53Uhr 00:48 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-439042.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

1.000 Zuschauer fieberten bei angenehmen äußeren Bedingungen um die 25 Grad im Eilenburger Illburg-Stadion dem Showdown entgegen. Die Ausgangslage war klar: Während der Chemnitzer FC als klarer Favorit die Titelverteidigung anpeilte, wähnte sich der FC Eilenburg nur noch einen Schritt vor dem größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Deren Coach Nico Knaubel musste dabei auf die gelbgesperrten Tim Bunge und Philipp Sauer verzichten. Halbfinal-Torschütze Adam Fiedler nahm mit einer leichten Knöchelverletzung zunächst auf der Bank Platz. Beim CFC sollten es Danny Breitfelder, Kevin Freiberger und Tobias Müller in der Offensive richten.

Offener Schlagabtausch – Kummer mit dem Lattenknaller

Gleich ab der ersten Minute war ordentlich Feuer in der Partie. Beide Teams spielten mit offenem Visier, wobei der Chemnitzer FC die ersten beiden Duftmarken setzten. Breitfelder und Lukas Knechtel scheiterten aber jeweils nach Eckstößen am Eilenburger Defensivverbund (6./.8). Die Gastgeber wirkten zu Beginn etwas eingeschüchtert, es dauerte bis zur 14. Minute, ehe Dennis Kummer mit einem Lattenknaller aus knapp 25 Meter Entfernung den FCE aus der Lethargie weckte. Im Anschluss entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, die Elf von Daniel Berlinski ackerte sich zunehmend vor dem gegnerischen Gehäuse ab. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff erlöste Breitfelder dann die Gäste. Der Stürmer bekam den Ball im Sechzehner zugespielt und spitzelte die Kugel an Andreas Naumann vorbei in die rechte untere Ecke (40.). Kurz darauf hätten die Chemnitzer sogar erhöhen können, doch Breitfelder scheiterte freistehend vor Naumann (45.).

Jubel bei 0:1-Torschütze Danny Breitfelder (Mittelstuermer Chemnitz, Rueckennummer 9) (Mitte) beim Spiel Eilenburg gegen Chemnitz (22.08.2020). Andreas Naumann (Torwart Eilenburg, Rueckennummer 1) und Alec Nathe (Innenverteidiger Eilenburg, Rueckennummer  15) enttäuscht.
Jubel bei 0:1-Torschütze Danny Breitfelder Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Müller scheitert per Strafstoß

Nach dem Pausengang war der Chemnitzer FC weiter die spielbestimmende Mannschaft und drückte auf die Vorentscheidung. Nach feiner Vorarbeit von Müller traf Breitfelder per Flugkopfball aber nur den Pfosten (60.). Die "Himmelblauen" stürmten weiter an und waren nun die klar bessere Mannschaft. In der 65. Minute brachte Sebastian Heidel den Chemnitzer Freiberger im Strafraum zu Fall. Müller hatte die Entscheidung per Elfmeter auf dem Fuß, fand in Neumann aber seinen Meister, der die richtige Ecke ahnte. Sechs Minuten später machte es der CFC dann besser. Bickel flankte mit feiner Klinge in die Box, dort stahl sich Freiberger im Rücken seines Gegenspielers davon und köpfte gegen die Laufrichtung von Naumann zum 2:0 ein (71.).

Zweikampf um den Ball zwischen Niklas Hoheneder (Innenverteidiger Chemnitz, Rueckennummer 3) (li.) und Emilio Luis (Rechter Verteidiger Eilenburg, Rueckennummer 19) (re.) beim Spiel Eilenburg gegen Chemnitz (22.08.2020).
Zweikampf um den Ball zwischen Niklas Hoheneder (Innenverteidiger Chemnitz, Rueckennummer 3) (li.) und Emilio Luis (Rechter Verteidiger Eilenburg, Rueckennummer 19) (re.) beim Spiel Eilenburg gegen Chemnitz (22.08.2020). Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Hache macht es Spannend

Der Pokal war für die Chemnitzer zum Greifen nah, doch urplötzlich erzielte Eilenburg den Anschlusstreffer. Kummer schlug von der rechten Seite eine hohe Flanke, die zuerst an den Pfosten klatschte und anschließend vor den Füßen von Steven Hache landete. Der Stürmer ließ sich nicht zweimal bitten und sorgte knapp zehn Minuten vor Schluss noch einmal für richtig Spannung (78.). Letztlich schaffte es der CFC aber, das enge Ergebnis über die Zeit zu retten. Der Sieg im Sachsenpokal ist für den Regionalligisten gleichbedeutend mit dem Einzug in die erste Runde des DFB-Pokals. Dort wartet die TSG 1899 Hoffenheim.

Jubel bei Spielern des Chemnitzer FC nach dem 0:2 von Kevin Freiberger (Rechtsaussen Chemnitz, Rueckennummer 16) (verdeckt) beim Spiel Eilenburg gegen Chemnitz (22.08.2020). Toni Majetschak (Innenverteidiger Eilenburg, Rueckennummer 13) enttäuscht.
Jubel bei Spielern des Chemnitzer FC nach dem 0:2 von Kevin Freiberger. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Trainerstimmen

Nico Knaubel (FC Eilenburg): "Es geht mir beschissen, weil wir richtig einen rausgehauen haben. Es ist schade, denn wir hätten das nur mit der besten Mannschaft bestehen können und die konnten wir heute aus bestimmten Gründen nicht stellen. Aber Hut ab vor der Mannschaftsleistung. Jeder hat gespürt, wie wir uns in das Spiel reingehauen haben. Am Anfang hatten wir Probleme die Lücken zu schließen, am Ende sind wir über den Kampf gekommen. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft. Wir werden uns nun schütteln, und dann das neue Ziel Oberliga-Meisterschaft angehen."

Daniel Berlinski (Chemnitzer FC): "Ich war schon angespannt. Wenn man unsere Chancenverwertung sieht, die wir an den Tag gelegt haben, war es sehr nervenstrapazierend. Ich freue mich für die Mannschaft, dass sie sich belohnt hat, auch wenn wir es zum Schluss unnötig spannend gemacht haben. Dieses Spiel muss uns nun Kraft geben. Es wird sicher ein Siegerbierchen geben, aber am Mittwoch geht es schon weiter."

Daniel Berlinski (Trainer Chemnitzer FC) 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Sa 22.08.2020 16:51Uhr 01:18 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-439040.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Nico Knaubel (Trainer FC Eilenburg) 2 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Sa 22.08.2020 17:19Uhr 02:03 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-439048.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 22. August 2020 | 14:45 Uhr

9 Kommentare

Tom123 vor 9 Wochen

Thommi - warum so verbittert?
Glückwunsch an Eilenburg für die die gute kämpferische Leistung, Die Chancenverwertung beim CFC war extrem schlecht und ich hoffe, dass sich es in der RL verbessert. Jetzt bitte konzentrierter spielen.

Chemieschwein. vor 9 Wochen

Lieber Herr Knaubel."Das schäfft man nur mit der besten Mannschaft und die stand heute nicht auf dem Platz" Glauben sie wirklich ernsthaft das ihre Pokalpfei.... heute etwas hätten reißen können??? O.k gegen Chemie wart ihr klarer Favorit. Lok war zu dämlich mit der Chancenverwertung. Aber heute seit ihr mit einem blauen Auge davon gekommen und dann noch arrogant daher reden. Schlechter Verlierer. Kommt ihr erst mal nach Plauen....

Matze91 vor 9 Wochen

Ein Pokalfight wie ich es erwartet hatte...daher auch Glückwunsch an die Eilenburger für die tolle Leistung...ich hoffe nur das ihr die Leistung in eurer Saison mit rübernehmt...auch ein Glückwunsch an unseren CFC zum 11. Pokaltriumph ;)
Und an unsere Hater...vielleicht könnt ihr diesmal euer gehetze sein lassen...wäre wirklich zum Wünschen...