Fußball | Sachsenpokal Chemnitz schlittert auf Freitaler Schnee ins Viertelfinale

Achtelfinale

Der CFC hat sich beim SC Freital im wahrsten Sinn des Wortes ins Sachsenpokal-Viertelfinale gezittert. Auf weitgehend schneebedecktem Feld kämpfte sich der Oberligist in die Verlängerung. Trotz des Super-Laufs in der Regionalliga mit fünf Siegen in Serie taten sich die Gäste aus Chemnitz in Freital lange schwer und wurden fünf Minuten vorm regulären Ende mit dem 1:1-Ausgleich geschockt. In der Extra-Schicht half dann ein Torwartfehler zum 2:1-Endstand.

 Furkan Kircicek (9, Chemnitz) und Rico Tänzer / Taenzer (31, Freital)
Viel Schnee und viel Gegenwehr auf dem Platz für Furkan Kircicek vom CFC (links). Bildrechte: Picture Point

CFC-Coach Christian Tiffert setzte im Wesentlichen auf seine Stammelf, schonte lediglich Linksverteidiger Chris Löwe, der als Routinier mal eine Pause bekam und im Kader fehlte, und Top-Stürmer Felix Brügmann, der auf der Bank Platz nahm. Der Platz war fast komplett mit einer leichten Schneeschicht bedeckt. Nur um die Linien herum war geräumt, sonst gab es nur wenige grüne Rasenstellen zu entdecken.

Freital überrascht Chemnitz und hat die besseren Chancen

v.l.: Stephan Mensah (7, Chemnitz)  und Sandro Schulze (17, Freital)
Stephan Mensah (links) war einer der Aktivposten beim CFC, aber auch ihm fehlte die letzte Durchschlagskraft. Bildrechte: PICTURE POINT / Gabor Krieg

Der Favorit tat sich mit den widrigen Bedingungen schwer, während Freital gut geordnet tief in der eigenen Hälfte stand und immer wieder schnell umschaltete. So kam Chemnitz trotz viel Feldüberlegenheit zu wenig Chancen. Stephan Mensah per Schuss von der Strafraumkante (19./gehalten) und Kilian Pagliuca mit einem Freistoß ans Außennetz (31.) hatten noch die besten Gelegenheiten. Bei einem schnellen Gegenzug bot sich dem Oberligisten gar die größte Chance der ersten Hälfte: Sandro Schulze tanzt auf links Robert Zickert aus und schloss aus spitzem Winkel ab, CFC-Torwart David Wunsch parierte doppelt – nämlich auch gegen Marian Weinhold im Nachschuss (28.). Von da an wurde die Partie sogar etwas offener. Ein Knaller von Freitals Robin Fluß strich aus 25 Metern nur knapp über die Latte (39.).

Zickert bringt CFC in Führung, Schulze schlägt spät zurück

Fußballer des CFC jubeln
Robert Zickert bejubelt sein 1:0-Führungstor. Bildrechte: Gabor Krieg/PICTURE POINT Leipzig

Chemnitz kam mit deutlich mehr Entschlossenheit aus der Kabine und verstärkte den Druck. Nach einer Ecke stocherte Robert Zickert den Ball zum 1:0 (55.) ins Tor. Die Himmelblauen blieben dran und SCF-Keeper Steffen Beer parierte gegen Lukas Stagge (66.) und einen Freistoß von Tim Campulka (68.) bärenstark. Dazu verpasst Stephan Mensah (81.) freistehend die Vorentscheidung. Aus dem Nichts führt ein flacher Diagonalball der Hausherren Richtung zum Ausgleich, Sandro Schulze drückte ihn am langen Eck ins Netz (85.). 800 der 1.107 Zuschauer waren völlig aus dem Häuschen, alle Spieler der Freitaler feierten in einer riesigen Spielertraube.

Frühes Tor in Chemnitzer Zusatzschicht

Trainer Christian Tiffert, Chemnitzer FC, am Spielfeldrand
Augen zu und durch: Trainer Christian Tiffert zitterte sich mit seinen Chemnitzern weiter. Bildrechte: Picture Point

In der Verlängerung patzte ausgerechnet der zuvor überragende SCF-Torwart Beer. Nach einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld hielt er den Ball nicht fest und Roman Eppendorfer staubte für die Chemnitzer zur 2:1-Führung ab (96.). Freitals Mittelfeldmann Maximilian Schmidt flog in der 110. Minute noch mit Gelb-Rot vom Platz. Der Außenseiter konnte aber gerade in Unterzahl außer ein paar Standardssituationen keine Gefahr mehr heraufbeschwören.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsenspiegel | 19. November 2022 | 19:00 Uhr

3 Kommentare

WeberWeichmann vor 10 Wochen

Ich sehe das nicht ganz so dramatisch. Ist halt Pokal gegen ein gutes Team aus der Oberliga! Die geben natürlich alles, solange die Kraft reicht. Aber letztendlich hat sich das Team mit der stärkeren Physis durchgesetzt und das ist gut so! Es muss und kann nicht immer ein 5:0 geben! Der Maßstab ist das Spiel in der kommenden Woche gegen einen wieder auferstandenen FC Carl - Zeiss Jena! Da müssen unsere Jungs zeigen, das die (mit dem heutigen Spiel) 6 Siege keine Eintagsfliege ist...! Ich drücke natürlich meinen Himmelblauen wie immer aus der Ferne die Daumen!

Himmelblau

oldie68 vor 10 Wochen

Eine Runde weiterzukommen war das Ziel.
Man sieht der Pokal hat seine eigenen Gesetze, da kam es schon mal vor das der Favorit strauchelte .
Es war keine Glanzleistung aber man ist weiter .

Rockson da Silva vor 10 Wochen

Ich finde das Ergebnis gut. Tiffi wird aus diesem Spiel seine Lehren ziehen. Gerade gegen Jena sind solche Leistungen redebedürftig. Auch die Spieler sehen das nicht alles von selbst läuft. Die Jungs werden gegen Jena bestimmt mit einer anderen Einstellung ins Spiel gehen 🔥