Fußball | Sachsenpokal Ziane-Show gegen Rabenstein: Lok Leipzig im Viertelfinale

Achtelfinale

Nach dem prestigeträchtigen Weiterkommen im Ortsderby bei der BSG Chemie hat sich der 1. FC Lok Leipzig im Fußball-Sachsenpokal auch eine Runde später die Butter nicht vom Brot nehmen lassen. Durch ein 3:0 gegen die SGH Rabenstein erreichte der Pokalsieger von 2021 das Viertelfinale. Einer erzielte alle Tore und traf dabei sogar historisch.

Djamal Ziane (13, Lok Leipzig) jubelt
Jubel bei Djamal Ziane. Gegen Rabenstein traf der Angreifer von Lok Leipzig gleich dreimal. (Archivbild) Bildrechte: IMAGO / Beautiful Sports

Dank Djamal Ziane hat der 1. FC Lok Leipzig das Viertelfinale im Fußball-Sachsenpokal erreicht. Der Torjäger erzielte beim 3:0 des Regionalligisten gegen den zwei Klassen tiefer angesiedelten Landesligisten der SGH Rabenstein alle Treffer.

In den ersten Minuten sahen die 1.500 Zuschauer keinen fußballerischen Lok-Leckerbissen. Stattdessen galt es die Defensive des Außenseiters zu knacken. Dabei brauchten die Gastgeber einige Zeit. 21 Minuten genau gesagt. Zuständig dafür war wieder einmal Torjäger Djamal Ziane: Er traf nach einem zuvor abgeblockten Versuch von Farid Abderrahmane aus acht Metern. Im dritten Pokalspiel der dritte Treffer für den Angreifer, der in der Vorsaison noch für jede Menge Führungen der Civa-Elf gesorgt hatte.

Nun spielte der Favorit befreiter auf. Die Abschlüsse gerieten aber zu ungenau. Rabensteins Torwart Markus Landgraf schien manchen Schuss geradezu magisch anzuziehen. Ein 17-Meter-Freistoß von Osman Atilgan zischte knapp rechts am Pfosten vorbei (32.). Die von 200 Anhängern begleiteten Gäste spielten immer wieder ordentlich mit. Nur im letzten Drittel waren sie mit ihrem Latein am Ende.

1. FC Lok Leipzig - SGH Rabenstein
1.500 Zuschauer waren beim Sachsenpokal-Achtelfinale zwischen dem 1. FC Lok Leipzig und der SGH Rabenstein mit dabei. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zianes 2:0 als Vorentscheidung

Nach der Pause ließen die Leipziger die Zügel zunächst etwas schleifen. Der Landesligist kam nun zu seiner ersten richtigen Chance: Ben Colin Weigel tanzte vier Lok-Akteure aus, scheiterte dann aber von halbrechts aus zehn Metern an Schlussmann Niclas Müller (56.). Müller darf im Pokal für Stammkeeper Isa Dogan ran. In einer Phase, als die Gastgeber wackelten, schlugen sie dann aber dennoch zu: Ziane stand nach einer abgefälschten Linksflanke am zweiten Pfosten goldrichtig (64.). Schon das 100. Pflichtspieltor des Angreifers für Lok. Der in Leipzig geborene Deutsch-Algerier war 2014 von Energie Cottbus II gekommen.

Sachsenpokal: Viertelfinal-Auslosung am Dienstag in Zwickau

Mit diesem Treffer war die Partie mehr oder weniger entschieden. Ziane hatte aber noch nicht genug: Mit einem Kopfballtreffer aus fünf Metern nach einem Freistoß von rechts von Riccardo Grym (87.) machte er seinen Dreierpack perfekt. Das Viertelfinale im Sachsenpokal wird am Dienstag in Zwickau ausgetragen. Im Rahmen des U20-Länderspiels Deutschland - Portugal (18:00 Uhr). Mit dabei: Dynamo Dresden, Erzgebirge Aue, der FSV Zwickau und der Chemnitzer FC.

cke

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsenspiegel | 19. November 2022 | 19:00 Uhr

3 Kommentare

Lok vor 10 Wochen

Sehr guter sportlicher Auftritt von Handwerk Rabenstein, Respekt, auch für die rund 200 Gästefans! Hoffe, alle Gäste kommen gut nach Hause und viel Erfolg für die weitere Saison. Ein Viertelfinale mit Dynamo, Aue, Zwickau, Chemnitz und Lok, wann hat sich da das letzte Mal eine solche geballte Konzentration an Traditionsvereinen im Viertelfinale gegeben?

Blumenfreund vor 10 Wochen

Glückwunsch Djamal Ziane zu den 3 Toren.
Ansonsten konnte mich das Spiel bei diesen Temperaturen nicht erwärmen. Rabenstein verteidigt gut und wenn wir Pech haben, schießen sie noch ein Tor. Das Spiel war eigentlich bis zum Ende offen. Naja was solls, nächste Runde erreicht. Mal sehen wer am Dienstag zugelost wird.
Weiter gehts LOK !!

Detscher vor 10 Wochen

Nach dem traumhaften Spiel gegen Meuselwitz, wollte ich mir das heute nicht wieder antun. Das heutige Spiel sollte man dem Bericht zu folge nicht überbewerten, gemessen dem Bericht, kann es einem bei den nächsten beiden Spielen ( AK, Chemnitz ) schon jetzt schwummrig werden…des weiteren naht bei der Auslosung am Dienstag das Ende im Pokal 🏆. All dies schreibt ein auf jedes Jahr immer enttäuschter LOK Fan, im wieder die gleiche Leier !
Nun ja, die Hoffnung stiebt zu letzt .🔮