Fußball | TFV-Pokal Pokalsieg: Jena gegen Martinroda wie Bayern gegen Barca

Finale

Das Resultat scheint gerade in Mode zu sein: Mit dem gleichen Ergebnis wie Bayern München gegen den FC Barcelona schlug der FC Carl Zeiss Jena im Thüringenpokal-Finale den FSV Martinroda. Zweimal konnte der Underdog auf mehr hoffen.

FSV Martinroda - FC Carl Zeiss Jena 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der FC Carl Zeiss Jena hat den Thüringenpokal 2020 gewonnen. Der Regionalligist besiegte im Finale zuhause Oberligist FSV Martinroda am Ende klar mit 8:2. Zur Pause hatte es nur 3:1 gestanden. Trotz des deutlichen Ergebnisses hielt Martinroda die Partie lange offen. Erst in der Schlussphase baute das Team von Dirk Kunert das Resultat im "Bayern-Style" aus. Die Münchner hatten in der Champions League zuletzt den FC Barcelona ebenfalls mit 8:2 besiegt.

Jena begann im Geisterspiel ordentlich, nutzte aber zunächst seine Gelegenheiten nicht. Als sich Underdog aus der 800-Seelen-Gemeinde im Ilm-Kreis zum ersten Mal so richtig aufmachte, stand es schnell 0:1: Pusch nutzte einen Steilpass und schob die Kugel Keeper Sedlak durch die Beine ins lange Eck (23.). Jena schüttelte sich, kam dann aber sehr konsequent zurück: Verkamp (35.) , der lange Verteidiger Felix Müller per Kopf (38.) und Fiedler (44.) ließen den Favoriten beruhigt in die Kabine gehen.

Rene Eckardt (Jena) jubelt mit dem Pokal und der Mannschaft
Kapitän René Eckardt hievt den Pokal hoch Bildrechte: Karina Heßland-Wissel

Martinroda kam auf 2:3 heran

Fast aus dem Nichts aber nutzte Andris einen Lapsus von Felix Müller zum 2:3-Anschluss (57.). Eine Viertelstunde lang konnte der FSV nun auf die Sensation hoffen. Dann leistete sich Schlussmann Nicolai einen fatalen Ballverlust: Jenas Neuzugang Oesterhelweg ließ sich die Chance nicht entgehen (73.). Nun ging dem tapferen Außenseiter die Luft aus: Wieder Oesterhelweg (82.), Prokopenko (85.), der von Zwickau gekommene Lange (87.) und Verkamp (88.) nutzten das zu gleich vier weiteren Treffern aus. Kapitän Eckhardt drückte es so aus: "Wir haben uns da noch ein bisschen Selbstvertrauen vor der Kiste geholt."

Die Spieler von Martinroda holen ihre Medaillen ab
Die Akteure des FSV Martinroda holen ihre Medaillen ab Bildrechte: Karina Heßland-Wissel

Durch den insgesamt elften Pokaltriumph avancierte der FC Carl Zeiss zum alleinigen Rekordpokalsieger von Thüringen, vor dem FC Rot-Weiß Erfurt (10).

Das sagten die Trainer

Robert Fischer (FSV Martinroda): "Die Enttäuschung ist riesengroß. Wir haben gut begonnen die ersten 30 Minuten, haben uns in das Spiel reingekämpft, hätten vielleicht auch länger die Führung behaupten können. Dann kriegen wir die Gegentore auch zu schnell. Wir haben uns in der Halbzeit dann auch wieder viel vorgenommen, kommen raus und schießen dann auch das 2:3 ... man hat gemerkt, die Mannschaft glaubt dran. Letztendlich war das 2:4 dann ein kleiner Bruch, das hat man der Mannschaft auch angemerkt. Dann macht es Jena hinten heraus natürlich auch brutal gut. Die haben viel investiert, dann merkt man auch, dass Jena häufiger trainiert als wir. Am Ende ist das Ergebnis vielleicht ein Tick zu hoch."

Dirk Kunert (FC Carl Zeiss Jena): "Wir freuen uns heute, dass wir gewinnen konnten, auch wenn es etwas hoch war am Ende. Wir haben den Wachmacher eigentlich nicht gebraucht, aber danach haben wir es ganz gut umgesetzt. Das 3:2 fiel aus dem Nichts, und dann haben wir es wirklich gut gemacht, aber vielleicht das eine Tor zu hoch."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 22. August 2020 | 14:45 Uhr

3 Kommentare

rejo vor 9 Wochen

Glückwunsch an unsere Jungs. Am Ende doch sehr deutlich und ein wenig zu hoch. Es ist aber noch viel zu tun . Erst nach 35 Minuten den Ausgleich gemacht. Felix Müller muss schnell seine Böcke hinten lassen. An Martinroda Respeckt für die Leistung. Gegen Fürstenwalde wird es am Mittwoch schwer. Auch sie sind Pokalsieger in Brandenburg und habenBabelsberg geschlagen. Osterhelwege bis jetzt ein richtiger Glücksgriff. Also auf geht's nur der FCC. Gegen Bremen einfach kämpfen. Nichts ist unmöglich. Dem HSV haben wir es auch schon mal gezeigt

Altmeister vor 9 Wochen

Herzlichen Glückwunsch an FC Carl Zeiss Jena zum Pokalsieg. Nun vertretet Thüringen in der 1 Hauptrunde des DFB-Pokal gegen Werder Bremen so gut wie es geht. An Martinroda, bitte nicht traurig sein, Ihr habt tapfer gekämpft.

Schöne Grüße aus Stuttgart

Marc vor 9 Wochen

Herzlichen Glückwunsch und sorgt für eine Überraschung gegen Werder. Respekt an Martinroda!