Jubel Nordhausen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fußball | Thüringenpokal Wacker lässt Preussen keine Chance

Finale

Die Überraschung im Erfurter Steigerwaldstadion ist ausgeblieben: Wacker Nordhausen hat sich im Finale des Thüringenpokals gegen Bad Langensalza mit 5:0 durchgesetzt. Damit darf der Regionalligist erstmals nach 22 Jahren wieder im DFB-Pokal ran.

Jubel Nordhausen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nordhausen lässt keine Zweifel aufkommen

Wacker nahm sofort nach dem Anpfiff die Favoritenrolle an und erabeitete sich schnell ein spielerisches Übergewicht. Die erste Chance gab es bereits nach zwei Minuten, als Oliver Genausch aus 16 Metern an Keeper Sebastian Arnold scheiterte. Der Schlussmann des Sechstligisten stand auch in der Folge immer wieder im Blickpunkt und bewahrte sein Team mit starken Paraden vor dem Rückstand. In der 21. Minute musste sich Arnold aber doch geschlagen geben: Nach einem Doppelpass mit Genausch versenkte Stepan Kores die Kugel zur Wacker-Führung in die Maschen. Zwei Minuten später klingelte es erneut im Kasten des Außenseiters: Diesmal war Carsten Kammlott zur Stelle, der nach einer flachen Eingabe von Nils Pichinot nur noch aus Nahdistanz einschieben musste. Auch im Anschluss gab es weitere gute Gelegenheiten für den Favoriten, doch Bad Langensalza hielt bis zur Pause mit Leidenschaft und Moral dagegen.

Wacker lässt nicht locker

Auch in der zweiten Hälfte blieb es eine einseitige Angelegenheit, in der Florian Beil kurz nach seiner Einwechslung erstmals zuschlug. Vorausgegangen war ein Zucker-Pass von Joy Lance Mickels, den Beil überlegt zum 3:0 einschob (63.). In der 69. Minute war es erneut Beil, der einen Patzer des sonst starken FSV-Keepers Arnold mit dem 4:0 bestrafte. Den Schlusspunkt setzte Mickels, der ebenfalls einen bärenstarken Arbeitstag gezeigt hatte: Bei seinem Treffer profitierte er jedoch von einem Rückpass des Gegners, den er nur noch kurz vor der Linie berühren musste (90.).  

Jubel Nordhausen 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das sagten die Trainer

Gabor Uslar (Bad Langensalza): "Wir sind unheimlich stolz auf das, was wir hier geleistet haben. Wir sind Vizepokalsieger und haben eine Medaille. Nordhausen hat am Ende verdient gewonnen."

Heiko Scholz (Nordhausen): "Es war für uns ein sehr schönes Pokalerlebnis. Wir haben den Gegner zum Glück ernst genommen. Meine Trainervorgänger haben zu diesem Erfolg auch beigetragen. Die Trophäe tut dem Verein gut."

lta/frh

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 25. Mai 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Mai 2019, 11:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

29 Kommentare

27.05.2019 17:57 Nordhäuser RWE-Fan 29

@Nordthüringer
Ich halte das SWS als Austragungsort des Finales für nicht richtig und die Vernastalter sind mit blamablen Zuschauerzahlen in den letzten beiden Endspielen bestraft worde.
Aber warum ist das Steigerwaldstadion kein neutraler Ort? Wegen ein paar anwesender RWE- Fans? Auch in Bad Langensalza gibt es RWE-Fans und sogar in Nordhausen. Aber egal, RWE war eh nicht dabei...!! Und Erfurtfans mit Antisupport gab es noch nichteinmal letztes Jahr beim Spiel der Wismut gegen Jena. Nehmt euch mal nicht so wichtig, Derby ist nur Jena! Dennoch Glückwunsch. Wacker hat den Pokal verdient gewonnen.

27.05.2019 17:22 Frank 28

Herzlichen Glückwunsch nach NDH. BGW Grüße.

27.05.2019 08:48 Icecupe1 27

Ich fande den Austragungsort super! So kam schön Stimmung auf unter dem Stadiondach... und darum geht es doch schließlich beim Fußball...das einzige was mir nicht gefallen hat, waren die Bierbuden... eine ist wirklich zu wenig!

27.05.2019 00:55 Eski 26

An @19. Die Zuschauerzahlen haben aber ganz sicher was mit den Mannschaften zu tun die im Finale standen und nicht mit dem Austragungsort. Nordhausen hat bei Heimspielen einen Schnitt um die Tausend und Bad Langensalza 120 Zuschauer. Wo sollen da die Massen auf einmal herkommen. Einen neutralen Fan hat das sicher nicht besonders interessiert, weil der Klassenunterschied zu groß war und der Sieger schon fast feststand. Hätte das Finale in Bad Langensalza stattgefunden, glaube nicht das da mehr Zuschauer gewesen wären. Glückwunsch trotzdem an Wacker zum Pokalsieg und auch Glückwunsch an Langensalza zur Endspielteilnahme,obwohl ein bisschen Losglück auch dabei war. Haben es sich aber trotzdem verdient.
Rot Weiße Grüße aus dem Südharz

26.05.2019 22:45 nordthüringer 25

@24: UND NUN NOCH EINMAL EXTRA FÜR dich: und nur für DICH! :x
es hätte heimvorteil für bad lsz geben müssen und nicht dieses spiel in der verkxxxten schüssel da unten in südgebesee! verstanden? danke!
und ich stehe mit dieser meinung GANZ SICHER NICHT ALLEINE!!!
da wäre es auch ein richtiges fußballfest geworden mit allem drum und dran auch ohne die heinze aus bindersleben-ost! übrigens: in den tv-aufnahmen waren auch viele effchen auf den bäumen rund um den dreiseitenhof zu sehen! ;)

26.05.2019 21:02 Fragender 24

@19: Da haben Sie aber fein den Tag der Amateure verfolgt! Entweder Unterklasse zuhause, oder neutraler Platz. Erfurt ist in diesem Sinne kein neutraler Platz!?!

26.05.2019 19:54 Tom 23

War super Stimmung. So viele Fans aus NDH. Wo kann ich den Mitgliedsantrag für die Ultras NDH abgeben?

26.05.2019 19:38 Xy 22

Kann ich bei Ultra Nordhausen eintreten

26.05.2019 18:50 Südharzfront 21

Die Häme und Satire gegen uns hier macht uns nur stärker und selbstbewusster.Das perlt an uns ab...!! Unser lieber Präsi, das Funktionsteam, die Ultras und die Südharzer Fussballfreunde sind eine homogene Einheit auf dem Weg zu einer herrlichen Zukunft!!!

26.05.2019 15:56 Kalle 20

@A-Block - siehe oben bei Statistik:
2667 Zuschauer - Wow, was für eine gigantische Zuschauerzahl für ein Finale!
Das sind genausoviel wie bei Heiko Scholz ehemaligem Verein am bedeutungslosen letzten Spieltag der Reli - NO. Ha,ha,ha.