RB Leipzig gegen Paris Saint-Germain in Bildern

Tor füŸr Paris, Treffer zum 0:2 durch TorschŸütze Angel Di Mar’ia (re., 11, Paris), er setzt sich durch gegen Torwart Peter Gulacsi (1, RB Leipzig) und Dayot Upamecano (5, RB Leipzig).
Kurz vor der Pause schlug PSG erneut zu: in der 43. Minute war es Angel Di Mar’ia, der auf 2:0 erhöhte. RB-Keeper Peter Gulacsi und Dayot Upamecano (5) können nur zuschauen. Bildrechte: Sven Sonntag / PICTURE POINT / Pool
Trainer Thomas Tuchel (PSG) auf Krücken
Auch für PSG-Chefcoach Thomas Tuchel, der nach einem Mittelfußbruch noch Krücken benötigte, war es das erste Königsklassen-Halbfinale seiner Trainerkarriere. Bildrechte: imago images / Poolfoto
 Christopher Nkunku und Thilo Kehrer
Leipzig begann in den Anfangsminuten verheißungsvoll. Ein erstes Ausrufezeichen setzte Leipzigs Nkunku mit einem Kopfball. Bildrechte: imago images / Poolfoto
Torchance Neymar gegen Torwart Peter Gulacsi
PSG übernahm jedoch schnell das Kommando: Hier vergibt Neymar die Großchance zur Führung - nach seinem Schuss landete der Ball am Außenpfosten. Bildrechte: imago images / Poolfoto
Kylian Mbappé im Duell gegen Konrad Laimer und Marcel Sabitzer
Kylian Mbappé im Duell gegen Konrad Laimer (r.) und Marcel Sabitzer (l). Die Offensiv-Abteilung der Franzosen bekamen die Leipziger bis zum Halbzeitpfiff immer weniger in den Griff. Bildrechte: imago images / Poolfoto
Julian Nagelsmann
Julian Nagelsmann nach der Niederlage: "Der Gegner war schlichtweg besser, das muss man auch mal akzeptieren. Wir waren ganz gut drin, dann kriegen wir ein Standardgegentor. Danach ist das Spiel in eine Richtung gekippt, die nicht so förderlich für uns war. Die anderen beiden waren dann Geschenke. Aber das ist keine Kritik von mir. Wir wollen Fußball spielen, und dann passieren Fehler. Wir waren im Halbfinale, darauf können wir stolz sein. Trotzdem wären wir gerne noch den nächsten Schritt gegangen oder auch zwei." Bildrechte: Picture Point
Trainer Julian Nagelsmann
Für RBL-Trainer Julian Nagelsmann stand mit dem Halbfinale gegen das Star-Ensemble von Paris Saint-Germain die bislang bedeutendste Partie auf internationaler Bühne an. Mit 33 Jahren ist er der jüngste Coach, der es seit Einführung der Champions League in die Vorschlussrunde geschafft hatte. Bildrechte: imago images / Poolfoto
Erwärmung vor dem Spiel v.l.: Neymar (10, Paris) und Kylian MbappŽ (7, Paris)
Tuchel konnte für seine Startelf erstmals wieder Kylian Mbappé einsetzen. Der PSG-Star (r.) sollte mit Neymar (l.) für die nötige Offensivpower sorgen. Bildrechte: imago images / Poolfoto
Aufstellung der Mannschaften
RB begann mit Mukiele statt Halstenberg, der zuletzt etwas angeschlagen war. Emil Forsberg saß wieder nur auf der Bank, für ihn bekam Nkunku den Vorzug. Bildrechte: imago images / Poolfoto
Marquinhos köpft das Tor zum 0:1
Die 13. Minute: Nach einem Freistoß der Pariser steigt Marquinhos am höchsten und verlängert die Kugel per Kopf ins lange Eck. Die Führung für den Favoriten war bis dahin absolut verdient. Bildrechte: imago images / Poolfoto
Jubel Marquinhos
Während der Torschütze jubelt, können die RB-Kicker den frühen Rückstand nicht fassen. Bildrechte: imago images / Poolfoto
Tor füŸr Paris, Treffer zum 0:2 durch TorschŸütze Angel Di Mar’ia (re., 11, Paris), er setzt sich durch gegen Torwart Peter Gulacsi (1, RB Leipzig) und Dayot Upamecano (5, RB Leipzig).
Kurz vor der Pause schlug PSG erneut zu: in der 43. Minute war es Angel Di Mar’ia, der auf 2:0 erhöhte. RB-Keeper Peter Gulacsi und Dayot Upamecano (5) können nur zuschauen. Bildrechte: Sven Sonntag / PICTURE POINT / Pool
Thomas Tuchel
Nach der Halbzeit durfte sich Tuchel auch noch über einen dritten Treffer seiner Schützlinge freuen. Torschütze war der Ex-Bayern-Spieler Juan Bernat (56.). Bildrechte: Picture Point
Alle (12) Bilder anzeigen