Fußball | Thüringenpokal Pokal-Generalprobe: Carl Zeiss Jena und Meuselwitz drehen nach der Halbzeit auf

Carl Zeiss Jena und der ZFC Meuselwitz haben die Generalproben vor dem direkten Aufeinandertreffen im Thüringenpokal-Achtelfinale am kommende Wochenende souverän gewonnen. Beide Regionalligisten drehten gegen ihren jeweiligen Testpartner aus der Thüringenliga aber erst nach der Pause auf. Jena besiegte Wismut Gera mit 7:2 (2:2), Meuselwitz gewann gegen Ehrenhain mit 4:0 (1:0).

FC Carl Zeiss Jena vs FC Energie Cottbus Maximilian Oesterhelweg Jena animiert die Zuschauer im Ernst Abbe Sportfeld nach dem Anschlusstor zum 1:2
Maximilian Oesterhelweg brachte den FC Carl Zeiss Jena gegen Gera nach der Pause auf die Siegerstraße (Archivfoto). Bildrechte: imago images/Christoph Worsch

Mit letztendlich deutlichen Testspielsiegen haben der FC Carl Zeiss Jena und der ZFC Meuselwitz noch einmal Selbstvertrauen vor ihrem Duell im Thüringenpokal-Achtelfinale (So., 20. Juni, ab 14:55 Uhr im SpiO-Livestream) getankt. Gegen zwei Vertreter aus der Thüringenliga brauchten die beiden Viertligisten jedoch jeweils eine Halbzeit Anlauf, um die Ergebnisse letztendlich deutlich zu gestalten.

Jena mit fünf Toren nach der Pause

Fabian Eisele, FC Carl Zeiss Jena, am Ball.
Neben Oesterhelweg gelang auch Fabian Eisele ein Doppelpack (Archivfoto). Bildrechte: imago images/Karina Hessland

Jena geriet am Samstagnachmittag (12. Juni) gegen Oberliga-Anwärter Wismut Gera unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf einem Nebenplatz des Ernst-Abbe-Sportfeldes durch Florian Schubert (14.) sogar zunächst in Rückstand. Maximilian Oesterhelweg (26.) und Vasileios Dedidis (34.) drehten die Partie, ehe Rico Heuschkel für gnadelos effiziente Geraer beinah mit dem Pausenpfiff zum 2:2 (45.) ausglich.

Anschließend drehten die Blau-Gelb-Weißen jedoch auf: Oesterhelweg (47.), Fabian Eisele (53./70.), René Eckardt (73.) und Eric Voufack (81./FE) ließen das Team von Trainer Dirk Kunert noch auf 7:2 davonziehen.

Förster erzielt lupenreinen Hattrick binnen 16 Minuten

Max Roscher und Benjamin Förster
Benjamin Förster (im Hintergrund/Archivfoto) war der Mann des Abends auf der Glaserkuppe. Bildrechte: imago images/HärtelPRESS

Bereits am Freitagabend (11. Juni) hatte Meuselwitz vor knapp 300 Zuschauern auf der heimischen Glaserkuppe den SV Ehrenhain glatt mit 4:0 (1:0) bezwungen. ZFC-Angreifer Benjamin Förster gelang dabei binnen 16 Minuten nach Wiederanpfiff ein lupenreiner Hattrick (46./54./62.). Fünf Minuten vor der Pause hatte Försters Sturmpartner Jegor Jagupov die Zipsendorfer in Führung gebracht.

"Die erste Halbzeit verlief sehr schleppend. Nach der Pause haben die Jungs noch einmal alle Kräfte gebündelt und eine Schippe draufgelegt. Sie mussten wirklich den Schweinehund überwinden, weil eine ganz harte Trainingswoche hinter ihnen lag", sagte ZFC-Sportdirektor Frank Müller auf MDR-Nachfrage.

---
mhe/jmd

Videos und Audios zu den Pokal-Wettbewerben

RB Leipzig: Trainer Jesse Marsch bei der PK nach dem Spiel bei Manchester City
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
v.l. Luka Sliskovic Magdeburg, 7 schiesst Tor.
Bildrechte: imago images/Jan Huebner
1. FC Magdeburg - FC St. Pauli
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (55)

Dieses Thema im Programm: MDR+ | Sport im Osten | 20. Juni 2021 | 14:55 Uhr

1 Kommentar

rejo vor 14 Wochen

Na da haben ja beide Teams noch mal ein wenig Spielpraxis bekommen.
Die Ergebnisse hierbei sind sicher nebensächlich.
Wird nächste Woche denke ich ein ganz enges Ding.
Drücke meinem FCC ganz fest die Daumen. DER ZFC ist aber auf Augenhöhe.
Möge es ein schönes und interessantes Spiel werden.
Vielleicht kann Ecki noch mal zeigen wozu er eigentlich in der Lage ist.
Auf geht's nur der FCC.