Fußball | Europa League RB Leipzig verliert gegen kämpferisches Celtic

Gruppenphase - 4. Spieltag

Mit einer 1:2 (0:1)-Niederlage muss RB Leipzig die Rückreise nach dem Europa-League-Spiel bei Celtic Glasgow antreten. Besonders in der ersten Hälfte war RB weit von seinem Leistungsniveau entfernt und kam nur zu wenigen Chancen. Im zweiten Abschnitt war das Spiel offener und Leipzig traf auch das Tor. Doch die Hausherren hatten postwendend die Antwort parat und behielten damit die Oberhand und die drei Punkte im heimischen "Celtic Park". Dadurch sind RBL und Celtic in der Tabelle nun punktgleich, das Weiterkommen der Leipziger ist gefährdet. Bei einem Sieg wär die Mannschaft vom Cottaweg sicher weiter gewesen. An der Spitze der Gruppe B thront weiterhin das ungeschlagene Team aus Salzburg.

Bruma (17, RB Leipzig) nach dem Celtic Tor zum 1:0.
Bruma (17, RB Leipzig) nach dem Celtic Tor zum 1:0. Bildrechte: Picture Point

Das im Vergleich zum Liga-Sieg bei Hertha BSC auf fünf Positionen veränderte Rangnick-Team begann auch ohne sein gewohntes Offensiv-Trio um Timo Werner, Yussuf Poulsen und Emil Forsberg sehr stark und übte frühes Pressing aus. Celtic kam damit zunächst nicht klar, aber RB schaffte es abgesehen von einem Fernschuss durch Marcel Sabitzer (9.) nicht Torgefahr auszustrahlen. Stattdessen klingelte es vollkommen überraschend im eigenen Kasten. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß hatte James Forrest auf der rechten Seite zu viel Platz. Sein Pass quer durch den Strafraum landete bei Kieran Tierney, der aus rund 13 Metern ins lange Eck traf. RB-Keeper Yvon Mvogo war zwar noch dran, konnte den Ball aber nicht am Überschreiten der Torlinie hindern (11.).

Kieran Tierney (63, Celtic) trifft zum 1:0.
Kieran Tierney (nicht im Bild) trifft zum 1:0. RB-Keeper Mvogo kann nicht parieren. Bildrechte: Picture Point

Wenige Minuten später musste Rangnick das erste Mal wechseln. Für Marcelo Saracchi ging es nach einem Sprintduell nicht weiter - vermutlich eine Muskelverletzung. Für ihn kam Marcel Halstenberg in die Partie. Bei den Leipzigern war der Schwung der Anfangsphase verflogen, Celtic war nun deutlich besser im Spiel und kam zu den klareren Chancen. Tom Rogic (21.) und Ryan Christie (32.) waren aber zu ungenau. Die Schotten standen in der Defensive sehr kompakt, weiter als bis zum Sechzehner ging es für RasenBallsport nicht. Mit fortlaufender Spieldauer war die Führung von Celtic immer mehr verdient. Von RB kam im ersten Durchgang nach dem Gegentreffer einfach zu wenig. Abgesehen von einem weiteren Sabitzer-Schuss (43.) sprang kein Abschluss heraus.

RB-Ausgleich hat nur kurz Bestand

Nach dem Pausentee begann RB ähnlich wie zu Beginn der ersten 45 Minuten. Bruma versuchte es gleich mal aus der Distanz, Celtic-Keeper Craig Gordon hielt die Kugel aber sicher (46.). Auf der Gegenseite rettete Mvogo in höchster Not gegen Scott Sinclair (49.). Der Tabellenzweite der Gruppe B spielte nun wieder besser mit und zeigte gefällige Kombinationen. Das lag auch an der Einwechslung von Kevin Kampl zur Halbzeit. Beide Teams kamen in der Folge zu Abschlüssen: Bei RB vergab Sabitzer (54.), Odsonne Edouard (57./73.) scheiterte gleich zweimal am starken Mvogo.

Dann brach doch noch Jubel unter den 2.500 mitgereisten RB-Fans aus. Eine perfekte Flanke von Konrad Laimer von der rechten Seite köpfte der unbewachte Jean-Kevin Augustin aus wenigen Metern in die Maschen (78.). Doch während RB noch feierte, schlug Celtic wieder zu. Sinclair bediente Christie auf der linken Seite. Der zog in den Strafraum, passte am Fünfmeter-Raum quer, wo Edouard den Ball nur über die Linie drücken musste (79.).

Im Bild von links - Jubel nach dem 1:1 durch Jean-Kevin Augustin (29, RB Leipzig).
RB jubelt - allerdings nur kurz. Beinahe im Gegenzug fällt die erneute Führung für Celtic. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag

Es folgten weitere Angriffe von Leipzig - und sehr gute Gelegenheiten zum 2:2: Kampl traf mit einem satten Schuss aus 16 Metern nur das Gebälk (87.). Kurz darauf verzog der frei gespielte Slowene von halblinks denkbar knapp (90.). Das waren die letzten Möglichkeiten von RBL zum Ausgleich.

Die Bilder zum Spiel Celtic Glasgow - RB Leipzig

Glasgow, 08.11.2018, Celtic Park, Fussball, UEFA Euro League , Gruppe B, 4.Spieltag , Celtic Glasgow vs. RB Leipzig Im Bild; Es ist angerichtet. Stadionübersicht.
Herzlich willkommen zur Europa League hieß es am Donnerstag im Celtic Park zu Glasgow. RB Leipzig war beim schottischen Meister zu Gast. Bildrechte: Picture Point
Glasgow, 08.11.2018, Celtic Park, Fussball, UEFA Euro League , Gruppe B, 4.Spieltag , Celtic Glasgow vs. RB Leipzig Im Bild; Es ist angerichtet. Stadionübersicht.
Herzlich willkommen zur Europa League hieß es am Donnerstag im Celtic Park zu Glasgow. RB Leipzig war beim schottischen Meister zu Gast. Bildrechte: Picture Point
Lichtschow vor dem Spiel, Fans von Celtic Glasgow
... dann Anschauungsunterricht in Sachen Fan-Kultur, als mehr als 50.000 Celtic-Anhänger "You never walk alone" sangen. Gänsehaut inklusive. Bildrechte: Picture Point
Scott Sinclair (11, Celtic), Jean-Kevin Augustin (29, RB Leipzig) und Kieran Tierney (63, Celtic)
RB hatte zu Beginn mehr vom Spiel und setzte die Gastgeber früh unter Druck. Bildrechte: Picture Point
Kieran Tierney (63, Celtic) trifft zum 1:0 und jubelt.
Für den Torschützen ging es dann zum Jubeln Richtung Fans. Bildrechte: Picture Point
Im Bild von links - Jubel nach dem 1:1 durch Jean-Kevin Augustin (29, RB Leipzig).
Dann doch noch Jubel bei RB: Nach einer Laimer-Flanke traf Augustin (29) per Kopf zum Ausgleich. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Platzbegehung vor dem Spiel von links; Kevin Kampl (44, RB Leipzig), Diego Demme (31, RB Leipzig) und Marcel Sabitzer (7, RB Leipzig)
Platzbegehung vor dem Spiel mit Kevin Kampl, Diego Demme und Marcel Sabitzer (v.l.). Bildrechte: Picture Point
der Ex-Leipziger und jetztige Celtic-Spieler Marvin Compper
Der Ex-Leipziger und jetzige Celtic-Spieler Marvin Compper war auch im Stadion. Im Kader stand er aber nicht. Bildrechte: Picture Point
Trainer Ralf Rangnick (RB Leipzig), Selfie mit Celtic Fans.
Auch Chefcoach und Sportdirektor Ralf Rangnick war entspannt und hatte Zeit für Fotos mit den jungen Fans. Bildrechte: Picture Point
Fans von RB Leipzig
Rund 2.500 Anhänger von RB hatten sich mit auf den Weg in die schottische Stadt gemacht. Mit einem Fanmarsch vor dem Spiel stimmten sie sich auf das Spiel ein. Im Stadion bekamen sie ... Bildrechte: Picture Point
BegrŸüßung der Mannschaften
Beide Teams stehen im schottischen Schmuddel-Wetter bereit. Bildrechte: Picture Point
Kieran Tierney (63, Celtic) trifft zum 1:0.
Doch plötzlich war der Ball im Tor von RB. Nach einem Abschluss von Tierney schlug er hinter Schlussmann Yvon Mvogo ein. Bildrechte: Picture Point
Ryan Christie (17, Celtic) und Bruma (17, RB Leipzig) .
Von nun an war Celtic das bestimmende Team, RB kam nun meist den berühmten Schritt zu spät. Bildrechte: Picture Point
Im Bild von links - Marcel Sabitzer (7, RB Leipzig) und Callum McGregor (42, Celtic).
Marcel Sabitzer war einer der Aktivposten bei RB - im positiven, wie im negativen Sinne. In Hälfte eins hatte er die Chancen, in Hälfte zwei ging er zeitweise zu übermotiviert zu Werke und wäre fast vom Platz geflogen. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Odsonne Edouard von Glasgow jubelt nach dem zweiten Tor für seine Mannschaft.
Der Jubel war kaum verklungen, da lag RB schon wieder hinten. Bei einem schnellen Angriff der Schotten bekam RB keinen Zugriff. Der Franzose Odsonne Edouard vollendete aus Nahdistanz - und dankte danach "nach oben". Bildrechte: dpa
Im Bild von links - Mikael Lustig (23, Celtic) und Kevin Kampl (44, RB Leipzig).
In der Schlussphase vergab Joker Kevin Kampl zwei sehr gute Möglichkeiten für einen Punktgewinn, als er unter anderem nur den Querbalken traf. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Alle (15) Bilder anzeigen

Stimme zum Spiel:

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): "Ich finde, wir haben eine sehr gute zweite Halbzeit gespielt - mit einer unterirdischen Abwehr bei den Gegentoren. Wir haben bei beiden Gegentoren fahrlässig verteidigt und uns um den Lohn der zweiten Halbzeit gebracht. Ich fand, dass wir bis zum 1:0 das Spiel klar dominiert haben, das Spiel hat nur in der Hälfte des Gegners stattgefunden. Es lag am Verhalten bei den beiden Gegentoren."

___
rho/jmd

Celtic Glasgow - ein ganz besonderer Verein

Celtic Glasgow spielt am Donnerstag in Leipzig. Es ist kein gewöhnlicher Verein. Die Schotten haben Fans in aller Welt. Sportlich war Deutschland nie ein gutes Pflaster. Eine kleine Vereinshistorie in Bildern.

Bobby Murdoch (re., Celtic) gegen Armando Picchi (Inter)
Celtics Bobby Murdoch (r.) im Kampf um den Ball mit Armando Picchi. Im Europapokal der Landesmeister setzte sich Celtic gegen Inter Mailand durch. Die Glasgower triumphierten 1967 in Lissabon beim wichtigsten Vereinswettbewerb der Welt. Die "Lisbon Lions" sind die legendärste Celtic-Elf. In Schottland gehören sie zusammen mit den Rangers zum Top-Duo. Bildrechte: imago/Kicker/Metelmann
Bobby Murdoch (re., Celtic) gegen Armando Picchi (Inter)
Celtics Bobby Murdoch (r.) im Kampf um den Ball mit Armando Picchi. Im Europapokal der Landesmeister setzte sich Celtic gegen Inter Mailand durch. Die Glasgower triumphierten 1967 in Lissabon beim wichtigsten Vereinswettbewerb der Welt. Die "Lisbon Lions" sind die legendärste Celtic-Elf. In Schottland gehören sie zusammen mit den Rangers zum Top-Duo. Bildrechte: imago/Kicker/Metelmann
1984 wurde die Partie von Celtic gegen Rapid Wien abgebrochen, nachdem Rudolf Weinhofer von einem Feuerzeug getroffen wurde. Celtic glaubte an eine Inszenierung – die Fans haben das bis heute nicht vergeßen, wie dieses Banner aus einem Spiel gegen Wien von 2009 zeigt
1984 wurde die Partie von Celtic gegen Rapid Wien abgebrochen, nachdem Rudolf Weinhofer von einem Feuerzeug getroffen wurde. Celtic glaubte an eine Inszenierung – die Fans haben das bis heute nicht vergessen, wie dieses Banner aus einem Spiel gegen Wien von 2009 zeigt. Bildrechte: dpa
1987 gewann Celtic das Hinspiel gegen Borussia Dortmund mit 2:1, verlor aber das Rückspiel mit 2:0. Kapitän in Glasgow war damals Roy Aitken, der hier Dortmunds Frank Mill (r.) begrüßt.
Celtic hatte gegen deutsche Mannschaften eher wenig Glück. 1987 gewann Celtic das Hinspiel gegen Borussia Dortmund mit 2:1, verlor aber das Rückspiel mit 2:0. Kapitän in Glasgow war damals Roy Aitken, der hier Dortmunds Frank Mill (r.) begrüßt. Bildrechte: imago/Kicker/Eissner
Ferl und Uluc auf Trainerbank des FC Sachsen
Im Sommer 2000 ist Celtic Glasgow zu Gast in Leipzig: Beim FC Sachsen Leipzig (hier mit Uwe Ferl und Volkan Uluc auf der Bank) verlieren die Schotten 0:2. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Torjubel Celtic, v. li.: Bobby Petta, Joos Valgaeren und Johan Mjällby
DieTestpleite hinterließ keine Spuren. 2001 qualifiziert sich Celtic Glasgow zum ersten Mal für die Champions League. Ein wichtiger Schritt: Der Sieg gegen Ajax Amsterdam. Bobby Petta, Joos Valgaeren und Johan Mjälby (v.l.) bejubeln ein Tor gegen die Niederländer. Bildrechte: imago/CoverSport
v.l. Jubel Alan Thompson (Cel) , Stilian Petrov (Cel)
2003 können die Glasgower Alan Thompson (l.) und Stilian Petrov jubeln. Gegen den VfB Stuttgart gewinnt Celtic mit 3:1. Bildrechte: imago/Pressefoto Baumann
UEFA-Präsident Lennart Johansson (3.v.re, Schweden) überreicht die Medaillen an die unterlegen Celtic-Spieler v.re.: Paul Lambert, Jackie McNamara, Johan Mjällby, Henrik Larsson und Ulrik Laursen
Celtic erreichte in der Saison 2003/2004 sein erstes europäisches Finale seit 33 Jahren gegen den FC Porto. Für den Titel im UEFA-Cup reicht es aber nicht: Celtics Paul Lambert, Jackie McNamara, Johan Mjälby, Henrik Larsson und Ulrik Lausen (v.l.) bekommen am Ende nur die Medaille für den zweiten Platz. Dafür sorgen die Fans für einen Wahnsinn: 100.000 (!) Celtic-Anhänger sind in Sevilla. Bildrechte: imago/Miguelez Sports
Celtics Fans bejubeln Torwart Artur Boruc nachdem Celtic 2006 das Gruppenspiel in der CL gegen ManU gewonnen hat
Celtics Fans bejubeln Torwart Artur Boruc nachdem Celtic 2006 das Gruppenspiel in der CL gegen ManUnited gewonnen hat. Bildrechte: dpa
Celtic bejubelt 2006 den Gewinn des Liga-Titels. In Erinnerung an die einige Tage zuvor verstorbene Klub-Legende Jimmy Johnstone tragen alle Spieler seine Rückennummer 7 auf den Hosen
2006 holte Celtic den Liga-Titel. In Erinnerung an die einige Tage zuvor verstorbene Klub-Legende Jimmy Johnstone tragen alle Spieler seine Rückennummer 7 auf den Hosen. Bildrechte: dpa
Tony Watt und Charlie Mulgrew jubeln
Besser läuft es 2012: Tony Watt erzielt ein Tor gegen den FC Barcelona und jubelt mit Mannschaftskollege Charlie Mulgrew. Celtic gewinnt das Vorrundenspiel gegen die Katalanen mit 2:1. Und das trotz minimalen Ballbesitzes. Bildrechte: imago/Action Plus
Callum McGregor ( 42, Celtic Glasgow) beim Schuss gegen Yann Sommer ( 1, Torwart, Borussia Moenchengladbach)
Gegen Gladbach reicht es in der Saison 16/17 zumindest für ein Unentschieden: Den Schuss von Callum McGregor kann Yann Sommer halten. Das Spiel endet 1:1. Bildrechte: imago/Eibner
Patrick Roberts ( Glasgow ) gegen Thiago und Hummels
Das letzte Champions-League-Duell gegen eine deutsche Mannschaft gab es 2017 gegen den FC Bayern. Celtic verlor das Hinspiel mit 0:3, das Rückspiel mit 1:2. Hier sieht man Celtics Scott Sinclair (re.) im Duell mit Rafinha. Bildrechte: imago/Claus Bergmann
Im Bild v.l. Jack Hendry (Celtic FC), Munas Dabbur (FC Salzburg), Craig Gordon (Celtic FC).
In der jüngeren Vergangenheit hagelte es allerdings oft Niederlagen. Wie etwa gegen Red Bull Salzburg, als Celtics Jack Hendry (li.) Munas Dabbur (Mi.) nicht stoppen kann. Celtic verliert das Spiel am Ende mit 1:3 Bildrechte: imago/Eibner Europa
Alle (13) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 08. November 2018 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. November 2018, 11:59 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

30 Kommentare

10.11.2018 23:38 Voice 30

@29

Lustig, im einen Satz schreiben Sie, dass Sie sich nicht zu den Verkaufspraktiken äußern wollen. Und im nächsten Satz machen Sie das schon.

Wem gehört denn das Stadion, Sie Schlaumeier? Herrn Mateschitz oder RBL? Wer hat denn das Nachwuchsleistungszentrum gebaut? Herr Mateschitz oder RBL?

Im Übrigen wäre es nett, wenn Sie Ihre Ausdrucksweise mäßigen (interessiert mich einen feuchten...). Ich denke, es ist im Interesse Aller hier, dass wir die nötigen Verhaltensnormen einhalten.

War noch was? Ach ja, Ihre Traditionsfans haben sich mal wieder daneben benommen in Köln. Aber das ist ja nichts Neues. Ich hoffe, der DFB ruft wieder 20.000 € auf! So lange, bis das aufhört.

Beste Grüße aus der Messestadt!!

10.11.2018 15:49 Reisender 29

@ Voice, sind Sie Politiker? Sie stellen Behauptungen auf, die nicht stimmen(zBp x mal) und machen, nachdem man Sie darauf hinweist, lustig weiter mit der Behauptung, DD wäre dann eine Fußnote. Falsch, diesen Verein würde es immer noch geben, nur eben nicht in der 2.Bl.
Zu den Verkaufspraktiken bei Red Bull will ich mich nicht äußern, Keita hat, glaube ich 15 Mill gekosten, als man ihn von RBS holte. Das ist so ungefähr das Gleiche, als wenn ich mir Geld von der einen in die andere Tasche schiebe. Dass DM allerdings weis, wie man Geld macht, glaube ich Ihnen gern, Stadion gekauft, Nachwuchszentrum gebaut, kam sicherlich 1€ :-) Da reichen Ihre 80 Mill bei weitem nicht und da interessiert mich der Geschäftsbericht der RB GmbH einen feuchten .....
Sie wissen als Fördermitglied sicher, wie alles zusammen hängt.

10.11.2018 08:35 Voice 28

@ Reisender

Hätte es den Steuerzahler damals nicht gegeben, wäre Ihr Lieblingsverein heute eine Fußnote für Nostalgiker in der Fußballgeschichte.
Glauben Sie mir, ich als Fördermitglied bei RB bin im Bilde, was die Verbindlichkeiten des Vereins angeht, den ich unterstütze.

Außerdem gibt es einen öffentlich einsehbaren Geschäftsbericht der Rasenball GmbH. Einfach mal im Internet reinschauen und schlau machen!

Blicken Sie - als Fußballerfahrener - darüber hinaus mal auf die Spieler bei RB und deren Wert, damit dürfte das Darlehen bei Herrn Mateschitz, i. H. von 80 Millionen Euro, hinreichend zu bedienen sein, glauben Sie nicht? Allein der Keita-Verkauf brachte 70 Mio ein.

Wenn Sie glauben, ein Geschäftsmann wie Herr Mateschitz würde irgendwelche Darlehen ohne Sicherheiten geben, dann glauben Sie auch an den Weihnachtsmann....

Beste Grüße aus der Messestadt!!

10.11.2018 00:06 Quentin aus Mondragies 27

Was für ein Erlebnis in Glasgow. Ergebnis ist zweitrangig. Ganz, ganz nette Celtic Fans mit Schaltausch nach Ende des Spiels und gemeinsamen Pubbesuch (geht nur ohne Schals). Schade, dass nur eine Mannschaft von Beiden wahrscheinlich weiter kommt.
Super Spiel von beiden Mannschaften. An die Stimmung im Celtic Park kommt keine Mannschaft aus der Bundesliga.

09.11.2018 23:56 Reisender 26

ach @ 24 Voice, x mal mit Steuergeldern vor der Pleite gerettet ist falsch . Es gab 1 ( in Worten EIN) Darlehen, was im Gegensatz zu Eurem zurück gezahlt wurde. Sicherlich beachtlich. Noch beachtlicher ist aber, dass Sie wissen wollen, wieviel Verbindlichkeiten und welche RB hat und dass inzwischen der Gegenwert da wäre. Öffentlich gibt RB ja keinen Einblick in die Bücher. Also wie war das noch mal mit den Halbwahrheiten???

09.11.2018 20:44 MikeZ 25

Beste Grüsse aus Glasgow.
Bei typisch schottischen Wetter haben wir gestern , trotz der RB Niederlage, einen stimmungsvollen Fussballabend erlebt .
Keiner der mitgereisten Fans wird dieses Stadion mit seinen Fans wohl je vergessen, so was findet man in keinen Stadion Deutschlands.
An die Anti RB Fraktion : Celtic Glasgow hat einen Tradition die ist doppelt so alt wie eure Ost Konstrukte und wohl 10 mal so alt wie unsere, trotzdem haben sich die Fans nach dem Spiel für ihren Support gegenseitig Respekt gezollt.
So kann Fussball auch sein.

09.11.2018 19:54 Voice 24

@22
23000 Mitglieder - beachtlich.
Schuldenfrei - ebenfalls beachtlich.
X Mal die schlingernden Fahrradbeleuchter mit Steuergeld vor der Pleite gerettet - noch beachtlicher.

Sicher hat RB Verbindlichkeiten. Diese sind aber durch Spielerwerte, Immobilienwerte und mittlerweile gebildetes Eigenkapital gedeckt.
Auch für Sie das kleine 1x1 der Buchführung.
Völlig normal und keinesfalls negativ, das macht jeder, der bei Ihnen ne Datsche am Elbhang finanziert genauso. Kredit gegen Sicherheiten, das ist der Deal.
Ach ja, noch was - bitte keine Halbwahrheiten, was die Mitgliederzahl bei RB angeht!
Falsches wird nicht dadurch richtiger, dass mans oft genug wiederholt.

Sagen Sie mir bitte abschließend noch, wo ich eine von Ihnen gepriesene Freikarte für ein RB-Spiel bekomme? Sie scheinen ja damit zugeschüttet zu werden.

Beste Grüße aus der Messestadt!

09.11.2018 16:39 Mulle 23

Das Thema Europa League ist für RB beendet.
Der Schultige ist der Herr Rangnick.
Wie kann ich ohne einen kreativen Spieler in solch ein Spiel gehen. Defensiv eine Katastrophe, und Offensiv ein absoluter Hühnerhaufen. Es ist keine ordnende Hand im Spiel. Warum spielt ein Kampl nicht von Anfang an? Denn mit ihm kamen in der 2 HZ einige Ideen ins Spiel.

Mulle

09.11.2018 16:08 Mal ne Anmerkung 22

@19 Jochen ,Genau wie ihr "Beitrag" ,geprägt von einer Arroganz und Überheblichkeit ist "IHRE Betriebssportgemeinschaft"!Und die Zuschauer ,bis auf die 2 000 "Dosenfans", kamen nicht wegen der "Dosen" ,nein sie kommen wegen IHREM Club.Und das die "Dosen" die Fans anziehen ,richtig wenn es tausende Freikarten gibt ,geht sogar die Oma mit.
Und wenn Herr Mateschitz mal den Geldhahn zudreht(mal lesen was der Herr Hoeneß in Dresden zum Thema gesagt hat)dann ist am Ende.
Und die dummen Sprüche Richtung Dynamo können sie lassen.Dresden ist schuldenfrei und hat fast 23 000 Mitglieder.Die "Dosen " haben Millionen Verbindlichkeiten und die Mitglieder passen auf die Ersatzbank.
Und wo wir in 5 Jahren stehen ,schaun wir mal!

09.11.2018 15:54 RumBelballer 21

@ 19 jochen, kleiner Hinweis für Dich, da ja anscheinend das Langzeitgedächtnis nicht zu funktionieren scheint: Wir waren schon dort, da gabs noch nicht mal dieses süßes Brausegesöff geschweige denn den "Leuchturm im Osten" samt Sturmtank :-))))))
Und worauf sollte man jetzt noch mal Hass und Neid entwickeln? Ich brauche da mal ne Erleuchtung ;-)))))