Fußball | Sachsenpokal Chemie Leipzig müht sich ins Achtelfinale

3. Hauptrunde

von Raphael Honndorf

Durch einen am Ende deutlichen 3:0 (1:0)-Erfolg ist Chemie Leipzig ins Achtelfinale des Sachsenpokals eingezogen. Bei Budissa Bautzen mussten die Leutzscher aber alles abrufen. Trotz des Sieges war BSG-Cheftrainer Miroslav Jagatic nicht zufrieden.

Favorit geht in Führung

Chemie-Coach Jagatic schickte fast die gleiche Formation wie beim Derbysieg gegen Lok Leipzig vor einer Woche auf das Feld. Einzig der am Knöchel verletzte Alexander Bury fehlte in der Startelf, seinen Platz nahm Max Keßler ein. Der Viertligist übernahm nach rund fünf Minuten das Kommando auf dem Spielfel. Tommy  Kind versuchte es aus spitzem Winkel, Tom Köhler im FSV-Tor konnte aber parieren. Danach waren die Gäste die meiste Zeit am Drücker, konnten sich zunächst aber kaum Abschlüsse erarbeiten.

Nach 22 Minuten scheiterte Florian Schmidt freistehend aus fünf Metern an Köhler, machte es aber eine Minute später besser. Er lief alleine auf den Schlussmann von Bautzen zu und legte die Kugel an ihm vorbei ins rechte Eck zur Chemie-Führung. (23.). Wieder nur eine Minute später vergab Tomas Petracek die nächste BSG-Chance. Bautzens beste Offensivmöglichkeit hatte Innenverteidiger Joseph Gröschke mit einem Kopfball (29.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff verpasste es Keßler, auf 2:0 zu erhöhen. Er lupfte den Ball aus 18 Metern zwar über den Torwart, aber auch am Kasten vorbei.

In der 23. Minute erzielt Florian Schmidt (links, Leipzig) das 1:0 für die Gäste, Tom Koehler im Tor der Bautzner hat keine Abwehrchance.
Das 1:0 durch Florian Schmidt. Tom Köhler im Tor der Bautzner hat keine Abwehrchance. Bildrechte: Torsten Zettl

Bautzen wird offensiver – Doppelschlag von Chemie

In die zweite Hälfte starteten die Gastgeber besser und hatten gleich durch Norman Kloß eine Möglichkeit. Benjamin Bellot im Chemie-Kasten konnte den Schuss aus 14 Metern aber sicher halten (48.). Es sollte eine Phase mit vielen ungenauen Abschlüssen auf beiden Seiten folgen. Während es Chemie immer wieder über die Schnelligkeit und Pässe durch die Abwehrreihe versuchte, setzte Bautzen etwas uninspiriert auf Fernschüsse, die jedoch allesamt ihr Ziel verfehlten. Zwar war Bautzen im zweiten Abschnitt offensiv aktiver als in der ersten Hälfte, insgesamt wurden sie aber zu selten richtig gefährlich.

In der Schlussphase setzte sich die Qualität der Leipziger letztlich durch. Die Kräfte bei Bautzen ließen nach, und so konnten Andy Wendschuch (85.) und Leo Felgenträger (86.) mit sehenswerten Fernschüssen noch zwei weitere Treffer folgen lassen. Damit war das Spiel durch.

Joseph Gröschke (Bautzen) steigt bei der Ecke am höchsten und bringt den Ball Richtung Tor, leider ohne Erfolg.
Joseph Gröschke (Bautzen) steigt bei der Ecke am höchsten und bringt den Ball Richtung Tor. Bildrechte: Torsten Zettl

 Das sagten die Trainer:

Miroslav Jagatic (BSG Cemie Leipzig): "Das war ein schwieriger Kampf. Bautzen hat das richtig gut gemacht und uns vor Probleme gestellt. Es war bei uns heute fast alles verbesserungswürdig. Wir hatten davor gewarnt und werden auch in Zukunft immer den Finger in die Wunde legen, weil wir nicht in der Position sind, dass wir so ein Spiel einfach locker-flockig angehen können. Das passt nicht zu uns. Wir müssen jedes Spiel – auch gegen unterklassige Gegner – gleich angehen. Das muss in die Köpfe rein. Wir haben nach dem Derbysieg den Schalter nicht richtig umgelegt. Zum Glück sind wir 1:0 in Führung gegangen, vergeben dann aber weitere gute Chancen. Das wird normalerweise bestraft, heute aber nicht. Das dürfen wir uns nicht oft erlauben."


Thomas Hentschel (Budissa Bautzen): "Wir haben uns wacker geschlagen. Wenn wir aus unseren Standardsituationen mehr machen und einen Nadelstich setzten, dann wird es vielleicht interessant. Aber ich bin sehr zufrieden mit der Leistung. Das am Ende noch die zwei Tore fallen, ist bei einer so jungen Truppe der Konzentration geschuldet. Wir wollten zunächst einmal defensiv gut stehen und haben deswegen offensiv nicht so viel ausrichten können. Dennoch bin ich hochzufrieden mit meinen Jungs."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 13. Oktober 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Oktober 2019, 16:25 Uhr

2 Kommentare

Fan Achim vor 5 Wochen

Referee, die Retourkutsche musst du aber im Chemnitzer Forum an Chemiesschwein geben. Er hier hat nichts mit dem von Chemie Leipzig zu tun. Beachte die Schreibweise, Chemiesschwein hat ein s mehr im Namen und ist CFC Fan! Besser aber du meidest diesen Typen.

Chemieschwein vor 5 Wochen

am Mittwoch ist Auslosung ...dann können wir ja Meinungen kundtun .. und zum Bautzenspiel ..da gibt es Onlineplattformen die es mit dem Regionalfußball besser halten als der MDR .. Zumindest kennen die im zum Gegensatz auch die Namen der Spieler ....so und nun die nächste Runde bitte ..Wunschgegner , Zwikke in Leutzsch , das hatten wir lange nicht ..😂

Artikel auf MDR.de