Fußball | Sachsenpokal Chemnitzer FC erspielt Halbfinal-Ticket bei tiefstehendem SSV

Viertelfinale

Das war ein hartes Stück Arbeit für den Chemnitzer FC im Viertelfinale des Sachsenpokals. Am Ende hat sich der CFC dennoch verdient gegen den SSV Markranstädt durchgesetzt. Jetzt wartet der FC International.

Tor für Chemnitz, Chemnitzer Spieler jubeln nach dem Treffer zum 0:2.
Bildrechte: PICTURE POINT / Gabor Krieg

Der Chemnitzer FC ist am Dienstagabend, den 10. Dezember 2019, mit einem 4:0 (1:0)-Sieg gegen den SSV Markranstädt in das Sachsenpokal-Halbfinale eingezogen. Dabei verlief die Partie wie erwartet. Der Siebtligist zog sich komplett zurück und ließ dem Team von Patrick Glöckner freie Hand. Mit dem Abwehrriegel hatte der CFC besonders in den ersten 30 Minuten so seine Probleme. Erst ein Eigentor von Erik Heynke brachte die Himmelblauen auf die Siegerstraße (34.).

Danach war der Widerstand des Siebtligisten gebrochen. Im zweiten Abschnitt brachte vor allem der eingewechselte Noah Awuku frischen Offensiv-Wind in die Partie und stellte in der 54. Spielminute auf 2:0 für die Gäste. In den letzten zehn Minuten ging den Randleipzigern die Luft aus. Der Drittligist nutzte das brutal aus und durch Philipp Hosiner und dem doppelten Awuku zum 3 bzw 4:0 (84./86.). Am Ende ein verdienter Sieg für den Chemnitzer FC, die sich aber über weite Strecken sehr schwer taten beim tiefstehenden SSV. Im Halbfinale des Sachsenpokals (wahrscheinlich 29. März 2020) geht es für das Glöckner-Team zum Fünftligisten FC International Leipzig.

Stimme zum Spiel:

Patrick Glöckner (Chemnitz): „Es war heute keine Glanzleistung von uns. Wir haben es erst in der zweiten Halbzeit besser gemacht und haben den Gegner mehr laufen lassen. Markranstädt muss man spielerisch erst einmal auseinander nehmen. Am Ende war es dennoch ein absolut verdienter Sieg von meinem Team.“

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 11. Dezember 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Dezember 2019, 22:43 Uhr

2 Kommentare

Himmelblauer Erzgebirgler vor 6 Wochen

Kommentare, die nicht auf den Artikel bezogen sind, sollten in Zukunft vom MDR nicht veröffentlicht werden.

Maxi B. vor 6 Wochen

"Daniel Frahn hat sich mit Neonazis abgegeben. .."
Nein er stand im Block mit ca. 600 CFC Fans