Erik Tallig, Dejan Bozic und Lucas Bartsch jubeln
Bildrechte: Picture Point

Fußball | Sachsenpokal Titelverteidiger Chemnitzer FC nach Sieg in Grimma im Achtelfinale

3. Hauptrunde

Der Chemnitzer FC ist durch einen 3:1 (2:1)-Erfolg beim FC Grimma ins Achtelfinale des Sachsenpokals eingezogen. Dabei musste der im Vergleich zum letzten Ligasieg auf sieben Positionen veränderte Titelverteidiger die ein oder andere brenzlige Situation überstehen.

von Raphael Honndorf

Erik Tallig, Dejan Bozic und Lucas Bartsch jubeln
Bildrechte: Picture Point

Der Chemnitzer FC begann mit viel Druck, erarbeitete sich in den ersten fünf Minuten gleich vier Ecken und zeigte damit dem Oberligisten die Richtung an. Bis zum ersten Abschluss dauerte es aber bis zur 14. Minute, weil Grimma meist mit neun Feldspielern hinter dem Ball stand. Nach einem Freistoß von Rafael Garcia köpfte Clemens Schoppenhauer knapp über das Gehäuse. Daniel Bohl (Schuss/22.) und erneut Schoppenhauer (Schuss/27.) vergaben weitere Gelegenheiten.

Grimma fand offensiv bis dahin nicht statt. Nach der ersten gefährlichen Gästeaktion durch Kevin Wiegner (29.) ging der Favorit schließlich in Führung. Nach Flanke von Noah Awuku traf Erik Talig per Flugkopfball aus wenigen Metern. Doch plötzlich hatte Grimma eine Antwort Nach einer schönen Einzelaktion von Wiegner gegen zwei Chemnitzer traf dieser platziert aus 18 Metern flach ins rechte Eck (42.). Aber diese Freude währte nur kurz. Noch vor der Pause traf Chemnitz zum zweiten Mal. Garcia bediente Bohl, der ebenfalls das lange Eck anvisierte und traf (45.+2).

Grimma mit dem besseren Start in Halbzeit zwei

Mit zwei frischen Kräften kam der CFC aus der Kabine, frischer im Kopf waren aber die Gastgeber. Mit einem Pass wurde die gesamte Defensive des Drittligisten ausgehebelt, Wiegner lief allein auf Geburtstagskind Joshua Mroß im CFC-Kasten zu, der mit einer tollen Fußabwehr den erneuten Ausgleich zu verhindern wusste (48.). Danach verlor sich das Spiel lange Zeit im Mittelfeld. Auf den nächsten gefährlichen Abschluss mussten die 640 Zuschauer (rund 250 auf Chemnitzer Seite) bis zur 60. Minute auf sich warten, als Tallig mit einem satten Schuss aus spitzem Winkel den Außenpfosten traf. Die Räume für den CFC wurden größer, der Favorit wusste damit aber nicht so recht umzugehen. Auf der Gegenseite vergab erneut Wiegner eine gute Schusschance als er mit Wucht aus wenigen Metern verzog (77.). Der ebenfalls neu ins Spiel gekommene Jan-Pelle Hoppe machte schließlich mit einem Abstauber (84.) den Deckel drauf.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 12. Oktober 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Oktober 2019, 18:01 Uhr

1 Kommentar

Chemiesschwein vor 8 Wochen

Gratulation. Bin mir sicher das ihr wieder den Sachsenpokal gewinnt. Wer will euch auch schlagen? Leutzsch verbeugt sich tief vor euch!

Artikel auf MDR.de