Fußball | Conference League Union Berlin nach Finnland oder Kasachstan

Nicht gerade attraktiv, aber eine lösbare Aufgabe. Der 1. FC Union Berlin hat für das Playoff zur Conference League den finnischen Pokalsieger Kuopio PS oder den kasachischen Klub FK Astana zugelost bekommen. Beide Teams ermitteln in zwei Duellen den FCU-Gegner.

Union Berlin
Feyenoord Rotterdam, KAA Gent oder PAOK Saloniki blieben Union als mögliche Kontrahenten erspart. (Archiv) Bildrechte: imago images/Contrast

Dieses Los sorgt noch nicht für großen Europacup-Zauber. Doch Union Berlin muss es nehmen, wie es kommt. Der Bundesligist spielt in der letzten Qualifikationsrunde in der neugeschaffenen Conference League gegen den finnischen Pokalsieger Kuopio PS oder den kasachischen Klub FK Astana. Das ergab die Auslosung am Montag (2. August) in der UEFA-Zentrale in Nyon. Der Kontrahent wird zuvor noch im Duell zwischen Kuopio und Astana in der dritten Qualifikationsrunde ermittelt.

Rückspiel im Berliner Olympiastadion

Die Eisernen bestreiten zunächst am 19. August das Auswärtsspiel. Am 26. August steht für die Mannschaft von Urs Fischer das Rückspiel in Berlin an. Diese Partie wird im Olympiastadion stattfinden, da das Stadion an der Alten Försterei nicht die Zuschauerbedingungen der UEFA erfüllt.

Finale in Tirana

Die Berliner hatten sich als Tabellensiebter der Fußball-Bundesliga für den neuen Europacup-Wettbewerb qualifiziert. Als Playoff-Gewinner würden sie in die Gruppenphase einziehen, die am 16. September beginnt. Der Premierensieger der Conference League wird im Finale am 25. Mai 2022 in der albanischen Hauptstadt Tirana ermittelt.

Für Union Berlin ist es die zweite Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb. 2001 hatten sich die Köpenicker als DFB-Pokalfinalist für den UEFA-Pokal qualifiziert. Damals schieden sie in der zweiten Runde gegen Litex Lowetsch aus.

red/dpa

0 Kommentare