Fußball | Nations League DFB-Co-Trainer Danny Röhl: "Wollen die Zuschauer begeistern"

Danny Röhl ist Assistent von Bundestrainer Hansi Flick. Der Sachse, der auch als Co-Trainer im Jugendbereich bei RB Leipzig aktiv war, kehrt am Freitag zum Nations-League-Rückspiel gegen Ungarn in die Messestadt zurück. Über die Ziele der Nationalmannschaft im WM-Jahr sprach er mit uns im SpiO-Talk.

SpiO-Talk 15 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Am Freitagabend (20:45 Uhr) empfängt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in Leipzig im Europa-League-Gruppenspiel das Team von Spitzenreiter Ungarn. Danny Röhl, der Assistent von Bundestrainer Hansi Flick, mit dem er bereits von 2019 bis 2021 beim FC Bayern als Co-Trainer arbeitete und 2020 die Champions League gewann, kehrt somit an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Hans Dieter Flick, Trainer Bayern München und sein Trainerteam mit Pokal.
2020: Hansi Flick (M.) und Danny Röhl (2.v.l.) feiern den Champions-League-Sieg des FC Bayern. Bildrechte: SVEN SIMON/ Frank Hoermann/ Pool

Röhl freut sich auf volle Hütte

Der gebürtige Zwickauer, der als Spieler u.a. bei den Junioren des ESV Lokomotive und des FSV aktiv war, hatte bei RB Leipzig von 2011 bis 2018 diverse Jugenmannschaften als Co-Trainer betreut. Entsprechend groß ist die Freude auf das Spiel in der WM-Arena von 2006. "Ich merke das schon an der Ticketnachfrage, denn viele aus meinem näheren Umfeld wollen natürlich beim Spiel dabei sein. Natürlich war ich auch mit München schon in Leipzig als Gegner, aber jetzt mit Deutschland zurückzukommen, ist schon was Besonderes, wenn man das volle Stadion hinter sich hat."

Fans zeigen eine Choreographie in Blau Weis Rot.
Bildrechte: imago/Picture Point

Nations-League-Ziel: Gruppensieg

Für die DFB-Elf, die im Hinspiel im Juni in Budapest nicht über ein 1:1 hinauskam, ist es eine wichtige Partie, die unbedingt gewonnen werden soll, denn das Ziel in der Nations League ist klar definiert. "Wir wollen die Gruppenphase gut bestreiten und vor allem erfolgreich. Das heißt natürlich, dass wir Gruppenerster werden wollen."

Kurze WM-Vorbereitung effektiv nutzen

Auch bei der WM in Katar will die deutsche Mannschaft wieder angreifen. Nach dem Vorrunden-Debakel 2018 in Russland soll auf jeden Fall ein vorzeitiger K.o. verhindert werden. Allerdings bleibt für die neue Herausforderung nicht viel Zeit. "Wir haben noch drei Spiele. Zudem kommen maximal noch sechs Trainingseinheiten hinzu. Das ist wirklich eine sehr kurze Vorbereitung. Wir müssen daher auf die Belastung etwas Rücksicht nehmen, dass wir die Jungs nicht überbelasten. Trotzdem brauchen wir unsere taktischen Inhalte und deswegen war für uns auch die Nations League im Sommer so wichtig, dass wir das Team drei Wochen zusammen hatten, wo wir an gewissen Schwerpunkten arbeiten durften." Nun wolle man die kurze Zeit nutzen, um sich noch weiter zu entwickeln und die Stärken weiter zu stärken. Im Blickpunkt stehen dabei "unsere Waffen: Tempo, Intensität und Aktivität", um den attraktiven Fußball, den "wir jetzt auch wieder nach Deutschland zurückgeholt haben, wieder aufleben zu lassen."

Co-Trainer Danny Röhl (l.) und Bundescoach Hansi Flick (r.)
Bundestrainer Hansi Flick (r.) und Co-Trainer Danny Röhl (l.). Bildrechte: imago images/Schüler

Glück erzwingen

Als großes Ziel bei der WM sieht Röhl auch die "Rückkehr in die Weltspitze". Die eigene Erwartungshaltung sei sehr hoch und man wolle ein gutes Turnier spielen und die Zuschauer begeistern. "Dabei entscheidet vielleicht auch mal das Quäntchen Glück, was man dann in gewissen Momenten braucht. Aber wir sind voll überzeugt, wenn wir unser Spiel auf den Platz bringen, dann werden wir auch dieses Quäntchen Glück auf unsere Seite zwingen."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 21. September 2022 | 17:45 Uhr

4 Kommentare

melabes72 vor 10 Wochen

An die ersten drei Kommentierenden: Auch wenn ihr euch gar nicht „für die Truppe“ interessiert, habt ihr euch aber die Mühe gemacht, den Artikel zu lesen und auch noch mitzuteilen, dass ihr euch gar nicht interessiert.
Respekt! 😉😉😉

SGDHarzer66 vor 10 Wochen

Werde das Spiel nicht verfolgen - die "Mannschaft" ist mir vollkommen egal. Lächerlich auch die Ankündigung von Neuer bezüglich seiner "Binde" - ein weiteres Indiz von Realitätsverlust.
Guten Abend.

Gerald vor 10 Wochen

Werde das Spiel mir nicht anschauen, da ich mich mit diesem Team schon seit ein paar Jahren nicht mehr identifizieren kann. Wenn ich ehrlich bin, interessiert mich die kommende WM auch nicht. Da stört mich einiges.