Fußball | DFB-Pokal-Classics Dynamo Dresden macht Sensation gegen Schalke 04 perfekt

Was für ein Spiel im August 2014: Dynamo Dresden kegelt in der ersten Runde den großen Favoriten FC Schalke 04 mit 2:1 aus dem Pokal. Der Sieg hatte nichts mit Glück zu tun. Er war hochverdient.

v.l. Justin Eilers (Dynamo Dresden) gegen Sead Kolasinac (Schalke) 173 min
Bildrechte: imago/DeFodi

Fr 27.03.2020 20:19Uhr 173:24 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-395456.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

v.l. Justin Eilers (Dynamo Dresden) gegen Sead Kolasinac (Schalke) 173 min
Bildrechte: imago/DeFodi

Fr 27.03.2020 20:19Uhr 173:24 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-395456.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Diesen Pokalabend werden Spieler und Fans von Dynamo Dresden nicht vergessen: Nach einem Jahr Zwangspause strotzte die nach dem bitteren Abstieg in die 3. Liga neu zusammengestellte Elf von Cheftrainer Stefan Böger im Erstrundenmatch gegen Bundesligist Schalke 04 vor Tatendrang und zog nach einem 2:1 (1:0)-Erolg in die 2. Runde des DFB-Pokals in der Saison 2014/15 ein.

Eilers trifft vom Punkt

Justin Eilers feiert sein Tor zum 1:0 gegen FC Schalke 04 am 18.08.2014.
Justin Eilers feiert sein Tor zum 1:0 gegen FC Schalke 04 am 18.08.2014. Bildrechte: imago/Eibner

Vor 29.590 Zuschauern zeigten die Dynamos einen couragierten Auftritt und gingen am Ende hochverdient als Sieger vom Platz. Die Schwarz-Gelben waren von Beginn an am Drücker, sündigte aber mit den Chancen. Zur Führung verhalf den Hausherren schließlich Schalke-Verteidiger Felipe Santana, der Luca Dürholtz (jetzt in Elversberg) im Strafraum rüde foulte. Schiedsrichter Deniz Aytekin entschied sofort auf Strafstoß. Justin Eilers, der zwei Jahre später nach Bremen wechseln sollte und derzeit vereinslos ist, verwandelte sicher (24.).

Teixeiras mit einem Traumtor

Dresdens Torwart Benjamin Kirsten hält den Ball.
Keeper Benjamin Kirsten war ein sicherer SGD-Rückhalt. Bildrechte: dpa

Nach dem Seitenwechsel wurde Schalke offensiver, Dynamo konterte. Und wie! Der wieselflinke Marvin Stefaniak (aktuell bei Greuther Fürth) ließ alle Schalker stehen und bediente Nils Teixeira (AEL Limassol/Zypern), der mit einem Traumtor auf 2:0 (49.) erhöhte. Schalke war geschockt, Dynamo spielte wie im Rausch - verpasste es aber, den Deckel drauf zu machen. Als Joel Matip (78.), der mittlerweile unter Jürgen Klopp in Liverpool seine Brötchen verdient, der Anschluss gelang, wackelten die Sachsen. Letztendlich aber bekamen sie den Sieg und die Pokalüberraschung ins Ziel.

Das sagten die Trainer

Jens Keller (Schalke 04): "Natürlich ist die Niederlage bei einem Drittligisten für mich eine große Enttäuschung. Wenn sechs, sieben Leute unter ihren Möglichkeiten bleiben, und Dresden fast alles richtig macht, dann geht die Sache für uns nach hinten los."

v.l. Sead Kolasinac (Schalke) , Justin Eilers (Dynamo Dresden) gegen Kevin-Prince Boateng (Schalke).
Justin Eilers wird von Kevin-Prince Boateng und Sead Kolasinac in die Zange genommen. Bildrechte: imago/DeFodi

Stefan Böger (Dresden): "Leidenschaft war heute unser Trumpf. Und meine Manschaft hat dies über das ganze Spiel beherzt gezeigt. Wir wollten die spielerische Stärke der Schalker kompensieren, indem wir als Team auftreten, und das ist uns gelungen."

Statistik

SG Dynamo Dresden: Kirsten - Teixeira, Hefele, Erdmann, Vrzogic - Fiel, Moll - Eilers (90. Tekerci), Dürholtz (86. Baumann), Stefaniak - Comvalius (78. Sabah)

FC Schalke 04: Fährmann - Höger, Santana, Matip, Kolasinac - Neustädter, Boateng (76. Barnetta) - Sam (61. Clemens), Meyer (52. Draxler), Choupo-Moting - Huntelaar

Tore

1:0 Eilers (24./FE), 2:0 Teixeira (49.), 2:1 Matip (78.)

Zuschauer

29.590

---
sst

Mehr Classics