Fußball | DFB-Pokal FC Carl Zeiss Jena erteilt vier Stadionverbote

Nach den Vorkommnissen im DFB-Pokal gegen den VfL Wolfsburg hat der FC Carl Zeiss Jena vier mutmaßliche Täter ausfindig gemacht und mit Stadionverboten belegt. Zudem soll die Trennung von Gästefans optimiert werden.

Wolfsburger Fans sind von den Jenaer Fans getrennt
Beim DFB-Pokalspiel zwischen Carl Zeiss Jena und dem VfL Wolfsburg kam es zu Auseinandersetzungen zwischen beiden Fangruppen. Bildrechte: Karina Hessland-Wissel

Der FC Carl Zeiss Jena zieht erste Konsequenzen nach den Vorkommnissen rund um das DFB-Pokalspiel gegen den VfL Wolfsburg. Wie der Verein am Dienstag (02.08.2022) mitteilte, wurden nach einer ersten Sichtung umfangreichen Film- und Fotomaterials vier Personen identifiziert, die mit Hausverboten belegt wurden. Darüber hinaus wurde Strafanzeige gestellt.

Auseinandersetzungen nach dem Spiel

Nach dem Ende des Pokalspiels, das der Bundesligist durch ein Tor in der Nachspielzeit mit 1:0 gewonnen hatte, sollen Spieler des VfL Wolfsburg auf dem Weg zum Mannschaftsbus von Zuschauern bepöbelt und körperlich bedrängt worden sein. Im Stadions kam es zudem zu Auseinandersetzungen beider Fangruppierungen. Mit Abpfiff durchquerten einige Jenaer den abgesperrten Bereich. Fans beider Vereine kletterten auf den Zaun, es flogen Fäuste.

Pufferbereich wird vergößert

Im Rahmen der Auswertung des Spieles wurden auch bauliche Veränderungen besprochen, zur Optimierung der Trennung von Gästefans zu den Heimzuschauerbereichen. Aktuell befindet sich der Gästeblock wegen der Umbauarbeiten auf der Haupttribüne, nur durch einen kleinen Pufferblock von den Heimfans getrennt. Zunächst soll es im Block B einen zusätzlichen Pufferbereich geben, für den ab sofort keine Tageskarten verkauft werden.

red 

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 06. August 2022 | 16:00 Uhr

23 Kommentare

Harka2 vor 7 Tagen

@Eck
Wenn man sich das Spiel ansieht, in dem dereinst ein deutsches Team in der Schweiz zum Fußballweltmeister wurde, dann sehe ich dort keine Hundertschaften der Polizei, keine übermannsgroßen Zäune, ja nicht mal Ordner. Die Zuschauer und Fans trennt vom Spielfeld nur ein simpler 80 cm hoher Metallrohrzaun. Heute braucht es Hundertschaften an Polizei und Zugangskonzepte, um die randalierenden Fangruppen voneinander zu trennen. Wie krank ist das denn? Ich habe noch nie gehört, dass bei einer anderen Sportveranstaltung die Fangruppen Pyrotechnik zündeten oder aufeinander los gingen, das gibt es nur bei Fußball. Sie wollen die Gewalt als normal einstufen? Wie abgestumpft sind sie bereits?

Und ja, ich betrachte Fußball als Sport, bei dem die Sportler um den Sieg kämpfen und nicht als Vorwand, um sich gegen Gesetz und Moral austoben zu können. Fan bin ich von keiner Mannschaft. Warum sollte ich das auch? Einen regionalen Bezug hat keine.

Quentin aus Mondragies vor 7 Tagen

Gästebereich auf der Haupttribüne mit Pufferbereich? Wer hat sich dies denn ausgedacht? In meiner Erinnerung waren die eigentlichen Ultras nicht im Horda Block sondern auf der Tribüne. Ich wollte mir eigentlich Erfurt in Jena ansehen. Muss ich mir jetzt Karten in der neutralen Zone besorgen oder sollte ich mir das Spiel von der Horizontale mit Zeiss-Fernglas ansehen?

Ostler1966 vor 1 Wochen

das stimmt so nicht...der fcc ist hier vollends für das Sicherheitskonzept zuständig. Es gibt vom DFB oder auch in der Liga vom NOFV Sicherheitsrichtlinien die umgesetzt werden müssen. Leider wird das in Jena schon seit Tamme-Zeiten nicht gewährleistet. Dazu ein unfähiger Sicherheitsdienst !!! Wenn das vorhandene Konzept schon nicht gegen eine zahnlose VFL Szene funktioniert.....was passiert wenn erstmal Lok, Chemnitz, Cottbus oder Erfurt zu Gast ist....???