Fußball | Thüringenpokal FC Rot-Weiß Erfurt klagt gegen Aus im Landespokal

Der FC Carl Zeiss Jena und der ZFC Meuselwitz sollen das Landespokal-Finale bestreiten, so der Willen der Mehrheit der teilnehmenden Vereine. Doch der FC Rot-Weiß Erfurt will diese Entscheidung nicht akzeptieren.

Zwei Lose zeigen die Logos des ZFC Meuselwitz und des FC Carl Zeiss Jena
Bildrechte: IMAGO

Der FC Rot-Weiß Erfurt will das Aus im Thüringenpokal am grünen Tisch nicht akzeptieren. Wie der Verein mitteilte, hat man Rechtsmittel gegen die Entscheidung des Thüringer Fußball-Verbandes eingelegt. Der TFV hatte nach einer Videokonferenz mit den 32 noch im Wettbewerb befindlichen Vereinen mit großer Mehrheit beschlossen, dass der ZFC Meuselwitz und der FC Carl Zeiss Jena am 29. Mai das Finale bestreiten werden. Die übrigen 30 Vereine sollen mit einem Ausgleichsbetrag über 2.000 Euro abgefunden werden.

"Weder gerecht, noch im Sinne des Fußballs"

Das will RWE nicht akzeptieren. "Die Entscheidung, die der Thüringer Fußball-Verband getroffen hat, zwei Vereine zu bestimmen, die das Finale spielen, ist weder gerecht noch im Sinne des Fußballs. Wir haben uns dazu entschieden, Rechtsmittel gegen den Beschluss einzulegen. Die Chance auf Teilnahme am Thüringenpokal wollen wir insbesondere für die treuen Fans und Anhänger des FC Rot-Weiß Erfurt wahrnehmen", wird Erfurts Boss Franz Gerber in einer Pressemitteilung zitiert.

Franz Gerber Investor / Mäzen Rot-Weiss Erfurt läuft nach dem Spiel Erfurt gegen Inter Leipzig 05.09.2020 über das Spielfeld.
Franz Gerber Bildrechte: imago images/opokupix

rei

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 29. Mai 2021 | 14:00 Uhr

14 Kommentare

megaboss vor 26 Wochen

Solche Kommentare wie von "Kyffhaeuser " sollte der MDR nicht mehr ablichten.
Ich muß Fan Achim voll zustimmen ,diese Schmiererei ist niveaulos und unterste Schublade.
Schaut ,daß ihr Euren Verein wieder auf die Beine bringt.
Grüße aus dem Paradies

Thommi Tulpe vor 26 Wochen

Der DFB wird schon dafür sorgen, dass der "Finaltag der Amateure" "störungsfrei über die "Bühne" geht. Darauf, so denke ich, können wir uns alle trotz der ganzen Idiotie verlassen. Wenn ich als RWE klagen würde, dann wirklich gegen die lächerlichen 2.000 Eu`s "Entschädigung". Die erste Runde im DFB-Pokal bringt über 100.000 Euro + "Kohle" vom Landesverband. Da sind für die verbliebenen Vereine sicher ein paar mehr Euros drin als diese lächerlichen 2.000!? Thüringen könnte so wie wohl der Fußball-Verband Sachsen-Anhalts "clever" sein: Es ist im Gespräch, den Pokal 2020/ 21 unter Opferung der nächsten Pokal-Saison 21/ 22 fortzusetzen. Auch keine Ideal-Lösung, aber sicher fairer als ein Finale von oberster Stelle aus anzuordnen!?

Steffen1978 vor 26 Wochen

giselaknut als HSV+Bayern-Fan frage ich mich, mit welcher Dreistigkeit FCB heute Mainz half (Wettbewerbsverzerrung), es wäre ungerecht, wenn FCB heute gewonnen hätte + stimme hier Kyffhäuser voll umfänglich zu