Fußball | Thüringenpokal Pokal-Finale Jena - Meuselwitz vorerst geplatzt

Das vom Thüringer Fußballverband anvisierte Pokalfinale zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem ZFC Meuselwitz kommt vorerst doch nicht zustande. Das Sportgericht gab einem Einspruch von Erfurt und Fahner Höhe statt.

Zwei Lose zeigen die Logos des ZFC Meuselwitz und des FC Carl Zeiss Jena
Bildrechte: IMAGO

Das Sportgericht des Thüringer Fußball-Verbandes hat am Dienstag (4. Mai) den Vorstandsbeschluss zum Thüringenpokal gekippt. Damit wird es vorerst kein Finale zwischen den Regionalligisten FC Carl Zeiss Jena und dem ZFC Meuselwitz geben. Das gab der Verband bekannt. Der FC Rot-Weiß Erfurt und der FC An der Fahner Höhe hatten zuvor eine Beschwerde über diese Entscheidung eingereicht.

Nach einer mündlichen Verhandlung von rund 75 Minuten sagte der Vorsitzende des Sportgerichts, Bernd Kruse: "Es wird festgestellt, dass der Beschluss des Vorstandes des Thüringer Fußball-Verbandes vom 19.04.21 nichtig ist und gegenüber den Antragsstellern keine Wirkung entfaltet." Der Verband soll auf eine andere andere Art und Weise einen Thüringer Vertreter für den DFB-Pokal entsenden. Es soll aber einer der 32 noch im Wettbewerb befindlichen Vereine sein.

Keine Rechtsgrundlage für den Vorstandsbeschluss

Der Sportgerichtsvorsitzende sagte zur Begründung: "Im Gegensatz zur letzten Saison gibt es keine Rechtsgrundlage für den Vorstandsbeschluss, weil in § 13 der Spielordnung nur für das Spieljahr 19/20 eine solche Rechtsgrundlage gegeben ist. Für das Sportgericht liegt ferner ein Verstoß des Gleichbehandlungsgrundsatzes und des Fair Play vor. Eine ausführliche Begründung erfolgt im schriftlichen Urteil." RW Erfurt und der FC An der Fahner Höhe nahmen das Urteil an. Eine Einschätzung des TFV über das Urteil erfolgt am Mittwochmorgen.

cke

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | Thüringen-Journal | 05. Mai 2021 | 19:00 Uhr

8 Kommentare

NR EINS vor 29 Wochen

RWE hat fast ausschließlich Vertragsspieler in der ersten Mannschaft, die Spieler sind derzeit in Kurzarbeit, könnten aber als „Profis „ kurzfristig mit dem Mannschaftstrainig beginnen... von daher ist diese gemauschelte Finalpaarung nicht gerecht!

lobeda ost vor 29 Wochen

Dann lasst sie halt spielen...corona massnahmen trägt jeder verein selbst,wer es nicht umsetzt wird disqualifiziert,fertig..
Damit man schnell fertig wird,2 spiele die woche....wäre nur fair und im interesse von erfurt und fahner höhe..

Regional vor 29 Wochen

Das Beste an Thüringen sind die Berge. Da lässt sich schön wandern. Ansonsten bin ich für ehrlichen Fußball und Mehrheitsentscheidungen sollten akzeptiert werden, auch wenn sie weh tun.