Fußball | Landespokal Finaltag der Amateure - es wird viele Verlierer geben

Unterhalb der 3. Liga wird in dieser Saison kein Ball mehr rollen. Doch wie sollen die Landespokalsieger ermittelt werden? In einem sind die drei Landesverbände aber einig: Der Startplatz für den DFB-Pokal soll auf alle Fälle wahrgenommen werden. Dafür müssen nun pragmatische Lösungen gefunden werden. Klar ist: Viele Vereine werden dabei sportlich auf der Strecke bleiben.

Dreiecksbande mit Finaltag der Amateure Logo
Bildrechte: IMAGO / Picture Point

Riesiges Starterfeld in Thüringen

Der Präsident des Thüringer Fußball-Verbandes, Udo Penßler-Beyer, muss ein dickes Problem lösen: Im Landespokal machen sich noch 32 Mannschaften Hoffnungen auf den Pott und die damit verbundene Teilnahme am DFB-Pokal. Doch bis zum 29. Mai – dem Finaltag der Amateure – noch vier Runden spielen zu lassen, um die Finalteilnehmer zu ermitteln, ist schlichtweg illusorisch. "Beim Verband haben wir gestern nach der Entscheidung über den Regionalliga-Abbruch telefoniert. Es bleibt das Ziel, den Pokal irgendwie zu einem sportlichen Ende zu bringen."

Thüringenpokal
Bildrechte: imago images/Karina Hessland

Wie man dahin kommen will, konnte Penßler-Beyer auch nicht sagen. "Es gibt einige Szenarien, wir müssen da erst mit allen teilnehmenden Vereinen am Wochenende sprechen. Ziel ist aber, dass Thüringen einen Vertreter für den DFB-Pokal stellt." Dass die Runde komplett ausgespielt wird, ist wohl ausgeschlossen. Immerhin stünden für die möglichen Finalteilnehmer noch fünf Partien aus. Eine Möglichkeit von vielen schlechten wäre, die beiden am höchsten spielenden Teams aus Jena und Meuselwitz in einem Ausscheidungsspiel den Pokalteilnehmer ermitteln.

Chris Förster 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Do 25.03.2021 16:52Uhr 00:47 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-jena-geschaeftsfuehrer-zum-landespokal-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Sachsen setzt auf Entgegenkommen aller Beteiligten

In Sachsen sind noch 17 Vereine im Landespokal vertreten. "Am 9. März waren sich alle Vereine einig, dass wir eine sportliche Entscheidung herbeiführen wollen. Damals war die Situation aber auch anders, wir hatten eine Inzidenz unter 100“, sagte Volkmar Beier, der Vorsitzende des Spielausschusses beim Sächsischen Fußballverband. Am kommenden Montag (29.03.) wird es eine neue Zusammenkunft der Vereine geben. "Die Situation hat sich verschärft. Wir versuchen mit den Vereinen eine Lösung zu finden. Das wird nur gehen, wenn es ein Entgegenkommen aller Beteiligten gibt."

Spielen Regionalligisten und Drittligisten den Sieger aus?

Das große Problem in Sachsen: Sieben Teams stehen momentan im Saft, durch Spielbetrieb in der 3. Liga oder die Regionalligisten, durch Mannschaftstraining und Testspiele. Die anderen zehn konnten in den letzten knapp fünf Monaten nicht einmal trainieren und dürfen das auch bis mindestens Mitte April nicht. Eins steht auch hier über allem. Zum Finaltag der Amateure sollen zwei sächsische Mannschaften den Landespokalsieg ausspielen.

Medaillen
Bildrechte: imago images/Picture Point

Für Daniel Berlinski, Trainer des Chemnitzer FC, wäre eine Möglichkeit: "Ich habe gehört, dass nur die Regionalligisten und Drittligisten teilnehmen sollen, die anderen Vereine dafür entschädigt werden sollen. Entschieden ist aber noch nichts."

Daniel Berlinski (Chemnitzer FC) 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Do 25.03.2021 13:25Uhr 00:25 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-daniel-berlinski-zum-landespokal-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Sachsen-Anhalt will Startplatz nicht weggeben

Auch beim Landesverband in Sachsen-Anhalt ist man sich einig, dass unbedingt der Startplatz für den DFB-Pokal nicht in Gefahr gebracht werden soll. "Wir wollen diesen Startplatz haben und deshalb auch am Finaltag der Amateure teilnehmen", sagte Geschäftsführer Frank Pohl. Der Fußballverband hat bereits einige Vorschläge auf dem Tisch, die nun in den kommenden Tagen mit den Vereinen besprochen werden sollen. Auch hier ist klar: Vier bis fünf Runden bis Ende Mai auszuspielen, ist absolut illusorisch. Eine Einigung muss her, bei der es natürlich viele Enttäuschte geben wird. Ein mögliches Modell: Der 1. FC Magdeburg und der Hallesche FC spielen den Pokal aus, die Antrittsprämie für den DFB-Pokal könnte dann unter allen Mannschaften aufgeteilt werden. Vergangenes Jahr hatte der 1. FC Magdeburg kampflos den Startplatz erhalten.

Der FSA-Pokal
Bildrechte: FSA/MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

rei

10 Kommentare

Der FUssBALLFAN vor 29 Wochen

Wer weiter spielt muss sich erst mal die 2. Labor Corona test leisten können. Ein schnell test wie es gerade in den freutschaftspiele gemacht wird, reicht nicht. Nur die 3. Ligisten erfüllen das nun mal und sind in der Blase drin. Dann muss auch geklärt werden wenn jemand im Finale steht gewinnt und zum DFB Pokal gemeldet wird und Bayern,BVB, .... kann und möchte der Verein das, da es vielleicht dann immer noch ohne oder mit wenigen Zuschauer sein wird. u.s.w. da gibt es viel zu besprechen, so einfach ist das nicht.

Kampfbahn1 vor 29 Wochen

Von wegen Tag der Amateure. Wenn schon sollte man den Pokal-Finaltag in Tag der Provinzprofis umbenennen. Aus meiner Sicht sollten nur Vereine bis zur maximal 4. Liga an dem Wettbewerb teilnehmen um mal wirklich den Kleinen eine reelle Chance zu geben, sich überregional zu präsentieren.

clubfan vor 29 Wochen

Der DFB kann doch den Final(Zahl€)tag in den Herbst verlegen. Somit hätten die Landesverbände genug Zeit eine FAIRE Lösung für alle zu finden. Die WM 2022 findet erst im Nov./Dez. statt. Es gibt also für den Pokal kein Zeitdruck.