Fußball | DFB-Pokal FC Augsburg: Verstärkt ins Mittelfeld

2. Hauptrunde

Der FC Augsburg gehört in der Bundesliga zu den klassischen Abstiegskandidaten. Eigentlich. Denn der Blick auf die Ergebnisse und Tabelle verrät: Das Team von Heiko Herrlich hat sich im Mittelfeld etabliert. Hier ein Sieg gegen die direkte Konkurrenz, da ein Punkt gegen ein klar besseres Team – so kann man offenbar gut über die Runden kommen. Mit Augsburg muss man immer rechnen!

Der Torjubel zum 1:0.
Bildrechte: imago images/Jan Huebner

DFB-Pokal, 1. Runde

MTV Celle – Augsburg 0:7 (0:2)
Oberligist Celle hielt in der ersten Halbzeit noch gut gegen, aber so nach und nach wurde der Klassenunterschied immer deutlicher und manifestierte sich letztlich auch im Ergebnis. Letztlich war die erste Pokalrunde für Augsburg kein echtes Problem.

Letztes Jahr scheiterte man in der ersten Runde am SC Verl, im Jahr davor war das Viertelfinale gegen RB Leipzig Endstation.

Bundesliga 2020/21

Die Saison begann glänzend: Nach dem Pokal kam der Sieg bei Union, es folgten die 2:0-Überraschung gegen den BVB und ein Punkt gegen Wolfsburg. RB und Leverkusen beendeten die Träume einiger Optimisten, aber Augsburg hält sich seitdem wacker im Mittelfeld.

Die letzten 5 Spiele

Augsburg – Freiburg1:1
Hoffenheim – Augsburg 3:1
Augsburg – Schalke 2:2
Bielefeld – Augsburg 0:1
Augsburg – Frankfurt 0:2

Bilanz gegen RB Leipzig

3 x Pokal: 2 Siege | 1 Niederlage
Bei den beiden Erfolgen war RB Leipzig Regionalligist (2011) und Drittligist (2013). Im Viertelfinale der Saison 2018/19 setzte sich dann Leipzig (nach Verlängerung) durch. In allen drei Partien war Augsburg Erstligist.

9 x Bundesliga: 1 Sieg | 3 Remis | 5 Niederlagen

Letztes Duell

Augsburg – RB Leipzig 0:2 (0:1)
(17. Oktober 2020 | 4. Spieltag)
Es war ein verdienter Sieg der natürlich favorisierten Leipziger (63 % Ballbesitz), die sich noch relativ gut an die Tore erinnern werden: Das 1:0 kurz vor der Pause erzielte der kleine Angelino per Kopf (44.), das 2:0 war ein fulminanter Volleykracher des Sekunden zuvor eingewechselten Yussuf Poulsen (66.).

Transfers (Auswahl)

Das Team der letzten Saison blieb weitgehend zusammen. Den markantesten Wechsel gab es bei den Torhütern: Rafal Gikiewicz kam vom FC Union, Andreas Luthe ging nach Berlin. Hinzu kamen ein paar durchaus namhafte Neuzugänge: Daniel Caligiuri (Schalke), Michael Gregoritsch (Schalke), Felix Uduokhai (Wolfsburg) und Tobias Strobl (Gladbach) wurden sofort Stammspieler.

Rafal Gikiewicz, FC Augsburg
Neuer Mann zwischen den Toren: Rafal Gikiewicz Bildrechte: imago images / MIS

Torschützen

Bester Torschütze und Scorer ist der ablösefrei vom FC Schalke gekommene Daniel Caligiuri (5 Tore, 3 Vorlagen).

v.l.: Nordi Mukiele (22, RB Leipzig) und Daniel Caligiuri (20, Augsburg)
Daniel Caligiuri (rechts) Bildrechte: PICTURE POINT / Leipzig

Ausfälle

Augsburg hat zwar keine Doppelbelastung wie RB, an Ausfällen mangelt es dem FCA trotzdem nicht. Mads Petersen, Fredrik Jensen, Noah Sarenren Bazee und Jan Morávek fallen verletzt aus. Rechtsaußen André Hahn (4 Tore in 10 Spielen) wurde von Corona außer Gefecht gesetzt.

André Hahn (FC Augsburg)
Bildrechte: imago images / kolbert-press

Trainer

Heiko Herrlich hat auch außerhalb des Stadions schon einiges mitgemacht: Im Jahr 2000 überstand er eine Hirntumor-Erkrankung, im Oktober dieses Jahres den Kollaps eines Lungenflügels mit folgender Operation und Krankenhausaufenthalt. In Augsburg trainiert er seit März. Er löste Martin Schmidt ab. Nach der Bundesliga-Corona-Pause, die sich für Herrlich noch einmal durch eine Sperre verlängerte, weil er durch einen Supermarktbesuch gegen die Corona-Regeln verstieß, sammelte Herrlich mit dem FCA in neun Spielen neun Punkte. Das reichte für den Klassenerhalt.

Heiko Herrlich
Bildrechte: imago images/Contrast

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 22. Dezember 2020 | 21:45 Uhr

0 Kommentare