Fußball | Champions League Gegnercheck: St. Petersburg vor dem Leipzig-Spiel im Zenit

3. Spieltag

RB Leipzig trifft am Mittwoch (ab 18:55 Uhr in der Audio-Liveübertragung auf MDR AKTUEL und im Liveticker auf sport-im-osten.de) in der Champions League auf einen alten Bekannten: Zenit St. Petersburg. Die Sachsen haben gute Erinnerungen an die Russen, in der Saison 2017/18 setzten sie sich im Achtelfinale der Europa League durch.

Dayot Upamecano und Aleksandr ÊKokorin
Bildrechte: imago/Picture Point LE

Zenit reist dabei mit einem Erfolgserlebnis an die Pleiße. Am Sonnabend gewann die Mannschaft des früheren russischen Nationalmannschaftskapitäns Sergej Semak im Spitzenspiel gegen FK Rostow mit 6:1 (3:0) und verteidigte dank des elften Saisonsieges die Tabellenführung in der russischen Premier-Liga.

Zenit 2008 UEFA-Cup-Sieger

Der amtierende russische Meister konnte bereits sechs Mal die nationale Meisterschaft holen (fünf Mal die russische, einmal die sowjetische). Dazu kommen vier Pokalsiege (dreimal russischer Pokal, einmal sowjetischer).

Sergey Semak
Der frühere russische Nationalspieler Sergej Semak coacht Zenit seit 2018. Bildrechte: imago images/Russian Look

Auch in der Champions League führen die Russen die Gruppe G nach einem Sieg (3:1 gegen Benfica) und einem Remis (1:1 gegen Lyon) an. Leipzig ist mit einem Punkt Rückstand Dritter.

Den größten internationalen Erfolg feierte St. Petersburg in der Saison 2007/08 mit dem Gewinn des UEFA-Cups. Dabei wurde im Halbfinale Bayern München mit 4:0 abgefertigt.

Russischer Nationalsturm bei St. Petersburg

Zu den bekanntesten Spielern im aktuellen Kader zählen Branislav Ivanovic (früher FC Chelsea), Malcom (früher FC Barcelona), Douglas Santos (früher Hamburger SV) und die russischen Nationalstürmer Alexander Kokorin und Artjom Dsjuba.

Dayot Upamecano (RB Leipzig) gegen Axel Witsel (Borussia Dortmund)
Dortmunds Axel Witsel (li., gegen Dayot Upamecano) trug früher das Zenit-Trikot. Bildrechte: imago/Christian Schroedter

Das Trikot des Vereins, als dessen Fan auch der russische Präsident Wladimir Putin gilt, trugen bereits Fußballer wie der aktuelle BVB-Star Axel Witsel, Bayern-Ikone Anatolij Tymoschtschuk und der Brasilianer Hulk.

Rekordspieler des 1925 gegründeten Vereins ist Wjatscheslaw Malafejew mit 414 Spielen, Rekordtorschütze Alexander Kerschakow mit 149 Toren.

cdi

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 23. Oktober 2019 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. Oktober 2019, 17:22 Uhr

6 Kommentare

Voice vor 13 Wochen

Was sollen wir denn am Cottaweg? Dort ist das Trainingszentrum, nicht das Stadion. Aber klar, mal eben daher posaunen ohne Detailkenntnisse. Kann man machen, aber dann wirds schnell lächerlich.
Jochen hat vollkommen recht, gibt kaum noch Karten im Heimbereich. Kann man ruckzuck selber nachschauen im Ticketshop auf der Homepage. Aber klar, die Mühe macht man sich nicht, wenn man einfach mal was in Zweifel ziehen und ein Bisschen rumlästern möchte. Geschenkt!!!
Eine Frage muss erlaubt sein, selber nicht genug zu tun mit dem eigenen Herzensverein? Ist doch bald Mitgliederversammlung. Zeigen Sie mal, wie doll Sie mitbestimmen dürfen! Oder gehen Sie etwa nicht hin?

Heute Abend wäre ein Sieg nicht schlecht, aber seien wir demütig und unterstützen unsere Jungs aus voller Kehle!

Beste Grüße aus der Messestadt!!

Schnibbler vor 13 Wochen

ja genau... die schüssel hat nur 42tsd plätze!
oder vielleicht ein tippfehler und sie meinten 40tsd x karton, verwendet als klatschpappe pro nase 2 stück macht dann 20tsd zuschauer... das könnte schon eher hin hauen, aber auch nur wenn die russen 5tsd mann/frau mitbringen würden.
wie dem auch sei: der ganze osten (europäisch gesehen) fiebert mit der mannschaft mit und drückt die daumen, also zenit meine ich. ;-)
wie ist der hinweis zum liveübertrag zu verstehen? gehen sie etwa nicht in den cottaweg? schaaaaande!
dynamischen gruß in die messestadt

jochen vor 13 Wochen

Die Königsklasse in der schönen Messestadt Leipzig-knapp 40 000 Karten sind schon verkauft-wer nicht kann ,DAZN überträgt das ganze Spiel live, es muß gewonnen werden vs. eine starke russ. Mannschaft aus Petersburg!
Also ran Jungs,Leipzig,Sachsen und die umliegenden Bundesländer mit Ihren Fans fiebern mit!

Artikel auf MDR.de