Körner
Sven Körner Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fußball | DFB-Pokal Germania-Coach hofft auf Sensation gegen "geilen Verein"

Halberstadt freut sich auf einen großen Pokalnachmittag. Am Sonntag empfängt Germania den Kultclub aus der Hauptstadt, Union Berlin. Trainer Sven Körner outete sich als Fan der Köpenicker, will trotzdem die Sensation.

Körner
Sven Körner Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Köpenicker werden für ein volles Haus im Halberstädter Friedensstadion sorgen. Es werden sogar noch Zusatz-Tribünen aufgebaut, weil am Sonntag (ab 15.30 Uhr im Ticker) mit mehr als 5.000 Zuschauern gerechnet wird. Halberstadts Trainer Sven Körner, der im Vorjahr bereits Pokalluft mit Lok Stendal (0:5 gegen Arminia Bielefeld) geschnuppert hatte, hofft darauf, dass es lange Zeit nach einer Sensation riechen wird. Wie die gelingen kann und welche personellen Sorgen der Regionalligist hat, verriet uns der 37-Jährige im Interview.

Herr Körner, nach dem unglücklich verlorenem Spiel beim Berliner AK beklagten sie zwei verletzungsbedingte Ausfälle, auch den von Kapitän Tino Schulze. Wie sieht es bei beiden aus?

Sven Körner: "Bei Tino Schulze scheint nicht so schlimm zu sein, die Bänder in der Schulter sind fest. Wir hoffen, dass der Kapitän am Samstag spielt. Bei Paul Grzega sieht es nach einem Bänderriss im Sprunggelenk aus. Da müssen wir noch das MRT abwarten. Es wäre sehr bitter, Paul ist ein wichtiger Spieler, der sich immer in den Dienst der Mannschaft stellt. Das tut richtig weh."

Wie zufrieden sind Sie mit dem Start, Germania holte vier Punkte in drei Spielen?

"Wir können nicht zufrieden sein, uns fehlen mindestens zwei Punkte. Die haben wir gegen den ZFC Meuselwitz liegen gelassen. Wir sind als Mannschaft noch in einem Lernprozess, haben aber auch eine extrem lernwillige Mannschaft. Die setzt sich vorrangig aus jungen Spielern zusammen, die entweder woanders nicht mehr gewollt waren oder aus der U19 in den Männerbereich stoßen. Die haben hier in Halberstadt eine große Plattform, um auf sich aufmerksam zu machen. Wir haben gerade gegen den ZFC ein starkes Spiel gemacht. Deshalb können wir mit der Ausbeute nicht zufrieden sein. Und fehlt noch die Kreativität aus dem Übergangsspiel und die Durchschlagskraft in der ersten Reihe."

Sie haben vergangene Saison mit Stendal schon Pokalluft geschnuppert. Jetzt Union Berlin.

"Das ist schon eine größere Nummer. Gegen Bielefeld kamen in Stendal 3.000 Leute, hier wird das Stadion ausverkauft sein. Alle freuen sich, Union Berlin, das ist ein Höhepunkt für die ganze Region. Auch für uns als Trainerteam, die Mannschaft und die Fans. Ich war letztes Jahr bei Dortmund gegen Union. (DFB-Pokalspiel, Anm. d. Red.) Was die Union-Fans für einen Support abgeliefert haben, ein Wahnsinn. Als ich in der Halbzeit im Gästeblock auf Toilette bin, war dort keiner, alle Union-Fans sangen im Block. Die sind so geil. In Halberstadt werden sicher auch um die 2.000 Berliner da sein. Mit Zusatztribünen werden 5.500 Zuschauer in Stadion sitzen. Dafür trainierst und spielst du, um das zu erleben. Das ist das Geile dran. Da müssen wir nicht viel erzählen, unter der Woche wird es ordentlich zur Sache gehen. Alle wollen da spielen."

Ist es gut, dass Union Berlin noch in der Vorbereitung steckt, noch nicht so gut eingespielt ist?

"Wenn es drauf ankommt, wird die Mannschaft da sein. Berlin wird mit der ersten Elf antreten, die auch eine Woche später gegen RB Leipzig spielen wird. Die werden marschieren. Die werden uns vor große Probleme stellen. Wir müssen viel verteidigen. Aber wir nehmen das an mit unserer Prozessmannschaft mit vielen jungen Spielern. Wichtig werden eine hohe Laufleistung und großer Wille sein."

Wie will Germania Halberstadt dem Bundesliga-Aufsteiger ein Bein stellen?

"Wir werden einen Plan schmieden. Es wird nicht so sein, dass wir uns verstecken, wir wollen Union vor Probleme stellen. Wichtig ist: erst kommt die Mentalität, dann der Fußball und danach der Matchplan. Im Spiel muss alles stimmen. Du brauchst einen guten Tag, das richtige Wetter. Die Berliner müssen einen besonders schlechten Tag haben. Du kannst dich durch kleine Sachen reinarbeiten, gewonnene Zweikämpfe, viele Standards, Glück mit Schiedsrichterentscheidungen. Und in den entscheidenden Situationen die richtige Entscheidungen treffen. Wir müssen leidenschaftlich unser Tor mit aller Macht verteidigen. Wir sind gespannt, wie das die Mannschaft umsetzt, wie weit wir schon sind, um zu zeigen, was wir schon draufhaben."

Was wünscht sich Sven Körner?

"Ich wünsche mir guten Fußball von uns. Wir wollen Union dahin bringen, dass sie nervös werden. Ich wünsche mir von uns ein Spiel, was lange offen ist, wo wir ein bisschen an der Sensation schnuppern."

-----
rei

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 11. August 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. August 2019, 20:39 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

07.08.2019 17:42 Jochen 4

Alles Gute Germania!

07.08.2019 17:13 Saalekreisunioner 3

Schade das ich nicht dabei sein kann. Eiserne Grüße aus Querfurt seit 1984 Unioner.

07.08.2019 12:56 Altmark!!!!! 2

Werte MDR Redaktion....Lok Stendal gehört wohl nicht zu den sensationelle Pokal Momente Sachsen-Anhalt?????
Sehr schade das dass vergessen wurde!!!!!!

07.08.2019 10:59 ein Dynamo 1

Wünsche euch eine geile Atmosphäre und ein tolles Spiel. Macht es Union schwer.