Fußball | DFB-Pokal Tapfere Germanen am Ende klar geschlagen

1. Hauptrunde

Das war ein richtiges Fußballfest und Germania Halberstadt konnte bis weit in die zweite Halbzeit zumindest von der Sensation träumen. Doch am Ende machte Union Berlin ernst und setzte sich noch deutlich durch.

Torszene 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 19:30 Uhr So 11.08.2019 19:30Uhr 01:11 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Germania Halberstadt - Union Berlin 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

So 11.08.2019 19:05Uhr 00:53 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-326966.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

65 Minuten hat Germania Halberstadt an der Sensation geschnuppert. Am Ende setzte sich Union Berlin vor knapp 6.000 Zuschauern aber standesgemäß mit 6:0 durch. Dennoch blieb es für den Regionalligisten ein großes Erlebnis vor einer stimmungsvollen Kulisse.

Latte, Pfosten und ein Kopfball-Tor

Germania Halberstadt hatte sich viel vorgenommen. Kapitän Tino Schulze war trotz Schulterverletzung rechtzeitig wieder fit. Und in der ersten Viertelstunde konnte der Regionalligist die Partie recht offen halten. Größere Chancen erarbeitete sich der Bundesliga-Aufsteiger kaum, Halberstadt machte die Räume geschickt eng, einzig im Spiel nach vorn war der Ball oft schnell weg. Nach 20 Minuten wurde Berlin stärker, nach einer Ecke war es in der 27. Minute passiert. Christopher Trimmel brachte den Ball mit viel Druck in den Fünfer, wo Keven Schlotterbeck wuchtig per Kopf vollendete. Union war jetzt sicherer und mit einigen Chancen zum zweiten Tor. Christopher Lenz hämmerte den Ball aus der Distanz an die Latte (34.). Fünf Minuten später kratzte Germanen-Keeper Florian Sowade die Kugel nach einem Schuss von Christian Gentner an den rechten Pfosten. Erneut Gentner ließ kurz vor der Pause noch einen Riesen liegen, schob aus 14 Metern am rechten Pfosten vorbei.

Keven Schlotterbeck mit Kopfball-Tor zum 1:0
Keven Schlotterbeck mit Kopfball-Tor zum 1:0 Bildrechte: imago images / Contrast

Union macht nach dem Wechsel ernst

Nach dem Wechsel hatte Dennis Blaser die große Ausgleichschance. Der Angreifer setzte sich in der 54. Minute gegen zwei Berliner durch, schaufelte den Ball dann aber über den linken Winkel. Das war der Weckruf für den Bundesligisten. Innerhalb von sechs Minuten schlugen die Köpenicker dreimal zu. Besonders schön das 0:3 durch Christopher Lenz, der an Ball in den rechten Winkel schlenzte. Mit dem 0:4 waren alles Messen gesungen. Die eingewechselten Robert Andrich und Anthony Ujah stellten den Endstand her.

DFB-Pokal (1. Runde), VfB Germania Halberstadt - 1. FC Union Berlin, v. l. Grischa Prömel (1. FC Union Berlin), Christopher Lenz (1. FC Union Berlin), Jubel nach Tor zum 3:0
Die Vorentscheidung: Christopher Lenz erzielt das 3:0. Bildrechte: imago images / Matthias Koch

rei

Stimmen zum Spiel:

Urs Fischer (Berlin): "Man darf zufrieden sein, wenn man 6:0 gewinnt. Es war ein gutes Spiel, was auch damit zu tun hat, dass Halberstadt seinen Teil dazu beitrug. Die Effizienz in der ersten Halbzeit fehlte, da hatten wir schon gute Chancen. Nach der Pause die entscheidende Situation: Wenn Germania das 1:1 macht, gibt es eine Wendung. In einem Spiel, das wir kontrolliert hatten. Danach waren wir sehr effizient. Das Resultat ist vielleicht ein, zwei Tore zu hoch. Es war wichtig als Vorbereitung auf Leipzig."

Sven Körner (Germania): "Glückwunsch an Union Berlin. Das war absolut verdient. Wir wollten mutig sein, attackieren, Offensivaktionen erarbeiten. Am Anfang hatten wir etwas zu viel Respekt. Wenn du acht Ecken zulässt, kassierst du mal einen. Wir hatten ein, zwei gute Aktionen in der Offensive. Blaser hatte den Ausgleich auf dem Fuß. Da hatten wir das Gefühl, dass Union nicht so den Zugriff hatte. Ich hätte gern gesehen, wie das Stadion und Union reagieren auf den Ausgleich. Danach fiel in unserer besten Phase das 0:2. Danach brachen wir ein, waren nicht mehr so kompakt. Wir nehmen trotzdem viele positive Dinge mit."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 11. August 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. August 2019, 20:25 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

11.08.2019 20:35 MLink-Berlin 1

Raus mit Applaus ;-)

Nächstes Jahr ein neuer Anlauf ;-)

BWG aus der Mudderstadt