Zwei Fußballmannschaften betreten ein Spielfeld
Im Januar 2015 trennten sich Salzburg und Leipzig in Katar bei einem Testspiel 3:3. Bildrechte: IMAGO

Fußball | Europa League Salzburg - Ein "besonderer" Gegner für RB Leipzig

Am Donnerstag treffen RasenBallsport Leipzig und Red Bull Salzburg zum Auftakt der Gruppenphase der Europa League aufeinander. Genauer gesagt, trifft RB auf den FC Salzburg. Die Österreicher müssen sich in den UEFA-Wettbewerben so nennen, da Sponsorenbezeichnungen in Vereinsnamen verboten sind. Doch das ist nicht die einzige Besonderheit bei dieser Partie.

Zwei Fußballmannschaften betreten ein Spielfeld
Im Januar 2015 trennten sich Salzburg und Leipzig in Katar bei einem Testspiel 3:3. Bildrechte: IMAGO

Aus dem gleichen Stall

Im Jahr 2005 hatte die Red Bull GmbH den Traditionsverein Austria Salzburg übernommen. Das Credo dabei lautete: "Keine Kompromisse. Das ist ein neuer Klub. Es gibt keine Tradition, es gibt keine Geschichte, es gibt kein Archiv." Neben der Umbenennung in Red Bull Salzburg wurden die violett-weißen Vereinsfarben gegen die rot-blauen Farben des Getränkeherstellers ausgetauscht. Seitdem holten die Salzburger neunmal die Meisterschaft. Fans, die mit der Übernahme 2005 nicht einverstanden waren, gründeten den SV Austria Salzburg. Der Klub spielt aktuell in der vierthöchsten Spielklasse Österreichs.

In Markranstädt bei Leipzig passierte 2009 etwas Ähnliches. Der Oberligist SSV übertrug dem neu gegründeten Verein RasenBallsport Leipzig die Spielrechte seiner Männermannschaften. Das Kürzel RB gibt dabei einen Hinweis auf den Geldgeber, die Red Bull GmbH. In den Spielbetrieb startete der Verein damals ohne offizielles Wappen, da dem Sächsischen Fußballverband das vorgeschlagene Logo dem des Red-Bull-Unternehmens zu ähnlich war. Eine modifizierte Version wurde schließlich im Mai 2010 akzeptiert.

Alexander Zorniger, Jesse Marsch, Adi Huetter, 2015
Im Januar 2015 war Alexander Zorniger (li.) Coach in Leipzig, der jetzige Co-Trainer Jesse Marsch bei der "Filiale" in New York aktiv und Adi Hütter (re.) Übungsleiter in Salzburg. Bildrechte: IMAGO

Viele Transfers und die "Entflechtung"

Alle Fußball-Aktivitäten von Red Bull wurden seinerzeit zentral koordiniert. So fanden zahlreiche Spieler den Weg von Österreich in die Messestadt. Allein seit 2015 waren das Peter Gulacsi, Stefan Ilsanker, Marcel Sabitzer, Massimo Bruno, Nils Quaschner, Benno Schmitz, Naby Keita, Bernardo, Dayot Upamecano und Konrad Laimer. RB Leipzig-Trainer und -Sportdirektor Ralf Rangnick war von 2012 bis 2015 Sportdirektor beider Vereine - ein absolutes Novum. Leipzigs Vorstandsvorsitzender Oliver Mintzlaff war von 2014 bis 2017 als Head of Global Soccer bei Red Bull für alle Fußball-Filialen zuständig. Rangnick sagte zu dem Themenkomplex: "Beide Klubs wurden schon seit Jahren entflochten. Als ich Salzburg vor drei Jahren verlassen habe, war es der erste Schritt, in den letzten zwei Jahren wurden die Klubs weiter entflochten."

Emil Forsberg und Peter Gulacsi
Anfang 2015 noch keine Mitspieler: Emil Forsberg (li.) und Peter Gulacsi Bildrechte: IMAGO

Ein Leipziger trainiert Salzburg

Könnte es ein Problem am 29. November geben? Da steigt das Rückspiel am vorletzten Gruppenspieltag in Salzburg. "Um die Wettbewerbstauglichkeit muss sich keiner Gedanken machen, es werden zwei emotionale und brisante Spiele", so Rangnick. Mit Marco Rose steht ein Leipziger an der Seitenlinie der Salzburger. Auch der 42-Jährige sieht keine Probleme: "Spannend! Es sind Vereine mit Renommee. Eine Top-Stimmung ist da vorprogrammiert."

In den sozialen Netzwerken gab es nach der Auslosung der Gruppenphase einige spöttische Reaktionen, gerade was den sportlichen Wert der Partie angeht:

ml

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 20. September 2018 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. September 2018, 08:09 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

38 Kommentare

20.09.2018 17:20 heRBert 38

Rune Bratseth macht sich Sorgen: Was passiert, wenn RBL und RBS am letzten Spieltag noch je einen Punkt brauchen? Nun, da passiert das gleiche, als wenn Rosenborg und Celtic beide am letzten Spieltag noch einen Punkt brauchen.

20.09.2018 17:05 RBLer 37

@30 FCC Crimmitschau: Wahrscheinlich, weil es noch immer wilde Verschörungstheoretiker gibt bzw. investigative Jounalisten danach fragen. Oder meinst du, weil er es so strikt verneint, etwas wahres dran sein muss? Ist wieder so ein Phänomen der heutigen Zeit. Egal, was Rangnick sagt, einige Menschen drehen es immer ins negative. Verneint er es, wir dem misstraut. Würde er es bejahen, würde man sagen: "hab ich´s doch gewußt." Manche Leute sind sind so von Misstrauen zerfressen und hören dann auf Dinge, die Alu-Hütchenträger im Internet verbreiten. Einfach seltsam! Was hätte RedBull auch von einer Absprache? Nichts! Dem Didi ist egal, welche Truppe weiterkommt. Der will ein solches Spektakel sehen, dass jeder noch lange drüber redet. Wer da gewinnt, spielt nur für die jeweiligen Vereine eine Rolle, aber nicht für Didi.

20.09.2018 16:44 RBLer 36

@28 Analyst: Von Sättigung kann man nicht sprechen. Aber viele leipziger Mindestlöhner schauen sich bei englischen Wochen, so wie sie uns jetzt bevorstehen, das Spiel aufgrund klammer Kassen im TV an. Die Anstoßzeit ist natürlich auch nicht optimal. Wer aus Chemnitz, Dessau, Mansfeld/Südharz oder , wie unser größter Fan Lieselotte Müller, aus dem Vogtland anreisen muss. Der überlegt sich das, wenn er nach 23.00Uhr noch eine Heimfahrt vor sich hat und morgens dann früh raus muss. Das TV mit seinen blöden Anstoßzeiten versaut hier alles. Anstoßzeit 19.00 Uhr und die Welt würde anders aussehen.

20.09.2018 16:06 Gerald 35

Zu @Bernd 31
Das 0:0 ist der Tipp für das heutige Spiel!
Ich weiß das Deutschland 1982 mit 1:0 gegen Österreich gewonnen hat! Da Algerien(gewann gegen Chile mit 3:2) ein Tag davor gespielt hat, wussten beide Mannschaften , daß das 1:0 für das Weiterkommen reicht! Und Algerien musste die Heimreise antreten!
Kann mich noch genau daran erinnern! Habe dieses Spiel auf ARD geschaut! Dieses Spiel kann man gar nicht vergessen! Nicht umsonst wird jetzt bei den letzten Gruppenspiele bei EM oder WM zeitgleich gespielt!

20.09.2018 15:31 Bernd 34

@27 von welchem 0:0 schreiben sie?

20.09.2018 14:28 Loyale treue Leipziger (kein Wendehälse) 33

Oh ein Stadtderby oder doch ein Betiebsfest ?
Salzburg Nord gegen Salzburg Stadt
PFUI !!!!!!!

20.09.2018 14:13 Toni.g 32

Hab mir gerade das Video vom WDR angeschaut.Mich wunderts das der Autor keine Kopfschmerzen hat.Beide haben das Ziel weiterzukommen.In Salzburg ist man auf Rangnik sowieso angefressen.Für Leipzig ist es ein Spiel um die Vorherrschaft.Beide brauchen die Punkte.Ich nenne es so,es spielt das Original(SBG)gegen das Schaufenster.Übrigens gibt Salzburg knapp 10 mal soviele Spieler an andere Vereine ab als nach Leipzig.

20.09.2018 14:10 Gohlis 31

Obwohl es schon bemerkenswert ist, dass überhaupt mal das Thema angesprochen wird (angesichts der Konstellation kann man die Augen nicht verschließen), verharmlost der Artikel noch. Es geht doch nicht nur um Sponsoring! Red Bull bzw. Herr Matteschitz sind Gründer, Besitzer, Betreiber und Sponsor in einem. Das ist die neue Dimension, die Red Bull und ihre Helfershelfer beim DFB, sächsischem Fußballverband, in der Politik usw. in den Fußball gebracht haben. Macht euch wenigstens ehrlich - hier spielt Red Bull Leipzig gegen Red Bull Salzburg, egal welche sprachlichen Deckmäntelchen oder "modifizierte" Embleme man sich ausdenkt.

20.09.2018 12:45 FCC Crimmitschau 30

"Rangnick sagte zu dem Themenkomplex: "Beide Klubs wurden schon seit Jahren entflochten. Als ich Salzburg vor drei Jahren verlassen habe, war es der erste Schritt, in den letzten zwei Jahren wurden die Klubs weiter entflochten." Warum erwähnt er das ungefragt eigentlich immer wieder gebetsmühlenartig?

20.09.2018 07:31 Sr.Raul 29

Tse, tse, da nimmt man "Euch" noch halbwegs in Schutz, @26 (heino) und dann Das. Ist aber nicht schlimm. Und sorry, wenn selbst im örtlichen Print-Leitmedium u.a. von "Dosenduell" geschrieben wird, dann wir man ja wohl als "Ewig gestriger Hater" ein wenig ablästern dürfen.