Fußball | Nationalmannschaft Halstenberg und Henrichs für Länderspiele in Leipzig nominiert

Marcel Halstenberg und Benjamin Henrichs können sich auf Länderspiele in ihrem "Wohnzimmer" freuen. Die beiden Akteure von Bundesligist RB Leipzig wurden für die Länderspiele in Leipzig und Sevilla nominiert. Ob sie allerdings wirklich zum Nationalteam reisen, ist wegen Blessuren noch fraglich. Auch Dani Olmo ist für seine Auswahl berufen worden. Jogi Löw hat zudem erneut zwei Neulinge in seinen XXL-Kader berufen.

Benjamin Henrichs und Marcel Halstenberg
Benjamin Henrichs (vorne) und Marcel Halstenberg (hinten rechts) gehören zum 29-köpfigen Aufgebot von Bundestrainer Jogi Löw. Bildrechte: imago images/opokupix

Marcel Halstenberg und Benjamin Henrichs von Bundesligist RB Leipzig sind für die anstehenden drei Länderspiele nominiert worden. Die beiden Verteidiger gehören erwartungsgemäß dem 29-köpfigen DFB-Kader für die Spiele gegen Tschechien (11. November), die Ukraine (14. November) sowie in Spanien (17. November) an. Nationalspieler Lukas Klostermann musste wegen einer Knieverletzung passen. Zunächst haben Halstenberg und Henrichs zwei richtige Heimspiele. Das Testspiel gegen Tschechien findet ebenso in Leipzig statt wie die anschließende Partie der Nations League gegen die Ukraine. Das weitere Nations-League-Spiel wird in Sevilla ausgetragen.

RB "grundsätzlich" bereit für Abstellung

Auf der eigenen Spieltagspressekonferenz von RB Leipzig vor dem Spiel gegen den SC Freiburg erklärten die Verantwortlichen um Trainer Julian Nagelsmann, dass sie die Nationalspieler ohne Einschränkungen auf die kommenden Länderspiel-Reisen schicken wollen. Allerdings werde die Belastung der Spieler zum Teil individuell mit den Nationaltrainern abgestimmt. Stammspieler sollten in den Testspielen pausieren und nur in der Nations League zum Einsatz kommen.

Einige Bundesligisten wie Werder Bremen und Arminia Bielefeld schicken ihre Nationalspieler nicht in Risikogebiete, weil bei der Rückkehr eine Quarantäne droht. Möglich macht dies eine Anpassung der Abstellungsregelung. Bei RB war zuletzt Amaduo Haidara nach einem Länderspiel mit Mali in Istanbul positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Amadou Haidara, RB Leipzig
Amadou Haidara. Bildrechte: imago images / Picture Point LE

Abstellung hängt vom Fitnesszustand ab - Olmo für Spanien dabei

Ob die beiden RB-Akteure letztlich zum DFB-Team reisen, hängt von deren gesundheitlicher Entwicklung ab. Henrichs hat Knieprobleme, Halstenberg machen die Adduktoren zu schaffen. Beide Verteidiger sind für die DFB-Auswahl nominiert worden. "Ob sie fahren hängt davon ab, ob sie Samstag im Kader stehen können. Sonst ergibt das keinen Sinn" sagte Nagelsmann. Für den Fall einer Abstellung könnte es am 17. November zum Aufeinandertreffen mit Vereinskollege Dani Olmo kommen. Der Angreifer ist der einzige Bundesligaprofi im 25-köpfigen Kader von Spanien. Angelino, der zuletzt mit guten Leistungen auf sich aufmerksam gemacht hatte, schaffte nicht den erstmaligen Sprung ins A-Nationalteam.

Löw nominiert Neulinge Uduokhai und Max - Reus fehlt

Joachim Löw hat für die letzten drei Länderspiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im Corona-Jahr 2020 wieder einen extragroßen Kader von 29 Akteuren nominiert - darunter auch zwei überraschenden Neulinge. Der Augsburger Innenverteidiger Felix Uduokhai (23) und der im Sommer vom FCA zur PSV Eindhoven gewechselte Außenverteidiger Philipp Max (27) wurden am Freitag vom Bundestrainer erstmals in die DFB-Auswahl berufen.

Die zuletzt fehlenden Leroy Sané, Ilkay Gündogan und Thilo Kehrer kehren zurück. Löw verzichtet neben Torwart Marc-André ter Stegen, der nach einer längeren Verletzungspause beim FC Barcelona gerade erst sein Comeback gegeben hat, auch erneut auf Marco Reus, obwohl der 31 Jahre alte Offensivspieler bei Borussia Dortmund inzwischen wieder im Spielrhythmus ist.

v.li.: Timo Werner (GER, 9), Marcel Halstenberg (GER, 16);
Marcel Halstenberg (re./mit Ex-Teamkollege Timo Werner) hat bisher acht Länderspiele absolviert. Bildrechte: imago images / foto2press

Acht Spieler nur für Nations-League-Spiele vorgesehen

Der Großteil des Aufgebots trifft sich am Montagmittag in Leipzig. Erst nach dem Testspiel gegen Tschechien werden der Bayern-Block mit Manuel Neuer, Serge Gnabry, Leon Goretzka, Joshua Kimmich und Sané sowie sowie der Gladbacher Matthias Ginter, Toni Kroos (Real Madrid) und Timo Werner (FC Chelsea) zum Team stoßen. Diese acht Spieler sind nur für die beiden abschließenden National-League-Partien in Leipzig gegen die Ukraine und in Sevilla gegen Spanien vorgesehen.

Löw will so wie schon beim ersten Länderspiel-Dreierpack im Oktober die hohe Belastung der Nationalspieler steuern. "Bei der EM brauchen wir Spieler, die nach einer langen Saison frisch sind und heiß auf den Erfolg", sagte der 60-Jährige mit dem Blick auf 2021. Aus Verletzungs- und Corona-Gründen fehlen Löw zum Jahresabschluss Niklas Süle, Kai Havertz, Lukas Klostermann, Julian Draxler, Emre Can und Suat Serdar.

___
red/dpa/sid

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL – Das Nachrichtenradio | 06. November 2020 | 11:40 Uhr

1 Kommentar

Voice vor 49 Wochen

Der Bundestrainer - so umstritten er gerade ist - holt sich Qualität ins Team Glückwunsch Halste und Benni!

Beste Grüße aus der Messestadt!!