Präsident: Holger Hasse Vizepräsident: Torsten Georgi Schatzmeisterin: Jacqueline Weber Vorstand: Roman Leibiger Vorstand: Kai-Jörg Kaulfuß
Der Vorstand der BSG Wismut mit Präsident Holger Hasse (2.v.l). Bildrechte: BSG Wismut Aue

Fußball Hasse: "Wollen Tradition der BSG Wismut fortleben lassen"

Am historischen Datum 4. März hat sich ein neuer Verein in Aue gegründet: die BSG Wismut. Laut Präsident Holger Hasse will man an alte Traditionen anknüpfen - aber auch Alternativen zu modernen Entwicklungen bieten.

Präsident: Holger Hasse Vizepräsident: Torsten Georgi Schatzmeisterin: Jacqueline Weber Vorstand: Roman Leibiger Vorstand: Kai-Jörg Kaulfuß
Der Vorstand der BSG Wismut mit Präsident Holger Hasse (2.v.l). Bildrechte: BSG Wismut Aue

Der 40-Jährige ist im Erzgebirge kein Unbekannter. Der gebürtige Auer begann seine Karriere in der Jugend bei der SG Hartenstein, bevor er 1996 Profi beim FC Erzgebirge wurde. Dort spielte er bis 2002 und dann noch einmal von 2004 bis 2005. Fünf Jahre später beendete der Abwehrspieler bei Holstein Kiel seine Karriere und blieb danach in Schleswig-Holstein, um als Golflehrer zu arbeiten. Schließlich überkam Hasse das Heimweh und er kehrte ins Erzgebirge zurück, wo er nun in der Gastronomie tätig ist.

Mannschaft tritt in der 2. Kreisklasse an

Die Idee, die BSG Wismut wiederzugründen, habe schon länger bei ihm und seinen Mitstreitern geschlummert, erzählt der 68-fache Zweitliga-Spieler. Am 4. März 2019 war es dann soweit: Exakt 73 Jahre nach der ersten Gründung der BSG wurde diese von insgesamt elf Mitgliedern wieder formiert. Den Vorstand bilden fünf Mitglieder, mit Hasse als Präsident an den Spitze. Bereits kurz nach Ende der Vorstandswahl hätten sich schon weitere potenzielle Mitglieder gemeldet, erklärt der Präsident.

Holger Hasse (Aue) gibt Anweisungen
Holger Hasse im Trikot von Erzgebirge Aue in der Saison 2004/2005 (Archiv). Bildrechte: imago/Picture Point

Doch warum haben sie den neuen, alten Verein eigentlich gegründet? "Wir wollen vor allem die Tradition der BSG Wismut fortleben lassen", sagt Hasse "Sport im Osten". Zudem solle der Kinder- und Jugendsport im Erzgebirge gefördert werden. Im Sommer soll es eine erste Mannschaft geben, die in der untersten Liga, also in der 2. Kreisklasse antreten wird. Dabei solle aber nicht der Weg von RB Leipzig gegangen werden, stattdessen wolle man sich behutsam weiterentwickeln.

Und eine Konkurrenz zum FC Erzgebirge solle die BSG Wismut auch nicht darstellen. "Ich bin selber Fan und gehe oft ins Stadion", sagt Hasse. Kontakt zum FCE habe es dagegen noch keinen gegeben. Sein Resümee: "Wir lassen uns davon überraschen, was auf uns zukommt."

cdi

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR Aktuell | 05. März 2019 | 19:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. März 2019, 19:11 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

21 Kommentare

07.03.2019 15:27 Chemieschwein 21

@ Sr.Raul bitteschön ...

07.03.2019 11:56 Sr.Raul 20

Meintest sicher mich,@17 (Chemieschwein). Danke dafür!

07.03.2019 11:26 janosch13 19

@Chemieschwein - ich weiß ja nicht was du nimmst aber nimm weniger ;-))

Last den Jungen doch machen. Für die Steppkens die einfach Fuball spielen wollen ist doch ein Verein mehr ein plus und alles andere ergibt sich.

07.03.2019 09:17 Zellerberger 18

Ich rede mist...basta. Was der Helge für uns Gran hat weiss ich nicht aber eine BSG brauchen wir nicht!!!!

06.03.2019 22:27 Chemieschwein 17

Ich darf ja nicht verlinken , aber die Namensrechte von der BSG Wismut Aue liegen beim alten Fanshop , es hat wohl die Macher von Erzgebirge Aue nicht tangiert und es was denen egal wer die hat . Um zu verhindern, das es wie bei KLO oder beim BFC wird , wo sich n Wessi ne goldene Nase dranne verdient hat , wurden die Markenrechte vom "Fanshop Erzgebirge" erworben , nachzulesen auf deren Seite .Die anderen Zusammenhänge findest du auch da , vor allem warum man nicht mehr für den FCE Fanartikel vertreibt ..

06.03.2019 18:11 Zellerberger 16

...das mal eines klar ist: wir sind Wismut Aue/Erzgebirge Aue, und was im privatem Haus Leonhardt/Lenk passiert, geht uns nicht`s an, und basta... wir haben alle unser Privatleben...die auch...basta...und ohne die Leonhardt`s wären wir nicht da, wo wir sind... Glück Auf

06.03.2019 15:19 WA 15

Bei der Lenk Entlassung kann doch nur was zwischen Leonhardt und ihm vorgefallen sein. Vielleicht hat er seine Tochter verlassen oder ist ihr fremdgegangen. Wer weiß.
Grund genug für Leo. Ist halt blöd, aber wir halten alle zusammen, wir sind Wismut Aue. An Krsnkheit glaube ich nicht. Wenn es so ist dann alles alles Gute und gute Besserung!

06.03.2019 14:21 Nur der FSV 14

Oh da will wohl ein ehemaliger 3.Klassiger Fußballer seinen eigenen Verein haben a la Scheichs aus Dubai. Muß @Guefusi recht geben. Und das ganze wird" verpackt " in Nachwuchsarbeit. Fußball Vereine gibt es wie Sand am Meer und die meisten wuseln dahin. Schuster bleib bei deinen Leisten in dem Fall bleib in der Gastronomie.

06.03.2019 12:48 Chemieschwein 13

Chemieschwein Nr.3. Du bist ein Fake. Mich zu imitieren ist das letzte. Nur Chemie ist die Macht. Wir haben und von ganz unten nach oben an die Spitze in Sachsen gearbeitet. Da kommt ihr mit eurer BSG niemals hin.

06.03.2019 12:46 Gerhard 12

Ich denke, das Projekt ist genau so schnell beendet, wie es begonnen hat.
Dafür gibt es im ERZ-Kreis schon zu viel kleine Vereine, die ums Überleben kämpfen.