Fußball | "Finaltag der Amateure" Drei aus sechs – wer schnappt sich das Ticket für den DFB-Pokal?

Das große Fußballfest der "kleinen" Vereine steht bevor. Welche Teams schnappen sich das Ticket für die erste Runde im DFB-Pokal? Auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind sechs Klubs heiß auf den lukrativen Wettbewerb.

Der DFB-Pokal
Den Gewinn des DFB-Pokals nehmen die Amateurvereine wohl nicht ins Visier, dafür lockt aber zunächst die lukrative erste Runde. Bildrechte: IMAGO / Jöran Steinsiek

Welche Mannschaften schnappen sich das begehrte Ticket für die erste Runde im DFB-Pokal? Während 18 Teams aus der Bundesliga, 18 Vereine aus der 2. Bundesliga und die vier besten Klubs der 3. Liga ihre Teilnahme bereits sicher haben, geht es für die "Kleinen" an diesem Samstag (3. Juni) um alles. Zum "Finaltag der Amateure" kämpfen bundesweit 42 Teams um die Landespokal-Krone, darunter auch die Mannschaften aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Zu sehen sind sämtliche Spiele in einer TV-Livekonferenz ab 12:05 Uhr in der ARD-Sportschau.

"SpiO" bringt drei Spiele in den Einzelstreams

Darüber hinaus ist Sport im Osten hautnah dabei und präsentiert die drei Finals aus Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen Carl Zeiss Jena vs. FSV Wacker Nordhausen (12:15 Uhr), Einheit Wernigerode vs. Hallescher FC (12:15 Uhr) und dem 1. FC Lok Leipzig vs. Chemnitzer FC (16:15 Uhr) auch jeweils einzeln im Livestream in der SpiO-App und auf www.sport-im-osten.de.

Partie in Probstheida findet wie geplant statt

Nachdem sich das Endspiel im Sachsenpokal der beiden Regionalligisten 1. FC Lok und CFC im Leipziger Bruno-Plache-Stadion zur Hängepartie entwickelte, wird nun grünes Licht gegeben. Die Begegnung findet wie geplant am 3. Juni in Probstheida statt. Als Grund für die Bitte, das Finale auf einen anderen Termin zu verlegen, hatte die Stadt aktuell fehlende Kapazitäten der Sicherheitskräfte wegen diverser Großveranstaltungen in Leipzig genannt.

Sachsenpokal: Viertes Finalduell zwischen Lok Leipzig und Chemnitz

Dreimal standen sich die Probstheidaer und die Chemnitzer bisher in einem Sachsenpokalfinale gegenüber. Für das erste Aufeinandertreffen muss man schon ein bisschen in der Historie kramen – es war den damals zweiten Garden vorbehalten. In der Spielzeit 1995/96 duellierten sich der Chemnitzer FC II und der VfB Leipzig II (u.a. mit dem heutigen RB-Cheftrainer Marco Rose auf dem Feld) im Stadion an der Gellertstraße, schließlich gingen die Leipziger mit 2:1 n.V. als Sieger vom Platz.

Die Spieler von Lok Leipzig jubeln
Djamal Ziane (2.v.re.) dreht nach seinem goldenen Finaltor 2021 gegen den CFC jubelnd ab. Bildrechte: imago images/Picture Point

2017 dann gewannen die "Himmelblauen" gegen Gastgeber FCL im Bruno-Plache-Stadion mit 2:1, vier Jahre später fiel die Entscheidung in der Sportschule "Egidius Braun". Mitten in der Corona-Pandemie entschied ein Treffer von Lok-Mittelstürmer Djamal Ziane in der Verlängerung die Partie gegen den CFC zugunsten der Blau-Gelben (1:0).

FSA-Pokal: Wernigerode vs. HFC – da war doch was!

In Sachsen-Anhalt ist der FC Einheit Wernigerode "Wiederholungstäter" und steht wie schon im vergangenen Jahr im Endspiel des FSA-Pokals. Zwar ging damals das Finale gegen den 1. FC Magdeburg mit 0:5 verloren, da sich der FCM aber bereits als Drittliga-Meister für den DFB-Pokal qualifiziert hatte, war Wernigerode die Teilnahme an der ersten DFB-Pokal-Runde nicht mehr zu nehmen. Dort verlor der FCE später mit 0:10 gegen Zweitligist Paderborn.

Kevin Hildach, Wernigerode, 14 bejubelt mit Teamkollegen sein Tor
Im März 2022 gelang Wernigerode im Landespokal gegen den Favoriten aus Halle die faustdicke Überraschung. Bildrechte: IMAGO/Jan Huebner

Nun wartet im Halberstädter Friedensstadion der Hallesche FC auf den Oberligisten. Der HFC hat düstere Erinnerungen an den Gegner aus dem Harz. Im Landespokal-Halbfinale am 26. März 2022 kegelte das Einheit-Team die Hallenser mit 2:1 aus dem Wettbewerb und stürmte so ins Finale. Zeit zur Revanche also für die Saalestädter, die sich nicht noch einmal so unangenehm überraschen lassen wollen. Sollte der finale Coup gelingen, würden sich die Hallenser zum zehnten Mal als Pokalsieger in der FSA-Geschichte verewigen.

Thüringenpokal: 14. Trophäe für Carl Zeiss Jena?

Im Thüringenpokal stehen sich im Ernst-Abbe-Sportfeld Regionalligist FC Carl Zeiss Jena und der stark abstiegsgefährdete Oberligist FSV Wacker Nordhausen gegenüber. Im Vorfeld des Duells gab es ein Hickhack um den Austragungsort, da sich die Nordhäuser nicht mit der Spieldurchführung in Jena anfreunden konnten. Nach ihrer Ansicht sollte die Begegnung auf einem neutralen Platz stattfinden, doch das Verbandsgericht des Thüringer Fußballverbandes (TFV) entschied sich letztendlich für das aktuell im Umbau befindliche Ernst-Abbe-Sportfeld.

FC Carl Zeiss Jena hat den Pokal 2022
Letztes Jahr gewann der FC Carl Zeiss Jena den finalen Pokaltanz gegen den ZFC Meuselwitz mit 1:0. Bildrechte: IMAGO / Karina Hessland

Carl Zeiss Jena würde sich mit einem Sieg die Thüringer Trophäe zum vierten Mal in Folge und zum 14. Mal insgesamt (FC Carl Zeiss Jena II inbegriffen) sichern. Die Kicker von Wacker Nordhausen hielten den Pokal bis dato vier Mal in den Händen.

Rene Klingbeil, Trainer Carl-Zeiss-Jena während Pressekonferenz. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

jmd

Videos und Audios zu den Pokal-Wettbewerben

Alle anzeigen (58)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 03. Juni 2023 | 19:30 Uhr

1 Kommentar

Aalfred vor 16 Wochen

In der Meldung der Polizeidirektion Leipzig steht dass man Fußball, Grönemeyer und Stadtfest absichern wird