Fußball | DFB-Pokal Die Wege von RB Leipzig und Borussia Dortmund ins Pokalfinale

Am Donnerstag kommt es in Berlin zum Aufeinandertreffen von RB Leipzig und Borussia Dortmund um den DFB-Pokal. Doch wie haben es die beiden Finalisten ins Endspiel geschafft? Wir zeigen die Wege der Teams.

Collage - Julian Nagelsmann Trainer trifft auf Trainer Edin Terzic Borussia Dortmund.
Bildrechte: imago images/Sven Simon

1. Hauptrunde

RB Leipzig: In der ersten Runde hatte RB Leipzig eines der schweren Lose erwischt. Aus dem "Amateurtopf" wurde der 1. FC Nürnberg gezogen. Dabei kam es zu einem besonderen Wiedersehen, denn der "Glubb" wird seit Saisonbeginn von Robert Klauß trainiert. Der 36-Jährige war seit 2010 am Cottaweg in den verschiedensten Trainerfunktionen beschäftigt und vor zu seinem Wechsel nach Franken Co-Trainer unter Julian Nagelsmann.

Das Spiel selbst war dann wenig spektakulär. Nach einem frühen Tor durch Amadou Haidara war RB bestimmend. Yussuf Poulsen und Hee-chang Hwang sorgten schließlich für den klaren 3:0-Sieg gegen den FCN.

Spieler auf dem Feld 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Borussia Dortmund: Borussia Dortmund startet seine Pokalreise am Rhein beim MSV Duisburg. Gegen den Drittligisten, der mehr als eine Halbzeit in Unterzahl spielen musste, hatte der BVB leichtes Spiel. Mit 5:0 fertigten die Borussen die "Zebras" ab.

2. Hauptrunde

RB Leipzig: In der zweiten Runde ging es für das Nagelsmann-Team zu einem Ligakontrahenten und alten "Pokal-Bekannten": dem FC Augsburg. Drei Mal hatten sich beide Teams in der noch jungen Vereinshistorie von RB schon im nationalen Pokal gegenübergestanden. Und so richtig grün sind sich die Vereine auch nicht, in der Vergangenheit gab es auch immer wieder Sticheleien abseits des Rasens.

Das Duell auf dem Feld war kurz vor Weihnachten eine klare Sache. RB dominierte und siegte erneut mit 3:0. Einziges Geschenk an diesem Abend war, dass das Team aus der Messestadt nicht mit 5:0 oder noch höher nach Hause fuhr. Die Chancen dafür wären da gewesen.

Borussia Dortmund: Für die Westfalen ging es in der zweiten Runde nach Braunschweig. Gegen die vom Ex-Auer Daniel Meyer trainierte Eintracht musste der BVB ordentlich kämpfen. Das Tor von Mats Hummels (12.) brachte nicht die erhoffte Sicherheit, der Zweitligist wehrte sich mit allen Mitteln. Erst in der Nachspielzeit besorgte Jadon Sancho den 2:0-Siegtreffer und damit ein gutes Gefühl vor den Feiertagen.

Achtelfinale

RB Leipzig: In der Runde der letzten 16 kam der VfL Bochum nach Leipzig. Das Team aus dem Pott zeigte sich dabei vor allem in der ersten Halbzeit als ebenbürtiger Gegner. Ein Fehlpass und ein Foul des Bochumer Torhüters im Strafraum mit anschließendem Elfmeter sorgten dennoch für eine 2:0-Führung des Favoriten zur Halbzeit. Damit hatte RB im zweiten Durchgang etwas mehr Platz und nutzte diesen zu zwei weiteren Treffern durch Poulsen.

Mit dem 4:0-Sieg blieb RB auch im dritten Pokalspiel der Saison ohne Gegentreffer und zog locker in die nächste Runde ein.

Vorschaubild RB Leipzig 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

RB Leipzig hat im DFB-Pokal die nächste Runde erreicht. Im Achtelfinale schaltete der Pokalfinalist von 2019 den Zweitligisten VfL Bochum aus.

Mi 03.02.2021 20:41Uhr 01:11 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-rb-leipzig-vfl-bochum-dfb-pokal-achtelfinale-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Borussia Dortmund: Deutlich mehr Gegenwehr war Dortmund in seinem Achtelfinale gegen einen anderen Zweitligisten ausgesetzt. Gegen den SC Paderborn reichte die reguläre Spielzeit nicht aus, um einen Sieger zu bestimmen. Dabei führten die Schwarz-Gelben bis zur 79. Minute mit 2:0. Doch dann kam das Team von Steffen Baumgart auf, der Ausgleich fiel per Strafstoß in der siebenten Minute der Nachspielzeit. In der Verlängerung schoss schließlich Erling Haaland den BVB höchst umstritten ins Viertelfinale und sorgte damit für eine Wutrede von Paderborn-Coach Baumgart.

Viertelfinale

RB Leipzig: Noch mehr DFB-Pokalduelle als gegen Augsburg hat RB gegen den VfL Wolfsburg bestritten. Die Begegnung im Viertelfinale Anfang März war schon das fünfte Aufeinandertreffen. Die allererste DFB-Pokalpartie in der Geschichte von RB hatte gegen den Klub aus der Autostadt stattgefunden - der damalige Regionalligist setzte sich dabei gegen den VfL mit 3:2 durch (und scheiterten in der 2. Runde am FC Augsburg).

Dank Poulsen und Hwang siegte RB auch in diesem Vergleich, hatte aber in der ersten Halbzeit auch Glück, dass Wout Weghorst bei einem Elfmeter wegrutschte und so den Ball in die Wolken jagte. Durch die Leistungssteigerung in Hälfte zwei war das Weiterkommen aber gerecht.

RB Leipzig - VfL Wolfsburg 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Borussia Dortmund: In Mönchengladbach kam es zum Borussen-Duell. Die Partie erfüllte nur selten die Erwartungen an ein Spitzenspiel und so war es schließlich auch nur ein Tor von Jadon Sancho, welches dem BVB im Duell mit seinem neuen Coach Marco Rose den Sieg brachte.

Halbfinale

RB Leipzig: Der Gegner für RB Leipzig im Pokal-Halbfinale hieß Werder Bremen. Der gegen den Abstieg kämpfende Sportverein lieferte einen ordentlichen Pokalfight. Anders als beim 4:1 wenige Wochen zuvor in der Liga waren die Bremer defensiv nicht so anfällig und hielten dagegen.

In der Verlängerung gelang dann dem RB-Pokalschützen vom Dienst Hwang die Führung, die Bremen aber nach einem Fehler von Dayot Upamecano ausgleichen konnte und RB somit das erste Gegentor im Wettbewerb einschenkte. Als es schon sehr nach Elfmeterschießen roch, versenkte Emil Forsberg in der 121. Minute den Ball doch noch im Kasten.

Borussia Dortmund: Deutlich weniger Anstrengung hatte die Borussia gegen die Pokalüberraschung des Jahres. Zweitligist Holstein Kiel hatte sich bis ins Halbfinale vorgekämpft und auf dem Weg dahin unter anderem den Titelverteidiger Bayern München aus dem Weg geräumt. Doch die erste Halbzeit des Halbfinals kam einer Lehrstunde gleich, Dortmund agierte nach Belieben und kam gleich fünf Treffern. Dabei beließ es der BVB dann auch.

___
rho

Das DFB-Pokalfinale können Sie am Donnerstag ab 20:45 im Liveticker in der "SpiO"-App verfolgen und im Radio-Livestream bei MDR aktuell hören.

Videos und Audios zu den Pokal-Wettbewerben

Meuselwitz - Jena
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Kahla -Erfurt Thüringenpokal
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Am Ende war es eine klare Angelegenheit für Rot-Weiß Erfurt: Die Landeshauptstädter setzten sich im Achtelfinale des Thüringenpokals deutlich bei der BSG Chemie Kahla durch.

So 20.06.2021 18:40Uhr 00:37 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-rot-weiss-erfurt-bsg-chemie-kahla-zusammenfassung100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (39)

0 Kommentare