Angriffspieler Emil Forsberg 10 von RB Leipzig mit Herzgeste zu den Fans
Bildrechte: imago/Eibner

Fußball | Europa League Playoffs Rückspiel Emil Forsberg: "Das war ein scheiß Gefühl"

Er war der Matchwinner im Spiel gegen Luhansk: Emil Forsberg. Der Schwede wurde eingewechselt, zeigte in der Schlussphase "Eier in der Hose" und zeigte sich hinterher erstaunlich entspannt.

Angriffspieler Emil Forsberg 10 von RB Leipzig mit Herzgeste zu den Fans
Bildrechte: imago/Eibner

Frage: Kapitän Willi Orban hat Ihnen "Eier in der Hose" attestiert. Wie war der Elfmeter für Sie?

Emil Forsberg: "Ganz locker. Ich wusste, dass ich den reinmache. Wir haben uns schwer getan. Aber jetzt spielen wir Europa League. Das tut dem Verein und uns Spielern gut. Wir freuen uns."

Vor dem Elfmeter hatten erst Sie den Ball, dann Timo Werner und dann Sie wieder. Was hat er gesagt?

"Nicht viel. Er hat mich nur gefragt, ob ich hundertprozentig sicher bin, dass ich ihn rein mache. Und das war ich. Mehr war es nicht. Wir schießen beide Elfmeter. Heute war ich dran, beim nächsten Mal ist er wieder dran."

Die Mannschaft hat heute gezeigt, dass Sie wirklich Europa League spielen will. Wie wichtig ist es für Sie, sich international zu zeigen?

"Jeder Spieler will europäisch spielen. Egal ob Champions League oder Europa League. Wir wollen dabei sein und auf dem höchsten Level spielen. Das tut uns gut."

Sie haben das 1:2 von der Bank aus verfolgt. Wie hat sich das angefühlt?

"Das war ein scheiß Gefühl. Als ich mit Jika (Jean-Kévin Augustin; d.Red.) reinkam, war uns klar, dass wir die Mannschaft pushen müssen. Um sie wieder in die Spur zu bringen. Ich denke, dass wir das dann gut gemacht haben. Wir haben viele Chancen erarbeitet und Mentalität gezeigt. Zwei Tore zu schießen ist gegen so einen Gegner nicht einfach."

Warum ist Ihr Team hinten so löchrig?

"Wie wir die Gegentore bekommen, ist zu einfach. Damit machen wir es uns selbst schwer. Das tut weh. Da müssen wir uns verbessern."

Sind es nur individuelle Fehler?

"Nein, wir müssen das als Mannschaft besser machen. Das hat man auch in Dortmund gesehen. Auch da waren es zu einfache Gegentore."

Haben Sie einen Lieblingsgegner für die Europa League?

"Nein. Mir ist das egal. Jeder kann kommen. Wir wollen alle schlagen."

Aufgeschrieben von Sven Kups

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 30. August 2018 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 31. August 2018, 11:32 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

01.09.2018 01:47 RBLer 2

Überwürzt und nicht überstürzt. Scheiss Autokorrektur

01.09.2018 01:45 RBLer 1

Für mich war es spannend. Ich hatte nur ein scheiss Gefühl nach der Stadionwurst. Überstürzt, halb durchgebraten und vor Fett triefend. Mir war schlecht. Der alte Anbieter aus Weissenfels war besser. Bitte wieder den Anbieter wechseln!