Fußball | Champions League RBL nach "schlechtestem Start" nun "wieder voll im Rennen"

Vorrunde

Ein Sieg gegen Paris und dazu eine gute Ausgangslage für das Weiterkommen. RB Leipzig kann mit dem Champions-League-Abend zufrieden sein und hat sich aus der vorübergehenden Ergebniskrise befreien können.

Torfreude bei Forsberg 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

RB Leipzig hatte am Mittwochabend viel Grund zur Freude: Eine nach anfänglichen Fehlern und Unsicherheiten ordentliche Leistung brachte dem Team von Julian Nagelsmann einen Sieg gegen das Starensemble von Paris Saint-Germain. Die Revanche für das vor rund zweieinhalb Monaten verlorene Halbfinale der "Königsklassen"-Vorsaison war somit geglückt und die Chancen auf das erneute Erreichen der K.o.-Phase stehen nach drei von sechs Partien richtig gut. Nach dem 0:5-Debakel in der Vorwoche beim Manchester United und der Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach scheint somit auch die kurzzeitige Ergebniskrise überwunden zu sein.

Beginn verbockt - nun wieder voll da

Kein Wunder also, dass sich RB-Keeper Peter Gulacsi freute: "Damit sind wir nach drei Spielen trotz der sehr starken Konkurrenz in der Gruppe wieder voll im Rennen", sagte der ungarische Fußball-Nationalspieler der Deutschen Presse-Agentur. Mit seinem gehaltenen Elfmeter nach 16 Minuten verhinderte der Schlussmann eine mögliche frühzeitige Vorentscheidung. Denn nach dem "schlechtesten Start, den man sich in diesem Spiel vorstellen konnte" (Marcel Sabitzer) lag RB schon nach sechs Minuten zurück.

In der Anfangsphase zeigte PSG, wie gut es auch ohne seine Superstars Kylian Mbappé und Neymar sein kann. Di Maria erzielte die frühere Führung, weil "wir sie mit unseren Fehlern eingeladen haben", wie Nagelsmann beklagte. Es folgte der besagte und von Gulacsi gehaltene Strafstoß - für Nagelsmann ein "winning moment".

Wenn man gegen solch eine Weltklasse-Mannschaft gewinnt und dann mit einem parierten Elfmeter auch noch seinen Beitrag leisten kann, dann kann man natürlich von einem absolut gelungenen Champions-League-Abend sprechen.

Peter Gulacsi

PSG-Coach Thomas Tuchel lobte Leipzig sehr für den Auftritt. "Es gibt Mannschaften wie Ajax, Liverpool und Leipzig, die sehr körperlich spielen und man muss das einfach akzeptieren. Es ist schwierig, ein Spiel gegen so eine Mannschaft zu kontrollieren", so der frühere BVB-Trainer.

Rückrundenspiel kann Vorentscheidung bringen

"Der Sieg war ein bedeutender Schritt für uns", sagte Nagelsmann mit Blick auf die enge Gruppe H. Punktgleich mit Manchester United ist Leipzig zur Halbzeit der Gruppenphase Zweiter, Paris und Istanbul Basaksehir haben mit jeweils drei Zählern die Hälfte der Ausbeute auf dem Konto. Das Rückspiel in Paris in drei Wochen könnte demnach bereits eine Vorentscheidung bringen. "Das Duell ist durch den Sieg nicht vorbei, aber natürlich fährt man mit etwas weniger Druck nach Paris", betonte Nagelsmann.

Am 24. November stehen sich beide Teams im Prinzenpark der französischen Hauptstadt gegenüber. Dort hofft PSG auf die Rückkehr seines 400-Millionen-Euro-Sturms, muss aber bereits jetzt zwei defensive Spieler abschreiben. Idrissa Gueye und Presnel Kimpembe werden nach ihren Gelb-Roten Karten nicht spielen dürfen. Tuchel bleibt trotzdem ungebrochen optimistisch: "Wir haben noch alle Möglichkeiten, das direkte Duell gegen Leipzig zu gewinnen." Dafür genügt PSG aufgrund des Auswärtstores bereits ein 1:0.

Thomas Tuchel während einer Pressekonferenz.
Thomas Tuchel. Bildrechte: imago images/PanoramiC

RB Leipzig - Paris St.-Germain in Bildern

Begrüߟung der Mannschaften.
Die Champions-League-Hymne erklingt, aber Gänsehaut haben maximal die Spieler - die Partie fand ohne Zuschauer statt. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Begrüߟung der Mannschaften.
Die Champions-League-Hymne erklingt, aber Gänsehaut haben maximal die Spieler - die Partie fand ohne Zuschauer statt. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Willi Orban,  4 RB Leipzig, beim Kopfball
Leipzig war hinten anfällig, kämpft sich aber nach und nach in die Partie. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Christopher Nkunku, 18 RB Leipzig, zum 1:1 Tor mit Angel Di Maria
Noch vor der Pause gelingt der Ausgleich: Nkunku schließt eine schöne Kombination über Forsberg und Angelino ab. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Julian Nagelsmann, RB Leipzig
RB-Coach Nagelsmann kann zur Pause zufrieden sein. Also mit dem Ergebnis. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Emil Forsberg 10, RB Leipzig trifft per Elmeter zum 2:1
In Hälfte zwei macht es Forsberg besser als di Maria und verwandelt seinen Handelfmeter sicher zum 2:1 für Leipzig. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Di Mara 11, Paris erzielt den Treffer zum 0:1.
Es entwickelte sich ein ereignisreiches Spiel. 6. Minute: Ein Fehler von Upamecano führt zum 1:0 der Pariser durch di Maria. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
11 Meter durch Angel Di Maria,.  11 PSG mit Peter Gulacsi
Der Argentinier fast mit dem 2:0, aber RB-Keeper Gulacsi hält seinen Handelfmeter. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Christopher Nkunku 18, RB Leipzig trifft zum 1:1 Ausgleich und bejubelt seinen Treffer mit Nordi Mukiele
Es ist Nkunkus erster Treffer in dieser Saison. Sein Schuss war gar nicht so hart, aber überlegt und präzise. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Marcel Sabitzer
PSG wirft dann (und auch in Unterzahl) alles nach vorn. Das gibt RB Räume, aber die Konterchancen werden geradezu verschenkt. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
v.l.: Idrissa Gueye Gana 27, Paris und Amadou Haidara 8, RB Leipzig
Und so muss bis zum Schluss gezittert werden. Trotz Überzahl, denn PSG-Spieler Gueye (links im Bild) flog mit Gelb-Rot vom Platz. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Alle (10) Bilder anzeigen

___
dpa/sid/red

Videos und Audios zur Fußball-Bundesliga

Alle anzeigen (65)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 05. November 2020 | 17:45 Uhr

8 Kommentare

Voice vor 49 Wochen

Aye Aye Captain Trump! ;-)

Nee, aber im Ernst, ein weiterer Sieg und mindestens noch ein Unentschieden könnten fürs Überwintern in Europa reichen.

Beste Grüße aus der Messestadt!!

SitBull vor 49 Wochen

Sofort die Champions League Vorrunde unterbrechen und die zwei Erstplatzierten in die k.o. Runde. Zur Unterstützung der Maßnahme Geld auf mein Konto. 60% investiere ich in meine Biervorräte und der Rest ans Bezahlfernsehen.

Quentin aus Mondragies vor 49 Wochen

ManU ist zur Konterfußballmannschaft mutiert. Schauen wir mal wie unser Freund Nagelsmann dies beim nächsten Spiel angeht. Ich gehe davon aus, dass er wie Egon einen Plan haben wird. Im Gegensatz zu Olsenbande aber ggf. erfolgreich.

Grüße aus der Blumenstadt.