Rico Schmitt
Rico Schmitt Bildrechte: imago images/Christoph Worsch

Fußball | Landespokal Rico Schmitt: "Jeder darf sich wieder zeigen"

Erster Auftritt als Trainer des FC Carl Zeiss Jena - erster Erfolg. Wenn auch holpriger als gedacht gelang der Start für Rico Schmitt. Im Interview erklärt er, warum auch zwei suspendierte Spieler ihre Chance erhielten.

Rico Schmitt
Rico Schmitt Bildrechte: imago images/Christoph Worsch

Es war sein erster Auftritt als Cheftrainer des FC Carl Zeiss Jena und seine Spieler enttäuschten Rico Schmitt nicht. Trotz einiger kritischer Situationen zog der Drittligist in Siemerode letztlich verdient ins Viertelfinale des Thüringenpokals ein. Wir sprachen mit dem Coach des FCC im Anschluss an die Partie.

Erster Einsatz für den FC Carl Zeiss Jena, wie war das Spiel?

Rico Schmitt: "Es ist das eingetroffen, was ich erwartet habe. Was ich der Mannschaft auch mitgegeben hatte. Eine aufopferungsvoll kämpfende Mannschaft von Siemerode, die sich auch in den Zweikämpfen nicht schonte. Die erste Halbzeit war sehr ordentlich. Wir haben versucht, zielführend zu agieren und einfach zu spielen. Und auch Tore zu erzielen. Das gelang uns. Eine Chance des Gegners habe ich gezählt, da hatten wir Glück. Nach dem Elfmetertor hat sich das gedreht. Es kam Hektik auf, da haben wir uns anstecken lassen. Das hat der Schiedsrichter gut gehändelt, er hat die Nerven behalten. Wir haben das kämpferisch dann angenommen. Die Mannschaft hat sich den Sieg erarbeitet."

Siemerode - Jena
Szene aus dem Pokalspiel Bildrechte: FC Carl Zeiss Jena

Welche Erkenntnisse ziehen Sie aus dieser Partie?

"Die Mannschaft hat das gut umgesetzt, auch wenn sie nicht 100 Prozent erholt war. Es war schwierig, heute spielerisch Akzente zu setzen. Aber man hat gesehen, dass ein Ruck durch die Mannschaft gegangen ist. Die Spieler sind in sich gegangen, das habe ich in den Gesprächen gehört. Selbstkritik war da, das hat man gespürt und gesehen."

Sie haben mit Kilian Pagliuca und Ole Käuper zwei zuletzt suspendierte Spieler aufgestellt, einer machte das Tor.

"Neues Spiel, neues Glück. Es gab ja Gründe, warum das gemacht wurde. Ich hatte damit nichts zu tun. Deshalb sollten alle Mann ran. Die angeschlagenen Spieler haben wir lieber geschont. Dominic Volkmer, Julian Günther-Schmidt und Daniele Gabriele. Jeder hat die Möglichkeit, sich wieder zu zeigen. Da sind auch junge Spieler, die wir unterstützen wollen, wenn sie auch mit ihren Verfehlungen selbstkritisch umgehen. Wenn sie sagen, das Verhalten war in der einen oder anderen Situation nicht richtig. Wenn ich das spüre, gibt es gar keine Diskussion."

Ole Käuper
Ole Käuper nutzte seine Chgance und traf zum 3:1 in Siemerode Bildrechte: imago images/Christoph Worsch

Das Interview führte Christian Kerber.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | THÜRINGEN JOURNAL | 13. Oktober 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Oktober 2019, 09:45 Uhr

3 Kommentare

wicky 67 uncut vor 4 Wochen

Nachträgliche Antwort an den User @megaboss bezüglich des letzten Forums Siemerode vs FCC:

Natürlich haben Jenaer Damen-Boutiquen spätestens seit letzter Woche etwas mit dem FC Carl Zeiss zu tuen!!! Denn jeder Fußball-Fan im Fußball-Osten kennt ihn nämlich, -diesen ganz besonders "Attraktivsten Strumpfhosen-Rigggoooh" aus dem sonnigen Westen... 🤩😄⚽💞👍🏻😅 Wart's nur mal ab, wenn der uns erstmal im nächstem Frühjahr seine neusten Kollektionen, sehr begeistert an den jeweiligen Seitenlinien sämtlicher Arenen zur Schau stellen wird... Da gibt's bestimmt wieder jede Menge Dauerspaß zu beschmunzeln... 😂😆🤣👍🏻😃😎⚽👻👻👻😇😏🤭😁

RWG 🇲🇨🇵🇱🏆🇵🇱🇲🇨

jochen vor 4 Wochen

Der Smiley Kaspar ist wieder da!

megaboss vor 4 Wochen

Hallöchen Wicky,du bist ein ganz Ausgeschlafener.
Vielen Dank für Deine Aufklärung, ich glaube aber ,der Sport auf dem Platz sollte wichtiger sein...