Freistoß Ryan Malone (Defensives Mittelfeld Lok Leipzig) (li) in die Abwehrmauer des CFC im Fußball-Regionalligaspiel Lok Leipzig gegen Chemnitz
Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Fußball | Sachsenpokal Chemnitz oder Lok Leipzig - wer folgt Zwickau ins Sachsenpokal-Finale?

Halbfinale

Wer folgt dem FSV Zwickau ins Endspiel des Sachsenpokals? Die Auflösung gibt es am Mittwochabend, wenn der Chemnitzer FC und der 1. FC Lok Leipzig den zweiten Finalisten ausspielen. Wer das Duell nicht im Chemnitzer Stadion verfolgen kann, ist beim MDR gut aufgehoben. Ab 19:30 Uhr wird die Partie live im Stream übertragen.

Freistoß Ryan Malone (Defensives Mittelfeld Lok Leipzig) (li) in die Abwehrmauer des CFC im Fußball-Regionalligaspiel Lok Leipzig gegen Chemnitz
Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Spannung ist vorprogrammiert zwischen den beiden Regionalligisten. Der Chemnitzer FC, der aus rein sportlicher Sicht bereits eine Etage höher angekommen ist, dürfte als leichter Favorit ins Rennen gehen. Wie den Himmelblauen jedoch beizukommen ist, hat Lok Leipzig im Ligaalltag am 27. Spieltag eindrucksvoll bewiesen. Nach 0:2-Rückstand drehte das Team von Björn Joppe in Probstheida unwiderstehlich auf und gewann mit 4:2.

Bergner: "Lok ist die Mannschaft der Stunde"

Im Landespokal werden die Karten allerdings neu gemischt. Wie in der "Freien Presse" zu lesen war, hat CFC-Coach David Bergner einen Heidenrespekt vor den Blau-Gelben: "Lok ist die Mannschaft der Stunde in der Regionalliga. Erst im Laufe der Rückrunde haben die Leipziger ihr wahres Potenzial gezeigt." Bezogen auf die Niederlage jüngst in Leipzig ergänzte Bergner: "Am Mittwoch im Pokal werden wir ein anderes Gesicht zeigen."

Trainer David Bergner
CFC-Trainer David Bergner. (Archiv) Bildrechte: imago images / Picture Point

Grünes Licht für Keeper Kirsten

Auch die Leipziger sind gerüstet. Teamchef Joppe kann mit voller Kapelle nach Chemnitz reisen. Neben dem wieder genesenen Nicky Adler gibt es zudem grünes Licht für Torhüter Benny Kirsten. Nachdem der 31-Jährige bei der Begegnung gegen Altglienicke wegen einer Grippe geschont wurde, für ihn sprang Lukas Wenzel in die Bresche, sollte Kirsten in der Pokal-Begegnung wieder das Tor hüten.

Begleitet werden die FCL-Kicker von 1.600 Fans, mehr Gästetickets gab es vom CFC nicht. Die Karten waren in Probstheida ein Renner und schon seit Mitte März ausverkauft.

Torjubel nach dem Treffer zum 0:1 durch TorschŸtze Tobias MŸüller. Daniel Frahn und Kostadin Velkov  jubeln Torwart Benjamin Kirsten an.
Nach der Gästeführung: Szene aus der Liga-Partie Lok - CFC im Bruno-Plache-Stadion (Endstand 4:2). (Archiv) Bildrechte: Picture Point

Noch einige Pokal-Geschichten

1927: Im erstmals ausgetragenen Mitteldeutschen Pokal standen sich im Endspiel Lok-Vorgänger VfB Leipzig und der Chemnitzer BC (1944 aufgelöst) gegenüber. Chemnitz siegte mit 3:2. Der Sieger durfte neben dem Mitteldeutschen Meister ebenfalls an der DFB-Endrunde um die Deutsche Meisterschaft teilnehmen. 1930 holte der VfB den Mitteldeutschen Pokal.

1987: Das erste Spiel nach dem Europacup-Finale von Athen war sechs Tage später das Halbfinale im FDGB-Pokal in Karl-Marx-Stadt am 19. Mai.
FC Karl-Marx-Stadt – 1. FC Lok 1:3
Tore: 0:1 Scholz (24.), 0:2 Leitzke (28.), 0:3 Marschall (54.); 1:3 Heidrich (76.). Am Ende holte der 1. FC Lok den FDGB-Pokal nach einem 4:1-Sieg im Finale gegen Hansa Rostock.

1996: Sachsenpokal-Finale, VfB Leipzig (Amateure) - Chemnitzer FC (Amateure) 2:1 (1:1, 0:0) n.V.
Im VfB-Team standen u.a.: Marco Rose, Thorsten Görke, Torsten Jülich und Jörg Engelmann. Es ist der bislang einzige Probstheidaer Erfolg im Sachsenpokal.

2017: Sachsenpokal-Finale, 1. FC Lok - Chemnitzer FC 1:2. In der ersten Runde des DFB-Pokals bekam der CFC den FC Bayern München zugelost.

jmd/mlö

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | MDR SCHSENSPIEGEL | 25. April 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. April 2019, 15:20 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

11 Kommentare

24.04.2019 23:29 09577 11

@ Cosmomolze - 10% der Stadionkapazität sollen den Gästen zustehen, das wären 1.400. Der Gästeblock gibt in Chemnitz aber sogar 1.600 her. Alles andere entspricht nicht dem Sicherheitskonzept!

24.04.2019 22:34 AufmerksamerBeobachter 10

Ob es im Finale für eine Zeitlupe reicht?? Finds ja toll, das der MDR auch 'Faulhausen gegen Bußleben unterm Stein' mit Bodo Böeck live überträgt - aber CFC-LOK mit so einer Sparnummer, das war echt peinlich!!

24.04.2019 19:01 Cosmomolze 9

Was für ein schlechter Witz das die Loksche nicht mehr Tickets bekommen hat, wo die Stadionkapazität das lockerst hergeben würde.

24.04.2019 15:40 Martinski 8

@mdr: Danke für die kleine Information über die Pokalgeschichte.

24.04.2019 15:13 Blühende Landschaften 7

Da haben hier doch schon einige recht mit dem Süd,allerdings nebenan ist ja auch der Südfriedhof und nicht der Südostfriedhof. Naja ist halt Ansichtssache,dann ist es eben Dorf Probstheida. Wenn der CFC weiter über rechts angreift und die ex Reichsbahner gut rechts verteidigen, wird es vielleicht ein rechts gutes Spiel. Mögen die südlicheren Sachsen gewinnen.

24.04.2019 11:57 Micha Abg 6

@1
Selbst bei einem ausscheiden im pokal ist es keinesfalls ein verlorenes jahr für lok!

24.04.2019 10:51 Buratino 5

@Blühende Landschaften

Ich habe selten so einen Schwachsinn gelesen den Sie da geschrieben haben!

"Südleipziger", schon klar... Wenn schon, dann liegt Probstheida im Süd-Osten. Aber Geografie und Fussball scheint nicht so Ihre Stärke zu sein.

Forca FCL

24.04.2019 10:34 Martinski 4

Pokal hat seine eigenen Gesetze. Da ist von vornherein nichts entschieden - wie auch dann im Finale mit dem Publikumsrenner Zwickau.

24.04.2019 10:01 Paul 3

schön - ein Duell von 2 Fußballklubs mit einer so großen Tradition - wenn man bedenkt, dass Kunstobjekte, die kaum 10 Jahre alt sind ins Pokalfinale kommen können, dann freut man sich auf solche Spiele...

24.04.2019 09:53 Meyersdorfer 2

Ich freue mich auf einen tollen Pokalfight heute Abend und einen Sieg meiner Loksche, die übrigens im Leipziger Südosten ansässig ist.

Ansonsten gilt die komplette Vorbereitung auf die nächste Saison wo man in Probstheida den Aufstieg in Angriff nehmen will.
Mit den zuletzt überwiegend starken Leistungen und ein paar Verstärkungen sehe ich in eine gute Zukunft.

Erstmal Chemnitz putzen, dann darf sich Zwickau auf ein volles Plache Stadion freuen im Finale.