Fußball | Champions League RB Leipzig gewinnt Zitterspiel gegen PSG

3. Spieltag

Revanche geglückt: RB Leipzig hat die Neuauflage seines Champions-League-Halbfinals gegen Paris St.-Germain 2:1 (1:1) gewonnen. Es war - vor allem aus Leipziger Sicht - ein echtes Zitterspiel, das mit zwei Elfmetern und zwei Gelb-Roten Karten auch sehr ereignisreich war.

11 Meter durch Angel Di Maria,.  11 PSG mit Peter Gulacsi
Peter Gulacsi hielt einen Handelfmeter und damit sein Team im Spiel. Bildrechte: imago images/Picture Point LE

Die Leipziger leisteten sich vor allem in der ersten Halbzeit viele Fehler, was gegen sehr passsichere Gäste ausgesprochen gefährlich war. Ein schlechter Pass unter Druck durch Dayot Upamecano führte auch gleich zum frühen 0:1 durch Angel Di Maria (6.). Zuvor hatte der flinke Moise Kean den Ball abgefangen. Der 20-jährige Italiener hätte PSG fast auch das 2:0 beschert. Seinen gegen Upamecano herausgeholten Handelfmeter vergab aber Di Maria, dessen Versuch von RB-Keeper Peter Gulacsi entschärft werden konnte (16.). Davor hatten Amadou Haidara und Angelino zwei dicke Schusschancen zum Ausgleich (9.). Der gelang gegen Ende der ersten Halbzeit doch noch: Christopher Nkunku vollendete einen schöne Kombination mit einem Schuss aus 17 Metern.

RB Leipzig - PSG in Bildern

Begrüߟung der Mannschaften.
Die Champions-League-Hymne erklingt, aber Gänsehaut haben maximal die Spieler - die Partie fand ohne Zuschauer statt. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Begrüߟung der Mannschaften.
Die Champions-League-Hymne erklingt, aber Gänsehaut haben maximal die Spieler - die Partie fand ohne Zuschauer statt. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Willi Orban,  4 RB Leipzig, beim Kopfball
Leipzig war hinten anfällig, kämpft sich aber nach und nach in die Partie. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Christopher Nkunku, 18 RB Leipzig, zum 1:1 Tor mit Angel Di Maria
Noch vor der Pause gelingt der Ausgleich: Nkunku schließt eine schöne Kombination über Forsberg und Angelino ab. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Julian Nagelsmann, RB Leipzig
RB-Coach Nagelsmann kann zur Pause zufrieden sein. Also mit dem Ergebnis. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Emil Forsberg 10, RB Leipzig trifft per Elmeter zum 2:1
In Hälfte zwei macht es Forsberg besser als di Maria und verwandelt seinen Handelfmeter sicher zum 2:1 für Leipzig. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Di Mara 11, Paris erzielt den Treffer zum 0:1.
Es entwickelte sich ein ereignisreiches Spiel. 6. Minute: Ein Fehler von Upamecano führt zum 1:0 der Pariser durch di Maria. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
11 Meter durch Angel Di Maria,.  11 PSG mit Peter Gulacsi
Der Argentinier fast mit dem 2:0, aber RB-Keeper Gulacsi hält seinen Handelfmeter. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Christopher Nkunku 18, RB Leipzig trifft zum 1:1 Ausgleich und bejubelt seinen Treffer mit Nordi Mukiele
Es ist Nkunkus erster Treffer in dieser Saison. Sein Schuss war gar nicht so hart, aber überlegt und präzise. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Marcel Sabitzer
PSG wirft dann (und auch in Unterzahl) alles nach vorn. Das gibt RB Räume, aber die Konterchancen werden geradezu verschenkt. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
v.l.: Idrissa Gueye Gana 27, Paris und Amadou Haidara 8, RB Leipzig
Und so muss bis zum Schluss gezittert werden. Trotz Überzahl, denn PSG-Spieler Gueye (links im Bild) flog mit Gelb-Rot vom Platz. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Alle (10) Bilder anzeigen

Zweiter Handelfer und zwei Mal Gelb-Rot

Auch in der zweiten Halbzeit war wieder richtig Tempo drin. Diesmal hatte aber RB Glück, dass ein Pariser Spieler (Kimpembe/58.) den Ball nach einer Flanke in den Strafraum an die Hand bekam. Emil Forsberg ließ sich die Elfmeterchance nicht entgehen und traf präzise ins linke Eck zum 2:1. Das Team von PSG-Trainer Thomas Tuchel legte daraufhin einen weiteren Zahn zu und machte später auch in Unterzahl (Gelb-Rote für Gueye/70.) mächtig Druck. Doch Leipzig leistete sich nun hinten keine Patzer mehr, lieferte (trotz Überzahl) eine wahre Abwehrschlacht und verhinderte einen weiteren Einschlag. Dass bis zur fünften Nachspielminute gezittert werden musste, lag an den kläglich ausgespielten Kontern. Die zweite Gelb-Rote für Paris (Presnel Kimpembe) ganz am Ende hatte nur noch statistischen Wert.

Christopher Nkunku 18, RB Leipzig trifft zum 1:1 Ausgleich und bejubelt seinen Treffer mit Nordi Mukiele
Bildrechte: imago images/Picture Point LE

Stimmen zum Spiel:

Thomas Tuchel (Paris): "Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt und hätten 2:0 führen können, aber es stand 1:1. Die Rote Karte war ein Schlüsselmoment. Es waren einige Situationen gegen uns und einige Fehler, die ein besseres Resultat verhindert haben. Aber wir haben noch alle Möglichkeiten, das direkte Duell mit Leipzig zu gewinnen."

Julian Nagelsmann (Leipzig): "Paris hat wenig selbst herausgespielte Chancen gehabt, sondern es waren Fehler von uns. Wir bringen den Gegner ins Spiel. Mit dem Elfmeter haben wir ein bisschen Glück, aber danach haben wir uns gut gefangen und haben verdient gewonnen. Es ist normal, dass es bei einem Tor Unterschied am Ende noch mal spannend wird."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 05. November 2020 | 19:30 Uhr

32 Kommentare

Quentin aus Mondragies vor 49 Wochen

Warum diese Aggressivität. Ist doch schön, wenn Rot-Weiß wieder gewinnt. Ich meine jetzt die Rot-Weißen Leipziger. Ich stelle mir immer vor, dass dies meine Erfurter von früher sind mit Benkert, Heun, Romstedt und Co. und dann geht es mir auch wieder gut.

heino vor 49 Wochen

Blumenfreund, ich gehe mal davon aus, dass es stimmt, dass du Fußball gespielt hast. Gegen dich war es bestimmt nicht angenehm zu spielen, wenn du so aggressiv aufgetreten bist, wie du hier ständig unterwegs bist.

Voice vor 49 Wochen

Wie die getroffenen Hunde bellen, ist irgendwie schon schön, oder? Jetzt schreit der Blumenfreund ".... diesmal seid ihr davon gekommen, aber ich prophezeite euch..."
Hat irgendwie was von Rumpelstilzchen, wie er Gift und Galle spuckt. Und hinterher muss er sich noch mit seinen verschiedenen Nicknamen selber Daumen hoch geben....

@wicky, bitte die gespielte Empörung einstellen, es ist NUR Fußball. Das ist den Schaum vor dem Mund doch gar nicht wert.

Beste Grüße aus der Messestadt!!