Fußball | Sachsenpokal Chemnitzer FC müht sich gegen Auerbach ins Halbfinale

Viertelfinale

Der Chemnitzer FC hat sich ins Halbfinale des Sachsenpokals gekämpft. Dort trifft der Rekordpokalsieger auf Drittligist FSV Zwickau. Zuvor war es für Chemnitz ein hartes Stück Arbeit, Ligakonkurrent VfB Auerbach mit 1:0 zu bezwingen.

Torraumszene 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK


MDR aktuell 19:30 Uhr Sa 01.05.2021 19:30Uhr 00:47 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Aigner köpft CFC zum Sieg - Auerbach glücklos im Abschluss

In der Startphase merkte man den Teams an, dass sie ein halbes Jahr kein Pflichtspiel absolviert hatten. Da ging noch mancher Pass deutlich daneben. Und dann fehlte den Gästen nach der frühen Auswechslung von Marc-Philipp Zimmermann auch noch die dringend benötigte Durchschlagskraft. Der Torjäger musste nach 22 Minuten mit Knieproblemen vom Feld.

Auswechslung von Auerbachs Marc-Philipp Zimmermann
Marc-Philipp Zimmermann Bildrechte: Marcus Schädlich

Doch Chemnitz fehlten auch in der Folge die Ideen, eine kompakte VfB-Abwehr zu knacken. So musste es ein Standard richten: Nach einem Freistoß von rechts köpfte Lukas Aigner kurz vor der Halbzeit das Tor des Tages (44.).

In der zweiten Hälfte kamen beide Teams zu mehreren Abschlüssen, denen aber die letzte Präzision fehlte. Chemnitz war einem zweiten Tor ganz nah, ehe Auerbach eine Schlussoffensive startete. Diese war allerdings nicht von Erfolg gekrönt, sodass sich der CFC letztlich verdient über die Ziellinie rettete.

Tor für Chemnitz, Lukas Aigner (19, Chemnitz) trifft zum 1:0 gegen Torhüter Stefan Schmidt (30, Auerbach, verdeckt)
Lukas Aigner köpft den CFC zum Sieg. Bildrechte: PICTURE POINT Leipzig / Gabor Krieg

Stimmen zum Viertelfinale

Sven Köhler (Trainer Auerbach): "Glückwunsch an die Chemnitzer, die am Ende verdient dieses Spiel gewonnen haben. Wir hatten uns vorgenommen, an einer Überraschung zu schnuppern. Wir haben gut verteidigt, aber zu spät Fußball nach vorn gespielt. Das hat uns gefehlt. Es ist schade, dass in der ersten Hälfte durch einen Standard das Gegentor fällt. Chemnitz war besser, ohne dass sie ein Chancenplus hatte. In der zweiten Halbzeit hätte der CFC das zweite Tor machen können. Am Ende haben wir mutiger gespielt. Das hätte ich mir von Anfang an gewünscht. Der Sieg geht aber in Ordnung."

Die Spieler des Chemnitzer FC jubeln
Bildrechte: PICTURE POINT/Gabor Krieg

Daniel Berlinski (Trainer Chemnitz): "Wir sind unnötigerweise nervös gestartet. Die Kontrolle hatten wir zwar, aber auch immer leichte technische Fehler mit drin. Man hat gemerkt, dass es um viel ging und dass es ein K.o.-Spiel war und kein Test wie die vergangenen Monate. Mit zunehmender Zeit haben wir besser reingefunden und uns Chancen erspielt. Kurz vor der Halbzeit machen wir das Tor nach einer Standardsituation. Die Führung hat uns gutgetan. In der zweiten Hälfte haben wir es dann verpasst, das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Das hat mich geärgert. Mit dem 2:0 wäre das Spiel durch gewesen. Dann hat Auerbach einen guten Fight gezeigt. Meine Jungs haben das aber bis zum Ende gut durchgezogen. Unter dem Strich ist es ein verdienter Sieg, auch wenn Auerbach noch mal alles reingehauen hat. Wir sind überglücklich und stolz, dass wir im Halbfinale sind."

___
Felix Thiel

Hier finden Sie ausgewählte Videos aus aktuellen Sport-im-Osten-Sendungen

FC Carl Zeiss Jena
FC Carl Zeiss Jena Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (125)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 01. Mai 2021 | 16:00 Uhr

1 Kommentar

Auerbacher vor 6 Wochen

Glückwunsch!