Fußball | Thüringenpokal Überraschung in Gera: Rot-Weiß Erfurt aus Thüringenpokal ausgeschieden

2. Hauptrunde

Regionalliga-Aufsteiger Rot-Weiß Erfurt ist in der zweiten Hauptrunde des Thüringenpokals ausgeschieden. Die Mannschaft von Fabian Gerber verlor bei Sechstligist Wismut Gera trotz Überlegenheit nach einem Abwehrfehler mit 0:1 (0:1). Carl Zeiss Jena und der ZFC Meuselwitz meisterten hingegen ihre Aufgaben.

Wismut Gera 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Das war eine faustdicke Überraschung: Der Thüringenligist aus Gera wirft den Regionalliga-Aufsteiger FC Rot-Weiß Erfurt aus dem Landespokal. Hier ist das goldene Tore des Spieles.

So 04.09.2022 16:24Uhr 00:39 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-tor-wismut-gera-fc-rot-weiss-erfurt-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Schubert schockt Erfurt

RWE-Trainer Fabian Gerber nahm gegenüber dem Ligabetrieb einige personelle Änderungen vor. Seine Mannschaft war in Gera von Beginn an überlegen und hatte durch Calvin Tshilumba (9.) und Erik Weinhauer (11.) gleich zwei gute Möglichkeiten, doch Maximilian Paul im Tor der Gastgeber reagierte glänzend. Erfurt hatte auch mehr Ballbesitz, jedoch machte es Wismut dem Favoriten so schwer wie möglich - und ging dann selbst überraschend in Führung: Erfurts Verteidiger Salomon Nkoa wollte den Ball zu seinem Keeper Lukas Schellenberg zurückspielen, doch der Pass war viel zu lasch. Florian Schubert ging dazwischen, schnappte sich den Ball und schob ein zum 1:0 (26.).

Wismut Gera - FC Rot-Weiß Erfurt 6 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
6 min

Sport im Osten So 04.09.2022 16:00Uhr 05:57 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Erfurt war geschockt, fing sich aber schnell wieder und hatte bis zur Pause weitere Gelegenheiten durch Tshilumba (30.), Abou Ballo (35.) und Til Linus Schwarz (45.). Auch nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Rot-Weiß drängte in Richtung Ausgleich, jedoch verteidigten die Gastgeber auch gut. Und die Qualität der Abschlüsse, etwa beim Flachschuss von Simon Roscher (55.), ließ zuweilen auch zu wünschen übrig. Die Einwechslung insbesondere von Nazzareno Ciccarelli (62.) brachte noch einmal neuen Schwung, dieser hatte sogleich eine gute Schusschance (67.) - doch Erfurt lief die Zeit davon.

Dann keimte wieder Hoffnung auf bei den Gästen. Dmitrij Puhan kassierte nach einem Zweikampf mit Ciccarelli die Gelb-Rote Karte (77.). Es gab viel Unmut auf den Rängen, der sich aber wieder legte und in Euphorie überging, als die Zuschauer merkten, dass die Überraschung tatsächlich möglich war. Auch die letzte Möglichkeit vergab Ciccarelli, dessen Flachschuss knapp am langen Pfosten vorbeiging (90.). Dann war Schluss - und die Überraschung perfekt!

Jena kommt nach Rückstand zurück

Der FC Carl Zeiss hat sich nach anfänglicher Mühe beim SC Leinefelde mit 3:1 behauptet. Der Titelverteidiger wurde nach fünf Minuten eiskalt erwischt, als Martin Wiederhold aus 20 Metern einfach mal draufhielt und Leinefelde in Front brachte. Danach rannte der FCC an, traf aber nur den Pfosten oder scheiterte an Keeper Florian Hildebrandt. So dauerte es bis zur 34. Minute, als Lukas Lämmel nach schöner Einzelaktion den Ausgleich markierte. Auch nach dem Wechsel drängte Jena weiter, erspielte sich Chancen über Chancen. Aber der tapfere Außenseiter verteidigte mit viel Herz und Leidenschaft. Der eingewechselte Vasileios Dedidis brachte den Favoriten mit einem Doppelpack auf die Siegerstraße. Zunächst traf er aus neun Metern, dann köpfte der Stürmer aus Nahdistanz ein. 

SC Leinefelde - FC Carl Zeiss Jena 6 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Meuselwitz lässt Steinbach-Hallenberg keine Chance

Der ZFC Meuselwitz ist problemlos ins Achtelfinale eingezogen. Der Regionalligist setzte sich beim FC Steinbach-Hallenberg mit 5:1 durch. Luca Bürger glänzte dabei mit drei Toren. Getrübt wurde die Freude von einer Knieverletzung von Amer Kadric. Der ZFC startete hochkonzentriert und führte bereits nach drei Minuten, als Felix Müller einen Elfmeter – allerdings erst im Nachschuss – verwandelte.  Und nur 180 Sekunden später stand Luca Bürger nach einer Rechtseingabe frei und vollendete mit einer Direktabnahme. Johann Martynets legte in der 13. Minute freistehend nach. Auch danach dominierte der Regionalligist, im Abschluss fehlte aber die letzte Konsequenz. Steinbach-Hallenberg aber gab sich nicht auf und kam vor der Halbzeit zum Tor. Marcel Bischoff schloss einen Konter sehenswert ab, traf in den rechten Winkel. Nach dem Wechsel spielte Meuselwitz die Partie locker runter, Bürger legte noch zwei sehenswerte Treffer nach.

Steinbach-Hallenberg - ZFC Meuselwitz 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

---
mze/rei

Videos und Audios zu den Pokal-Wettbewerben

Stadionsbesichtigung von Mannschaft und Presse in Madrid
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

In der Fußball-Champions-League ist RB Leipzig am Mittwoch bei Real Madrid gefordert. Beide Teams treffen dann zum ersten Mal überhaupt aufeinander.

MDR aktuell 21:45 Uhr Di 13.09.2022 21:45Uhr 01:30 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Thomas Kunze
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (79)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR Thüringenjournal | 04. September 2022 | 19:00 Uhr

22 Kommentare

Rocky vor 3 Wochen

Egal was man hier schreibt.
Die Rechnung ist nicht aufgegangen
Man hat sich bis auf die Knochen blamiert und muss nun mit dem Spott leben.
In den nächsten Spielen wieder zeigen zu was man in der Lage ist und diese Blamage ist schon bald vergessen.
Rot-Weiße Grüße
Einmal Rot-Weiß, immer Rot-Weiß.

oldie68 vor 3 Wochen

Götterspeise und Teufels Paradies werden schon die Punkte in Sachsen lassen!
Chemnitz ist keine Laufkundschaft wie der Schacht aus Aua
Am 18.9. Könnt ihr euch die Punkte teilen

megaboss vor 3 Wochen

War selbst im Stadion, Rot -Weiss sehr arrogant gespielt und das rächt sich auch gegen einen Underdog.
Wismut toll gekämpft, EF fiel nichts ein und somit raus .
Das war ein toller Sonntag für alle NichtRWE -Fans...
Und an den Einser- Thüringen ist auch blau ,gelb , weiß und die Nummer EINS.