Fußball | Europa League Offiziell: UEFA schließt Spartak aus - RB Leipzig im Europa-League-Viertelfinale

Fußball-Bundesligist RB Leipzig steht in der Europa League im Viertelfinale. Die UEFA nahm am Montag Achtelfinal-Gegner Spartak Moskau wegen des Krieges in der Ukraine aus dem Wettbewerb. Ein nachrückendes Team soll es nicht geben.

In der vergangenen Woche bejubelte RB Leipzig nach dem Erfolg gegen San Sebastian den Einzug ins Achtelfinale der Europa League, jetzt steht die Mannschaft von Domenico Tedesco bereits im Viertelfinale. Das entschied die Europäische Fußball-Union (UEFA), die RB-Leipzig-Gegner Spartak Moskau vom Wettbewerb suspendierte.

UEFA und FIFA schließen russische Mannschaften aus

Die UEFA entschied am Montagabend (28.02.2022) ebenso wie der Welt-Fußballverband FIFA, dass russische Mannschaften bis auf Weiteres aus ihren Wettbewerben ausgeschlossen werden. Diese Entscheidung unter dem Eindruck des russischen Krieges gegen die Ukraine teilten beide Verbände nahezu zeitgleich am Montag mit.

Ursprünglich war den Leipzigern am Freitag (25.02.2022) im schweizerischen Nyon als Achtelfinal-Gegner Spartak Moskau als enziges noch verbliebenes russisches Team im Europapokal zugelost worden. Ein nachrückendes Team, auf das RasenBallsport treffen könnte, wird es nicht geben.

Mintzlaff: "Gehen von Absage aus"

Vor der UEFA-Entscheidung hatte RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff ebenfalls am Montag (28.02.2022) erklärt, dass man mit einer Absage rechne: "Wir stehen weiterhin in einem engen Austausch mit den Verbänden und haben vollstes Vertrauen in die UEFA und ihre Entscheidung. Wir gehen davon aus, dass die Spiele abgesagt werden", sagte Mintzlaff der Deutschen Presse-Agentur.

Leipziger wollten spielen

Nach der Auslosung am Freitag hatte RB Leipzig noch bekräftigt, gegen Spartak Moskau antreten zu wollen. Der Stand damals war, dass die Leipziger ihr Heimspiel in der Messestadt austragen, das Rückspiel sollt dann auf neutralem Boden stattfinden. Später am Sonntagvormittag twitterte der Klub, dass er sich in intensiven Gesprächen mit dem europäischen Fußball-Dachverband zur Achtelfinal-Ansetzung befinde. Man gehe von einer zeitnahen Entscheidung des Verbandes aus.

RBL-Trainer Domenico Tedesco hatte zuletzt einen einseitigen Leipziger Boykott des Spiels kritisch gesehen. "Wenn die Frage nach einem Boykott kommt: Dabei trifft es meiner Meinung nach immer die Falschen. Es trifft in erster Linie die Sportler und die Fans. Ich hätte mir einen anderen Rahmen für dieses Spiel gewünscht. Die aktuelle Situation ist schlimm. Für mich ist Krieg in keiner Situation eine Lösung“, sagte Tedesco am Sonntagabend nach dem 1:0-Sieg beim VfL Bochum. Tedesco war bis Mai 2021 Trainer von Spartak Moskau.

jmd/dpa

Videos und Audios zur Fußball-Bundesliga

Kampl
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (56)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 28. Februar 2022 | 19:30 Uhr

80 Kommentare

Gernot vor 17 Wochen

Lieber MDR, es ist schon etwas erstaunlich, daß ihr euch betreff der Antwort auf meinen Beitrag, an die Belehrungen eines Nichtsportuser " anhängt". Wie die Meinungen von mir und diesem Voice von den Usern hier bewertet wurde ,kann man wohl sehen. Ihr beruft euch auf eure " hauseigenen Regeln" ,deren Bestand niemand leugnet. Werden diese aber der allg.Meinungsäußerung gerecht. Erfüllen Sie den Anspruch einer öffentlich rechtlichen Anstalt. Ich bin gegen Hetze,Verleumdung oder Beleidigungen jeder Art. Ich glaube ,da kann man mir nichts vorwerfen.....da gibt es mitunter echt krasser verfasste Beiträge. Ich bin aber auch gegen " Meinungsmache" durch Medien. Und,wenn ihr mal falsch bzw daneben liegt, müsstet ihr euch dem auch wirklich stellen. Und ,da meine ich nicht nur Fehler in der Statistik.
Alles eine Frage von Stil und Niveau, welches man aber nicht nur von anderen erwarten soll.

Leonard vor 17 Wochen

Ich finde es erbärmlich, wie Köster einen Krieg benutzt, um seinen Hass auf RB zu nutzen. Ohne jede Kenntnis der Vorgänge rund um die Absage wird nur gehetzt.

Voice vor 17 Wochen

RB hätte machen können, was sie wollen. Hätten Sie gesagt, wir spielen nicht, hätten die Hater geschrien - "jetzt hilft RB auch noch Moskau kampflos eine Runde weiter". Wetten?