Fußball | DFB-Pokal Termin bleibt: RB Leipzig wird zum Pokalspiel in Augsburg antreten

2. Hauptrunde

RB Leipzig wollte nicht, der FC Augsburg schon. Jetzt ist sicher: Die für den 22. Dezember angesetzte Pokalpartie beim FCA findet an diesem Termin statt. Das bestätigte RBL-Coach Julian Nagelsmann auf der PK vor dem Punktspiel in Hoffenheim.

Tor zum 1:2 durch Marcel Halstenberg
Marcel Halstenberg trifft zur Entscheidung: Anfang April 2019 gewann RB Leipzig das Pokal-Viertelfinal-Spiel in Augsburg 2:1 n.V. Bildrechte: imago images / Jan Huebner

RBL hoffte auf Verschiebung – Schwaben wollten spielen

Nachdem Bayer Leverkusen vor dem DFB-Bundesgericht erfolgreich die Verlegung der zweiten Hauptrunden-Partie vom 23. Dezember gegen Eintracht Frankfurt auf den 12. Januar kommenden Jahres erwirkt hatte, wollte RB Leipzig nachziehen. Die Leipziger müssen am Dienstag (22. Dezember) beim FC Augsburg ran – hofften jedoch auf eine Verschiebung des Termins.

Nagelsmann: "Augsburg wird merken, dass wir bereit sind"

Das Argument von RasenBallsport: Die Profis brauchen mehr Urlaub. Das Ansinnen hat sich nun zerschlagen. Am Dienstag (15. Dezember) bestätigte RBL-Coach Julian Nagelsmann in der Pressekonferenz vor dem Punktspiel in Hoffenheim, dass die Begegnung zum ursprünglichen Termin über die Bühne geht: "Stand ist jetzt, dass wir das spielen werden. Augsburg hat sich gegen eine Verlegung ausgesprochen – schon aus nachvollziehbaren Gründen. Ich glaube, unsere waren auch nachvollziehbar. Aber es kommt da zu keiner Einigung und demnach werden wir am 22. spielen."

Weiter gab der 33-Jährige zu bedenken: "Ich glaube aber nicht, dass Augsburgs Kader kleiner als unser ist. Ich hätte mir ein paar Tage länger zur Regeneration gewünscht. Unabhängig davon sind wir bereit, das Spiel zu spielen. Augsburg wird merken, dass wir bereit sind."

Julian Nagelsmann
Julian Nagelsmann auf der PK. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Unterschiedliche Argumente vor dem DFB-Spielausschuss

Der FC Augsburg hatte am Montag (14. Dezember) dem DFB-Spielausschuss seine Argumente dargelegt. Der dicht getaktete Terminplan und die hohe Belastung der Profis im Januar waren nach Angaben von FCA-Manager Stefan Reuter die Gründe dafür, an dem geplanten Termin zwei Tage vor dem Weihnachtsfest festzuhalten. Bei der Anhörung vor dem DFB-Spielausschuss waren auch Vertreter von RB Leipzig anwesend, die ihre Sicht auf die Dinge schilderten.

Stefan Reuter, Manager FC Augsburg
FCA-Manager Stefan Reuter (Archiv) Bildrechte: imago images/kolbert-press

---
red

Videos zu den Pokalwettbewerben

Julian Nagelsmann
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (20)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 12. September 2020 | 21:45 Uhr

20 Kommentare

Chili Palmer vor 17 Wochen

Das wäre was für‘s einfache Gemüt, nicht wahr? Glücklicherweise wird Stefan Reuter seine Ansichten über das Konstrukt nicht vom Ausgang dieses Pokalspiels abhängig machen.

Voice vor 17 Wochen

Ich lehne mich mal aus dem Fenster. Wir werden 4 zu 0 gewinnen. Dann hält der ewig gg RB geifernde Reuter hoffentlich mal die Klappe.
Ich bin sicher, im umgekehrten Fall hätte man RB Vorwürfe gemacht. Aber beim FCA ist das natürlich so in Ordnung.

Beste Grüße aus der Messestadt!!

Quentin aus Mondragies vor 17 Wochen

Das ist korrekt. Trotzdem möchte ich nicht in der Haut der Augsburger stecken. Ich denke es gibt keinen blutleeren Auftritt von RB. Hoffe nur, dass es nicht zu viele gelbe und rote Karten hagelt.