Fußball | Sachsenpokal Chemie ohne Wettkampfpraxis - Zwickau mit voller Kapelle

Viertelfinale

Tag der Arbeit auch für Fußballer. Am 1. Mai treffen die BSG Chemie Leipzig und der FSV Zwickau im Pokal-Viertelfinale aufeinander. Dem Gastgeber fehlt jegliche Wettkampfpraxis, eine Sensation schaffte er aber schon einmal. Anstoß im Alfred-Kunze-Sportpark ist 16 Uhr. Sie können live dabei sein. Der MDR überträgt die Partie im TV in Konferenz mit der anderen Viertelfinal-Begegnung (Chemnitzer FC – VfB Auerbach) sowie im Einzelstream online sowie in der SpiO-App.

Fußballtraining 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 21:45 Uhr Fr 30.04.2021 22:00Uhr 00:52 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fußballtraining 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 21:45 Uhr Fr 30.04.2021 22:00Uhr 00:52 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nach der Auslosung ist vor der nächsten Auslosung. Ursprünglich sollte die BSG Chemie Leipzig und der FSV Zwickau im Achtelfinale aufeinandertreffen. Nachdem alle noch im Wettbewerb befindlichen Vereine unterhalb der vierten Liga ihren Verzicht auf eine Weiterführung des Pokalgeschehens signalisiert hatten, wurde neu gemischt – und Chemie und Zwickau stehen sich wieder gegenüber.

Die Voraussetzungen können nicht unterschiedlicher sein. Kaum Training, gerademal sechs Testspiele – Regionalligist Chemie Leipzig fehlt durchgehend die Wettkampfpraxis. Das letzte Punktspiel bestritt die Mannschaft von Miroslav Jagatic Anfang November gegen den Chemnitzer FC (2:0). Dagegen stehen die Zwickauer voll im Drittliga-Rhythmus, jüngst mussten sie in einer Englischen Woche ran.

Chemie-Coach Jagatic mit Matchplan gegen "einen ganz starken Drittligisten"

Doch in Leipzig-Leutzsch wird nicht geklagt, man versucht das Beste aus der Sache zu machen. Am 31. Oktober 2017 gelang den Grün-Weißen im Achtelfinale gegen den FSV mit 4:2 die Sensation. Schließlich schnappten sich die Leutzscher den Sachsenpokal und schickten in der ersten DFB-Pokal-Runde mit 2:1 auch noch Jahn Regensburg nach Hause. Eine irre Geschichte, all das zählt aber am 1. Mai 2021 nicht mehr. Für Chemies Trainer Miroslav Jagatic sind das höchstens "Motivationsbilder", wie er dem MDR sagte.

"Wir erwarten eine ganz starken Drittligisten, der richtig schön im Saft steht. Wir sind nicht blauäugig und wissen, dass diesmal die Zwickauer mit voller Kapelle auflaufen werden. Diesmal wird es keine Zufälle geben, sie haben aus der Vergangenheit gelernt. Darin ist Zwickau-Coach Joe Enochs ein absoluter Profi", betonte Jagatic und ergänzte: "Wir schauen uns Videos vom Gegner an, versuchen die Stärken und Schwächen zu analysieren und entwickeln daraufhin einen Matchplan."

Miroslav Jagatic (Trainer BSG Chemie Leipzig)
Immer engagiert: Chemie-Trainer Miroslav Jagatic. (Archiv) Bildrechte: imago images/Picture Point

Chemies Sturm-Trio fällt aus

Planen muss der 44-Jährige mit einem dünnen Kader, was die BSG richtig hart trifft. Björn Nikolajeweski fehlt nach seiner Hüft-Operation. Mittelstürmer Florian Kirstein (Riss der Außenbänder im linken Knöchel) ist außer Gefecht wie auch die anderen Stürmer Stephane  Mvibudulu (muskuläre Probleme) und Tomas Petracek (Rückenschmerzen).

Stephane Mvibudulu (14, Chemie)
Auch Stephane Mvibudulu wird den Chemikern fehlen. (Archiv) Bildrechte: imago images / Picture Point

Andy Wendschuch und Philipp Wendt haben auch Probleme, wollen sich aber in den Dienst der Mannschaft stellen. Zudem steht ein Fragezeichen hinter Julien Latendresse-Levesque,  Chemies Nummer zwei im Kasten hat’s mit der Bandscheibe. Ob er auf der Bank sitzt, entscheidet sich am Freitag (30. April). "Wir wollen aber nicht auf hohem Niveau rumheulen, sondern werden zusammenrücken, alles raushauen und es den Zwickauern so schwer wie möglich machen", bekräftigte Miroslav Jagatic.

Zwickau-Coach Enochs: "Trotzdem sind sie ein gefährlicher Gegner"

Ziemlich entspannt sieht es beim FSV Zwickau aus. Mittelfeldspieler Morris Schröter, der zuletzt fehlte, ist nach Aussage von FSV-Trainer Joe Enochs wieder fit: "Er hat zuletzt alle Einheiten mitgemacht. Ich gehen davon aus, dass er am Samstag spielt."

Davon abgesehen kann sich Enochs vom Gegner noch nicht so recht ein Bild machen. Ende August 2020 hatte der 49-Jährige die Chemiker im Spiel gegen Hertha BSC II (1:1) letztmalig live beobachtet: "Jetzt genau zu wissen, wie sie auftreten, ist verdammt schwer. Trotzdem sind sie ein gefährlicher Gegner. Wir erwarten ein schweres Spiel. Nichtsdestotrotz, wenn wir eine konzentrierte Leistung bringen, werden wir als Sieger vom Platz gehen."

Joe Enochs (Trainer FSV Zwickau)
FSV-Trainer Joe Enochs setzt auf volle Konzentration, um als Sieger vom Platz zu gehen. (Archiv) Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Mittelfeldspieler Frick: "So ein Pokalspiel kann auch eklig werden"

Davy Frick
Davy Frick. (Archiv) Bildrechte: imago images / Picture Point

Ähnlich sieht es Davy Frick, der 2017 beim 2:4 seiner Farben im Leutzscher Holz dabei war: "Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass so ein Pokalspiel auch eklig werden kann. Wenn man Fehler macht, kann es schnell nach hinten losgehen."

Fricks Plan: "Wir müssen als Team an die Leistungsgrenze gehen. Wenn wir sehr konzentriert und fokussiert das Spiel angehen, dann glaube ich an unsere Qualität. Das muss primär unser Ziel sein."   

jmd

Hier finden Sie ausgewählte Videos aus aktuellen Sport-im-Osten-Sendungen

René Kindermann
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Kevin Broll
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ransford-Yeboah Königsdörffer
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ransford-Yeboah Königsdörffer blickt auf eine Wahnsinnssaison zurück. Schade sei aber, dass "wir nicht draußen bei den Fans sein können".

Sport im Osten So 16.05.2021 14:00Uhr 01:05 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (109)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 01. Mai 2021 | 16:00 Uhr

9 Kommentare

Hannchen vor 2 Wochen

Als Lokist werde ich mir die 0:7 Niederlage der Schämicker genüsslich vorm Fernsehen anschauen. Wir werden die Dynamos dann im Halbfinale aus dem Bruno schießen ( wir sind alles in Allem insgesamt besser aufgestellt als Dyhnamo ), und Zwickau im Finale keine Chance lassen. jeder weiß, das war schon in der DDR so, das am Ende immer LOK als Sieger vom Platz geht. Quem dei diligunt, adulescens moritur!

Sorgloser Brite vor 2 Wochen

Irgendwie komisch...man freut sich endich wieder mal auf ein Spiel von Chemie,aber irgendwie auch nicht. Es ist eigentlich in keinster Weise ein fairer Wettkampf, der Spielklassenunterschied ist okay und natürlich normal im Pokal! Aber das die eine Mannschaft seit Monaten im normalen Spielbetrieb ist und andere Teams gar kein Wettkampfbetrieb haben....das ist Sch....! Ich hoffe Chemie kämpft so gut es geht und präsentiert sich nochmal im größeren Rahmen! Zwickau und die Dynamos werden wohl den Pokal unter sich ausmachen, leider.

Zwickauer1 vor 2 Wochen

Sicherlich kann man das Ganze als Farce bezeichnen.
Die Frage ist doch:
Haben Sie eine bessere oder gerechtere Lösung anzubieten ?
Das Spiel ist im Ausgang völlig offen.
Sicherlich liegt die Favoritenrolle beim FSV.
Jetzt gibt es aber 5 € ins dicke Phrasenschwein.
Pokal hat seine eigenen Gesetze.
Der FSV kann bekanntlich auch nicht Pokal.
Und schon sieht die Sache etwas anders aus.
Ich tippe nicht auf einen lockeren Spaziergang oder Schützenfest.
Ich lasse mich heute Nachmittag vor dem TV überraschen.
Sportliche Grüße aus Zwickau.