Fußball | Champions League RB Leipzig: Zuversicht und Vorsicht vor Benfica

Gruppe G - 1. Spieltag

Champions League, die Zweite - für RB Leipzig beginnt am Dienstag ein neues Abenteuer in der Königsklasse des Fußballs. Das Ziel ist klar: In diesem Jahr soll erstmals die Gruppenphase überstanden werden. Bei der Premiere vor zwei Jahren hatte das noch nicht geklappt.

Torwart Peter Gulacsi (RB Leipzig)
RB-Torwart Peter Gulacsi. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Hexenkessel "Stadion des Lichts"

Gegner am Dienstagabend ist mit Benfica Lissabon ein sehr erfolgreicher Klub. Portugals Meister hat viel Erfahrung und Tradition, durch die Adern des sogenannten Ausbildungsklubs fließt aber immer auch frisches Blut. Unterstützt wird Benfica zudem vom "zwölften Mann" bzw. 64.000 Fans, die ihr Team im "Stadion des Lichts" bedingungslos anfeuern werden. RB-Keeper Peter Gulacsi sieht das aber entspannt. "In der Champions League gibt es viele Hexenkessel", betont der Ungar: "Das wird jetzt nicht so die große Rolle spielen."

Hibbelig und naiv werden wohl auch Gulacsis Teamkollegen nicht in die Partie gehen. Schließlich sind auch sie keine Europapokal-Neulinge mehr. Ganz im Gegenteil: Trainer Julian Nagelsmann könnte in Lissabon zehn Spieler auf den Rasen schicken, die bereits vor zwei Jahren bei der Premiere gegen Monaco in der Startelf gestanden haben. Nur Stefan Ilsanker kann nicht auflaufen - weil er nicht zum Champions-League-Kader gehört. Kapitän Willi Orban warnt jedoch: "Wir müssen abgezockt sein. Das haben wir aus der ersten Saison gelernt."

Favoritenrolle für RB Leipzig?

In Gruppe G mit Benfica, Olympique Lyon und Zenit St. Petersburg wurde RB Leipzig in den letzten Wochen desöfteren die Favoritenrolle zugeschrieben. Julian Nagelsmann allerdings wiegelt ab: "Ich tue mich immer schwer mit der Bezeichnung Favorit. Wir wollen beweisen, dass wir besser sind als Benfica, und wollen beweisen, dass wir zu recht in diesem Wettbewerb spielen." Ähnlich äußert sich auch Kapitän Orban: "Es ist eine ausgeglichene Gruppe. Deshalb ist es wichtig, gut zu starten und gleich zu punkten."

Erfahrung hin, Favoritenrolle her: Bei RB herrscht große Vorfreude auf den Auftakt zur Gruppenphase. "Das wird ein geiles Spiel, es sind zwei richtig gute Mannschaften", meint zum Beispiel Emil Forsberg. Der Schwede weiß, worauf es gegen Benfica ankommen wird: "Wir müssen 100 Prozent liefern und dürfen keine Geschenke verteilen. Wir müssen über das ganze Spiel sehr konzentriert agieren." Das dürfte jedenfalls auch eine Lehre aus dem 1:1 am vergangenen Samstag gegen Bayern München sein.

Leipzigs Kevin Kampl, Yussuf Poulsen, Emil Forsberg und Willi Orban jubeln
Leipzigs Kevin Kampl, Yussuf Poulsen, Emil Forsberg und Willi Orban jubeln. (Archiv) Bildrechte: dpa

sk/dpa

Julian Nagelsmann 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Willi Orban bei PK 1 min
Bildrechte: MDR/Susann Stephan

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 16. September 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. September 2019, 11:22 Uhr

5 Kommentare

jochen vor 4 Wochen

Ziel der Roten Bullen ist es ,dass Spiel zu gewinnen und einen guten Auftakt in der Gruppenphase zu haben! Schwer genug wird es,aber die Leipziger Jungs haben in der Vergangenheit gezeigt zu was Sie fähig sind.Sachsens Fußballgemeinde und eine riesige Fangemeinde vom Elbtal bis an die Küste drückt den Roten Bullen aus unsrer schönen Messestadt die Daumen!!!
Auf Gehts RB!

Referee vor 4 Wochen

Ohne mich

peter1 vor 4 Wochen

"Auf gehts Leipziger Jungs......"
Einen guten Start für die Mission CL!!!
Mit den coolen Trikots sollte nichts anbrennen!