Fußball | Champions League RB Leipzig vs. Tottenham: Spiel der prominenten Ausfälle

Achtelfinal-Hinspiel

Die "Knockout-Stage" ruft: Am Mittwoch kreuzt RB Leipzig im Achtelfinale der Champions League die Klingen mit Tottenham Hotspur. Die Londoner müssen nach der Verletzung von Harry Kane nun auch auf dessen Sturmkollegen Son verzichten. Die Spielidee von RB verändert das angeblich nicht.

Diese Nachricht schlug ein: Tottenham Hotspur muss gegen RB Leipzig auch auf Heung-Min Son verzichten. Der Südkoreaner hat am vergangenen Sonntag gegen Aston Villa nicht nur zwei Tore erzielt, sondern sich auch einen Arm gebrochen. Nach Harry Kane (Verletzung am Neujahrstag) fällt damit auch Tottenhams zweiter Topstürmer aus. Für die Lage des Klubs fand Trainer José Mourinho ein ganz besonderes Bild: "Wir halten uns mit den Armen am Balkon fest. Wir werden an diesem Balkon aber mit allem kämpfen, was wir haben."

Heung-Min Son und Jose Mourinho
José Mourinho muss auf Heung-Min Son verzichten Bildrechte: imago images / Paul Marriott

Nagelsmann: "Es ist pari-pari"

Der Ausfall von Son hat für RB-Trainer Julian Nagelsmann und seine Spielidee keine Auswirkungen. "Ich ändere nichts um, weil wir den Plan für ein Spiel nie an einem Spieler festmachen. Das wäre genau für solche Fälle sehr unprofessionell", erklärte der Coach und verwies dann noch auf die eigene Verletztenliste. Auf der stehen unter anderem Willi Orban, Ibrahima Konaté und Kevin Kampl – allesamt Defensivspezialisten.

Angesichts dessen schmerzt da besonders stark die Gelbsperre von Dayot Upamecano. Nagelsmann sieht das pragmatisch: "Wir haben einen sehr formstabilen Innenverteidiger, den wir ersetzen müssen. Tottenham hat einen sehr formstabilen Stürmer, den sie jetzt ersetzen müssen. Also ist es pari-pari, und das Spiel wird auf demselben Niveau herauskommen."

Im Bild v.l.: Diego Demme (31, RB Leipzig) und Dayot Upamecano (5, RB Leipzig) vor Adel Taarabt (49, Benfica).
Dayot Upamecano ist gesperrt Bildrechte: PICTURE POINT / Gabor Krieg

Mit Laimer und Verrücktheit

Die genaue Aufstellung für Mittwoch wusste Nagelsmann am Dienstagabend noch nicht. Besonders über die personell geschwächte Defensive wird er wohl noch etwas grübeln. Dreierkette? Oder doch Viererkette? „Da geht es auch um mein Bauchgefühl“. Eine Spielgarantie gab er am Dienstag nur Konrad Laimer, der jetzt seinen Vertrag bis 2023 verlängert hat und sich auf Tottenham freut: "Die Vorfreude ist riesengroß!"

Konrad Laimer, RB Leipzig
Konrad Laimer wird spielen. Bildrechte: Picture Point

Geht es nach Julian Nagelsmann, können auch Laimers zehn Startelf-Kollegen ihre Freude zum Ausdruck bringen. Am besten auf dem Platz. "Die Jungs sollen sich nicht so viele Gedanken über taktische Dinge machen", sagte der Coach: "Die ganze Truppe hat eine gesunde Lockerheit und einen gesunden Grad an Verrücktheit. Allein schon auf Grund der Altersstruktur. Diesen positiven Grad an Verrücktheit darf man da auch bei so einem wichtigen ersten von zwei K.o.-Spielen sehen." Mal sehen, wie das nach dem Spiel aussieht.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 20. Februar 2020 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2020, 00:36 Uhr

8 Kommentare

Voice vor 6 Wochen

Geil!
Wenn jetzt erst die CL los geht, wie die Traditionsfans überheblich behauptet haben(@zwigger), dann haben wir gezeigt, dass wirs draufhaben! Danke Leipziger Jungs!
Die Spurs sind mit einem Gegentor noch gut bedient.

Beste Grüße aus London!!

zwigger1 vor 6 Wochen

Jetzt geht die CL für Euch erst richtig los!!!
Die bisherigen Gegner waren doch nur höchstens EL
Mit mehren tausend Freunden des Rasenballsports den Engländern zeigen das es ln Deutschland nicht nur Fussball gibt

jochen vor 6 Wochen

Ich erwarte ein schweres Spiel für unsere Roten Bullen, selbst bei einer knappen Niederlage bei den Spurs ,ist ein Vordringen ins Viertelfnale möglich,heute erstmal den BVB nachmachen-tolles Spiel der Dortmunder gestern
Mit über 3100 Fans in London!!!
Auf Gehts RasenBallsport für Leipzig -für eine ganze Region