Fußball | Sachsenpokal Nach Ticketstreit: Pokalfinale zwischen CFC und Chemie mit besonderer Brisanz

Finale

Am Samstag steigt das mit Spannung erwartete Finale im Sachenpokal. Dann treffen ab 16:15 Uhr (live in der SpiO-App, Ticker und Livestream sowie in der Livekonferenz "Finaltag der Amateure" im Ersten) der Chemnitzer FC und die BSG Chemie Leipzig aufeinander. Vor dem brisanten Traditionsduell der Regionalligisten traten jedoch die sportlichen Aspekte in den Hintergrund, da der Ärger um die Anzahl der Gästetickets dominierte.

Drei Männer und ein Pokal
Bildrechte: Harry Härtel/haertelpress

Schon vor dem sächsischen Fußball-Pokalfinale sind die Gemüter erhitzt. Zusätzliche Brisanz erhielt die Partie aufgrund der Ticketsituation. Im Vergleich zu den anderen Landesverbänden trägt Sachsen sein Endspiel nicht an einem neutralen Ort aus. So hat der CFC als Heimverein auch das Hausrecht. Dass die Leipziger im Zuge dessen für das Finale in dem für 15.000 Zuschauer zugelassen Stadion an der Gellertstraße lediglich 1.800 Plätze für ihre Fans gestellt bekommen haben, sorgte für Unmut bei den Gästen.

Sachsenpokal 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Sachsenpokal 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Himmelblauen blieben allerdings standhaft und verwiesen auf Sicherheitsbedenken, die nicht zuletzt aufgrund der vorangegangenen Leutzscher Fanausschreitungen beim Derby gegen Lok Leipzig verstärkt wurden. Der Konflikt wiegelte sich sowohl zwischen den Vereinen als auch innerhalb der Anhängerschaft hoch, so dass von einer konfusen Lage auf den Zuschauerrängen bei dem Endspiel ausgegangen werden kann. Hermann Winkler, Chef des Sächsischen Fußball-Verbandes, bekräftigte bei der Pressekonferenz dennoch den Fakt, dass lediglich 1.800-Gästetickets zur Verfügung stehen. "Es gab viele Beratungen und die 1.800 sind ja schon eine Abweichung von den üblichen zehn Prozent. Wir haben zusammengesessen und letztendlich versucht, einen Kompromiss herbeizuführen, aber durch die öffentlichen Debatten und auch durch manches Agieren einzelner in den Vereinen, die nicht die Mehrheit darstellen, haben wir uns entschlossen, hart bei dieser Grenze zu bleiben."

DFB-Pokalticket winkt

Dabei verspricht die Begegnung zwischen dem Tabellen-Fünften und dem diesjährigen Neunten der Regionalliga Nordost sportlich gesehen ein interessantes Duell. In dieser Saison gab es ein Remis in der Hinrunde und einen knappen 1:0-Heimsieg von Chemnitz, das als sächsischer Rekordpokalsieger nominell im Vorteil ist und sich erneut - auch mithilfe des Heimvorteils - für die erste Runde des DFB-Pokals 2022/2023 qualifizieren möchte. Dahin wollen aber auch die Messestädter, denn alleine die erste Runde verspricht einen sechstelligen Betrag für die Vereinskasse.

Jagatic: "Möge der Bessere gewinnen"

Die BSG Chemie Leipzig fiebert dem Pokalfight am Samstag in Chemnitz entgegen. Die Favoritenrolle sieht Chefcoach Miroslav Jagatic zumindest auf dem Papier beim CFC und verweist auf die sportlichen Strukturen, die im Gegensatz zu den Leipzigern eher Profibedingungen entsprechen. Auf jeden Fall freut sich der Fußballlehrer der Chemiker auf eine gute Atmosphäre im Stadion an der Gellertstraße. "Beide Mannschaften haben eine sehr gute Saison gespielt und jetzt ist es wichtig, dass wir auf dem Platz eine Performance liefern, damit auch unsere Fans zufrieden sind."

Miroslav Jagatic 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Tiffert: "Selbstvertrauen darf nicht in Selbstüberschätzung münden"

Sein Gegenüber auf der Chemnitzer Trainerbank, Christian Tiffert, spürt natürlich als bestes Rückrundenteam in der Regionalliga die Anspannung vor dem Spiel, die aber aus seiner Sicht noch "steigen" wird. "Wir haben einen tollen Gegner, wir haben eine tolle Kulisse, wir haben eine tolle Anstoßzeit und wir haben ein tolles Stadion. All das sind Sachen die für sich sprechen und Anspannung wird da sein aber Freude muss überwiegen."

Vorschaubild tiffert 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Sachsenspiegel | 21. Mai 2022 | 19:00 Uhr

61 Kommentare

immerblau vor 12 Wochen

Unzählige Sachsenpokalfinals wurden in Chemnitz ohne Probleme durchgezogen...so ein Gezerre wie das der Chemiker vorab hat noch keiner der Gegner nötig gehabt. Sehr unsympathisch.

B.S.B. vor 12 Wochen

Aber Zitat:"aus finanziellen Gründen ist es uns unmöglich die Bedingungen der Lizenzerteilung für den evtl.Aufstieg in Liga 3 zu erfüllen".Mir ist das wurscht,wie ihr das seht...Kohle ist also keine da....oder?

Pilot vor 12 Wochen

Leute, fahrt mal wieder runter!
Ich schrieb es schon einmal: Solange es der Verband in Sachsen als einzigstes Bundesland nicht hinbekommt, dass Pokalfinale auf einem neutralen Platz stattfinden zu lassen, solange wird es immer Ungerechtigkeiten geben!
Hier ist natürlich auch der besondere Fall, dass Chemie enorme Fanmassen mitbringen möchte und dies aus verschiedenen Beweggründen nicht gewährt wird.
Auch wenn ich es mit Chemie halte, sollte es aber Chemnitz ziehen, dann würde ich auch sportlich fair gratulieren!