Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
LiveLiveErgebnisseFußballFußballSportartenSportartenSport im MDRSport im MDR

Fußball | DFB-PokalRB Leipzig gegen FC Union: Kampfspiel auf allen EbenenHalbfinale

Stand: 19. April 2022, 16:07 Uhr

DFB-Pokal-Halbfinale, RB Leipzig gegen Union Berlin. Gekämpft wird schon vor dem Anpfiff am Mittwochabend. Es geht um die Favoritenrolle, um die spielerische und die akustische Hoheit im ausverkauften Stadion. Vorhang auf für "Rote Bullen" gegen "Volle Pulle"!

Zwei aktuell sehr formstarke Mannschaften treffen da am Mittwoch (20:45 Uhr im Liveticker und Audio-Stream in der "SpiO"-App und im Livestream auf sportschau.de) in Leipzig aufeinander. Sowohl RB als auch der 1. FC Union haben ihre letzten drei Bundesliga-Spiele gewonnen. Wenngleich Leipzig die, zumindest vom Papier her, etwas schwereren Gegner hatte.

Und so schob Union-Trainer Urs Fischer die Favoritenrolle genüsslich den Leipzigern zu. Ein Einzug seines Teams ins Finale des DFB-Pokals würde mehr als eine Überraschung sein. "Sensation kommt dem auch sehr nahe", sagte der 56-jährige Schweizer. Um diese zu schaffen, sei jedoch eine stabilere Leistung als beim 2:0 gegen Eintracht Frankfurt nötig. "In Leipzig musst du über 90 Minuten spielen, wie wir es in der ersten Hälfte gemacht haben." Nach der Pause sei seine Mannschaft zu passiv gewesen. Gegen RB jedenfalls rechnet er mit einem größeren Kraftakt und ließ auch Elfmeterschießen trainieren.

Union "schnell und wuchtig"

Die Favoritenrolle annehmen will RB-Coach Domenico Tedesco nicht so recht und verwies auf die Tabellenkonstellation. "Wir spielen in diesem Wettbewerb hoffentlich noch gegen Mannschaften - im Plural -, die in der Bundesliga auf Platz fünf und sechs in der Bundesliga stehen."

Den 1. FC Union bezeichnete Tedesco als sehr stabile Mannschaft, die extrem risikoarm spiele: "Sie stehen defensiv sehr, sehr kompakt und haben viel Geschwindigkeit vorne." Mit ihren langen Bällen nach vorn seien die Berliner schwer zu verteidigen, "weil sie da schnell und wuchtig sind".

Voller Gästeblock

Wuchtig wird es übrigens nicht nur auf dem Rasen zugehen, denn das ehemalige Zentralstadion ist mit 47.069 Zuschauern erstmals seit dem letzten Ausbau ausverkauft. Mindestens 6.300 Plätze, also mehr als die üblichen zehn Prozent, werden von Union-Fans besetzt sein. Den Kampf um die akustische Hoheit wollen die aber wieder erst nach 15 Spielminuten aufnehmen - aus Protest gegen RB Leipzig.

Gekleidet sein werden die Berliner Fans dabei diesmal nicht in schwarze Müllsäcke, sondern in rote Pullover, die ihnen ihr Klub gestiftet hat. Aufschrift: "Volle Pulle Union". Gewollte Anspielung oder unfreiwillige Komik bei einem Spiel gegen "Rote Bullen", wie sich die Leipziger auch nennen? Das bleibt wohl ein Geheimnis dieses Halbfinals.

Appell statt Alibis

Domenico Tedesco jedenfalls mag die Union-Fans: "Die machen gute Stimmung." Trotzdem ist er optimistisch, dass es auch von der Atmosphäre her ein Heimspiel wird. "Und wenn nicht, dann müssen wir da trotzdem durch und haben kein Alibi. Das einzige, was ich nicht mag, sind Alibis."

Lautstarke Kulissen gegnerischer Fans hat RB in diesem April gleich mehrfach positiv überstanden: in Dortmund und Bergamo. Sein Team auf mindestens 6.300 lautstarke Unioner vorzubereiten, könne und brauche Tedesco nach eigenem Bekunden nicht. Einen Appell richtete der RB-Coach lieber an die eigenen Anhänger: "Union ist nicht einfach. Das wird ein sehr enges Spiel, ein Geduldsspiel. Und da brauchen wir jeden einzelnen RB-Fan, der uns pusht."

---
sk

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 21. April 2022 | 19:30 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen