Fußball | DFB-Pokal RB Leipzig gegen Wolfsburg: Zwischen Pokal-Traum und Erinnerungen

Viertelfinale

Für den noch nicht mal 12 Jahre alten Verein ist es fast schon ein Traditionsduell: RB Leipzig tritt am Mittwochabend gegen den VfL Wolfsburg an - zum inzwischen fünften Mal im DFB-Pokal. RB-Verteidiger Willi Orbans Verbindung mit Wolfsburg ist eher tragischer Natur, aber nicht nur.

Julian Nagelsmann 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

RB gegen Wolfsburg. Das ist das Aufeinandertreffen der Bayern-Jäger Nummer eins und zwei. Und es riecht schon nach einem spektakulären Spiel, denn beide Teams sind gerade richtig gut drauf. Leipzig steckt nach der furiosen 3:2-Aufholjagd gegen Borussia Mönchengladbach wahrscheinlich immer noch voller Adrenalin, und Wolfsburg ist am Samstag gegen Hertha (2:0) zum achten Mal in Folge ohne Gegentor geblieben. Das Schöne am Mittwochabend: Die Partie kann nicht wie vor reichlich sechs Wochen beim Stand von 2:2 beendet werden. Denn ist ja Pokal.

Genau, Pokal. Also genau der von den drei Wettbewerben, bei dem RB Leipzig die größten Chancen auf einen finalen Triumph hat. Priorität habe der Pokal trotzdem genauso wenig wie die Bundesliga, die ja den meisten Einfluss auf die nächste Saison habe, erklärte Trainer Julian Nagelsmann am Dienstag. Sein Team werde gegen Wolfsburg an die Leistungsgrenze gehen, "um die Chance zu wahren, ins Finale nach Berlin zu kommen. Was ein richtig schönes Spiel werden würde."

Problem links hinten

Ob Marcel Sabitzer an seine Leistungsgrenze gehen kann, ist eher fraglich. Der RB-Kapitän hat immer noch Wadenprobleme. Ein Fragezeichen steht auch hinter Marcel Halstenberg, bei dem es im Knie zwickt. Mit ihm würde nach Angelino auch Leipzigs zweiter Linksverteidiger ausfallen. "Aber Lukas Klostermann und auch Tyler Adams können auf der Position spielen", gab sich Nagelsmann vorerst gelassen.

Willi gegen Wolfsburg

Hundertprozentig bauen kann Nagelsmann jedenfalls auf Innenverteidiger Willi Orban, der mit Wolfsburg übrigens ein paar einprägsame Erfahrungen gemacht hat. So scheiterte er 2011 mit dem 1. FC Kaiserslautern im Finale der A-Junioren-Bundesliga an den "Wölfen". Bei dem 2:4 war damals auch Maximilian Arnold dabei, auf den er knapp 10 Jahre später nun wieder treffen könnte. Eine nicht minder unangenehme "Wolfs-Erfahrung" machte Orban im Oktober 2019, als er im RB-Spiel gegen den VfL erst ein Tor vorbereitete und dann mit einem verdrehten Knie ausgewechselt werden musste.

v. l. Matteo Guendouzi Hertha BSC, Willi Orban RB Leipzig erzielt das Tor zum 0:3, Niklas Stark Hertha BSC, Torwart Rune Jarstein Hertha BSC
Hat schon öfter getroffen als Dani Olmo: Willi Orban. Bildrechte: imago images/Matthias Koch

"Come back stronger" in echt

Es war der Beginn einer harten Zeit: Über ein halbes Jahr fiel Orban aus und verlor auch noch seine Kapitänsbinde. Aufgeben kam für den in K’lautern geborenen Sohn eines Ungarn und einer Polin aber nicht in Frage. Wie auch? Schließlich gilt Willi Orban als sehr reflektierter Musterprofi. Der inzwischen 28-Jährige kämpfte sich zurück und ist nun vielleicht sogar noch stärker als zuvor. Nachteile in der Schnelligkeit macht er mit exzellentem Stellungsspiel wett. Besser wurden vor allem seine Aktionen im gegnerischen Strafraum: Mit vier Toren und einer Vorlage ist er der gefährlichste Innenverteidiger der Bundesliga. Einen Treffer erzielte er übrigens am 16. Januar dieses Jahres - es war das 2:2 gegen den VfL Wolfsburg.

Im Bild v.l.: Torschütze Willi Orban 4, RB Leipzig trifft gegen Torwart Koen Casteels 1, Wolfsburg zum 2:2 Ausgleich.
Willi Orban trifft gegen Wolfsburg Bildrechte: imago images/Picture Point LE

Orban ist halt so ein Spieler, über den ein Trainer nicht viel nachdenken muss. Nagelsmann: "Wenn er mal nicht spielt, liegt das eigentlich nie an seiner Leistung, sondern hat immer taktische Gründe. Dann wirfst du ihn im nächsten Spiel mal wieder rein, und er bringt seine Leistung." Zuletzt gegen Gladbach hatte Willi Orban durchgespielt. Im Pokalspiel gegen Wolfsburg wird er wohl auch wieder dabei. Auf einen derart sicheren (und torgefährlichen) Ruhepol in der Abwehr kann Leipzig derzeit eigentlich nicht verzichten.

Willi Orban jubelt nach dem Spiel mit Tyler Adams und Dani Olmo und macht ein Selfie mit dem Handy.
Bildrechte: imago images/Matthias Koch

sk

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 04. März 2021 | 19:30 Uhr

10 Kommentare

Lieselotte Mueller vor 7 Wochen

Ich bin so aufgerekt vor dem Spiel, ich möcht mir vor Anspannung in die Buxn pieseln!
Seit drei Tagen beete ich jeden Abend befor ich ins bette gehe für einen Sieg unserer tapferen roten Recken und unsern Gönner und Mettzehn D. Mateschitz!
Wenn wir verliern schroddet mein Männe unseren Golf...das darf nicht sein!

Supporter vor 7 Wochen

Ich denke mal, dass der Ausgang des nächsten Gladbacher Spiels gegen Leverkusen über Roses Verbleib bis Saisonende entscheiden wird. ... Doch heute gilt erst einmal Daumendrücken für RBL :-)

jochen vor 7 Wochen

Die Roten Bullen tanzen auf 3 Hochzeiten,einen finalen Triumph wäre in der Tat im Deutschen Pokal am größten-dazu müßte man heute abend die Wölfe besiegen,wird schwer genug-der 2. vs.den 3. ein Spitzenspiel!
Daumen drücken
Auf Gehts Leipziger Jungs!