Der FSA-Pokal
Darum geht's: FSA-Pokal. (Archiv) Bildrechte: FSA/MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fußball | FSA-Pokal Halberstadt oder Halle? Germania hat noch eine Rechnung offen

Finale

Es ist angerichtet: Am Sonnabend steigt im Halberstädter Friedensstadion das FSA-Pokalfinale zwischen der Germania und dem Halleschen FC. Es ist die Neuauflage von 2010 - und die Gastgeber haben noch eine Rechnung offen.

Der FSA-Pokal
Darum geht's: FSA-Pokal. (Archiv) Bildrechte: FSA/MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Pokalsieger von Sachsen-Anhalt gesucht. Wenn am Sonnabend im Halberstädter Friedensstadion der Anpfiff (16:15 Uhr) zum Finale ertönt, können beide Teilnehmer relativ gelassen in die Partie gehen. Nach Platz vier in Liga drei für den Halleschen FC ist auch für Regionalligist Germania Halberstadt die Teilnahme an der ersten Runde im DFB-Pokal bereits gebongt.

Hauptribüne im Friedensstadion Halberstadt
Friedensstadion Halberstadt. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Abschiedsvorstellung für Halberstadts Coach

Maximilian Dentz coacht seine Truppe von der Linie aus
Letztes Spiel für Maximilian Dentz. (Archiv) Bildrechte: Torsten Zettl

Für Halberstadts Coach Maximilian Dentz wird es die letzte Partie an der Linie sein, da der 30-Jährige zum Saisonende sein Engagement bei den Vorharzern beendet. Ein Pokalsieg wäre zum Abschied das passende Präsent und mehr als ein bunter Blumenstrauß. "Genauso wie die Jungs bin ich voll fokussiert auf den HFC. Und wenn zu meinem Abschied dieses besondere Geschenk dabei rumkommen würde, wäre das die Krönung einer gelungenen Zusammenarbeit", stachelte Dentz seine Mannschaft noch einmal an.

Ziegner: "Jetzt wollen wir das Ding gewinnen"

Trainer Torsten Ziegner (Halle)
HFC-Trainer Torsten Ziegner. (Archiv) Bildrechte: imago/Picture Point

Natürlich will der Hallesche FC den Halberstädtern einen Strich durch die Rechnung machen. Als Drittligist gehen die Hallenser als Favorit ins Rennen, obwohl HFC-Trainer Torsten Ziegner mit Blick auf die Liga etwas anderes gefallen hätte. "Mir hätten zwei Relegationsspiele mehr geschmeckt als dieser Landespokal", gab er zu. Ziegner nimmt es aber wie es kommt: "Jetzt sind wir im Finale, jetzt müssen wir nach Halberstadt fahren, jetzt wollen wir das Ding gewinnen."

Vor neun Jahren: Lindenhahn besorgt Siegtreffer für Halle

Ganz neu ist die Konstellation im Pokal-Endspiel nicht. Bereits vor neun Jahren standen sich beide Mannschaften im Friesenstadion in Sangerhausen gegenüber. Vor 3.450 Zuschauern gewann der HFC, damals Regionalligist, am 16. Mai 2010 gegen den damaligen Oberligisten Halberstadt mit 3:2. Nachdem die Hallenser durch Tore von Thomas Neubert (7.) und Nico Kanitz (51.) ein 2:0 vorgelegt hatten, glich Halberstadt nach Treffern von Jan Mutschler (75.) und Florian Eggert (89.) zum 2:2 aus. Es roch nach Verlängerung, doch Toni Lindenhahn sicherte mit dem Siegtreffer in der 90. Minute den Hallensern den Pokalgewinn.

Toni Lindenhahn (Hallescher FC 2010)
Hallenser Ikone: Toni Lindenhahn im HFC-Dress 2010. (Archiv) Bildrechte: imago/Köhn

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 24. Mai 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. Mai 2019, 16:30 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

24.05.2019 16:25 A-Block 2

Schieß sie aus m Stadion Denis Jäpel!!!
Viel Glück Halberstadt!
Blau-Gelb-Weisse Grüße

23.05.2019 20:22 MAGNETO 1

HBS hat also noch eine Rechnung aus 2010 offen ???
Die haben doch aber im April 2013 im Halbfinale 1:0 gegen uns gewonnen.
Ein bissel mehr Sorgfalt bitte, MDR.