Fußball | Sachsenpokal Lok Leipzig brennt aufs Pokalduell - Dynamo setzt auf Talente

Halbfinale

Erst ein Freilos, jetzt die Bewährung im Halbfinale: Am Mittwoch steht für den 1. FC Lok Leipzig das Pokal-Duell gegen den frischgebackenen Zweitliga-Aufsteiger Dynamo Dresden an. Die Gastgeber sind "heiß", Dynamo setzt auf seine Talente.

David gegen Goliath: Am Mittwoch (19. Mai) wird der 1. FC Lokomotive Leipzig nach fast siebenmonatiger Pflichtspielabstinenz versuchen, im Sachsenpokal-Halbfinale dem frischgekürten Zweitliga-Aufsteiger Dynamo Dresden Paroli zu bieten. Eine schwere Aufgabe. Der MDR hat die Kameras im Bruno-Plache-Stadion aufgebaut und bringt die Partie ab 15:15 Uhr (Anstoß 15:30 Uhr) im TV sowie online im Livestream und der SpiO-App.

Blick ins Bruno-Plache-Stadion (1. FC Lok Leipzig) in Hintertoransicht und einem Tornetz in blau-gelb mit Flutlichtmasten und Haupttribüne
Im Bruno-Plache-Stadion steigt das Halbfinale zwischen Lok Leipzig und Dynamo Dresden. (Archiv) Bildrechte: IMAGO / opokupix

In der Praxis kann die Mannschaft von Almedin Civa gerade mal auf einige Testspiele zurückblicken – jüngst gab’s ein 3:3 bei der SpVgg Bayreuth. Gegen den ZFC Meuselwitz haben die Probstheidaer übrigens am 28. Oktober 2020 ihr letztes Punktspiel bestritten. Damals gingen die Blau-Gelben im Bruno-Plache-Stadion nach einem Treffer von Tom Nattermann mit 1:0 als Sieger vom Platz – und das vor 999 Zuschauern. Diesmal bleiben die Ränge völlig leer.

FCL-Trainer Civa: "Geht raus und versucht es"

Auch ohne eigene Fans ist FCL-Trainer Almedin Civa guter Dinge. In den letzten zwei Wochen konnten die Spieler normal trainieren. "Dementsprechend ist die Mannschaft auch heiß. Wir wollen nicht aufs Elfmeterschießen gehen, sondern versuchen, in den 90 oder 120 Minuten den Dresdnern Paroli zu bieten", meinte Civa in der Pressekonferenz und fuhr fort: "Ich sage den Jungs, geht raus und versucht es."

Lok Leipzig Almedin Civa Jubel
Lok-Trainer Almedin Civa: Sein Team ist "heiß". (Archiv) Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Lok-Verteidiger Berger: "Jeder wird rennen bis zum Umfallen"

Auch Lok-Verteidiger Robert Berger ist hochmotiviert: "Im Pokalspiel ist alles möglich. Wir haben Bock drauf, wieder einmal zuhause ein Pflichtspiel zu absolvieren und zu zeigen, was wir draufhaben. Mit Dynamo haben wir gleich einen guten Gegner. Sollte es über 120 Minuten gehen, glaube ich, jeder wird rennen bis zum Umfallen."

Dresden vorwiegend mit Dynamo-Talenten

Im Pokal-Viertelfinale – Lok zog ein Freilos - hatte die SGD den Bischofswerdaer FV mit 2:0 besiegt. Ransford-Yeboah Königsdörffer, Pascal Sohm, Marvin Stefaniak und Julius Kade durften Spielpraxis sammeln, zudem bekamen einige Jugendspieler ihre Chance. Sohm und Königsdörffer hießen schließlich die Torschützen.

Da die Schwarz-Gelben am Sonnabend (22. Mai) im Drittliga-Betrieb noch bei Wehen Wiesbaden gefordert sind, werden sie im Spiel bei Lok vorwiegend auf Dynamo-Talente aus der Nachwuchs-Akademie zurückgreifen. Wie auf der SGD-Homepage steht, werden aus dem Profikader nur Stefan Kiefer, Maximilian Großer, Max Kulke und Justin Löwe in Leipzig dabei sein. Betreut werden die Dresdner von Lok-Kenner und Co-Trainer Heiko Scholz sowie U19-Cheftrainer Willi Weiße.

Heiko Scholz (Co-Trainer Dynamo Dresden)
Von 2013 bis 2018 stand SGD-Co-Trainer Heiko Scholz an der Linie von Lok Leipzig. (Archiv) Bildrechte: IMAGO / Steffen Kuttner

jmd

Videos und Audios zu den Pokal-Wettbewerben

Alle anzeigen (37)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 19. Mai 2021 | 19:00 Uhr

30 Kommentare

Lokland vor 3 Wochen

Herlich die Chemisten hier geifern zu sehen. Das Scholle uns nicht im Stich lässt war ja wohl klar oder hat jemand geglaubt der lässt uns ausscheiden. Bier steht kalt. Die Chemisten können ja am fernsehen mitfeiern....

Chili Palmer vor 3 Wochen

Hi SB, du meinst sicher Dusel. Ich sehe das etwas anders, möchte dir deine Ansicht aber keinesfalls ausreden. Vielleicht verständigen wir uns darauf, dass du bei einer Niederlage des FCL besonders hämisch kommentieren darfst…;-)

Lok vor 3 Wochen

Hannchen, um gegen die „Nachwuchstruppe von Dynamo“ locker 5:0 gewinnen zu können, hättet Ihr nicht im Viertelfinale gegen Zwickau ausscheiden dürfen. Dann hättet Ihr im Finale Euer Können unter Beweis stellen dürfen.