Jubel des FSV Zwickau nach einem Tor.
Jubel beim FSV Zwickau? Der Drittligist nimmt die Oberlausitzer sehr ernst. (Archiv) Bildrechte: IMAGO/Matthias Koch

Fußball | Landespokal Wer ärgert wen?

Achtelfinale, 3. Hauptrunde & 2. Hauptrunde

An diesem Wochenende geht es für die Mannschaften in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wieder um Pokalehren. Wer ärgert wen? Wie üblich träumen die Kleinen vom großen Wurf. Wir schauen auf den Sonnabend, wo der MDR ein kleines Paket vorbereitet hat.

Jubel des FSV Zwickau nach einem Tor.
Jubel beim FSV Zwickau? Der Drittligist nimmt die Oberlausitzer sehr ernst. (Archiv) Bildrechte: IMAGO/Matthias Koch

Keine Experimente bei Zwickau

Cheftrainer Joe Enochs (Zwickau)
Zwickaus Cheftrainer Joe Enochs. Archiv) Bildrechte: imago/Steffen Beyer

In Sachsen steht die 3. Runde auf dem Programm. Für Regionalligist FCO Neugersdorf und Drittliga-Vertreter FSV Zwickau ist sie der Saison-Einsteiger in den Wettbewerb. Bisher standen sich beide Mannschaften zweimal im Landespokal gegenüber. In der Spielzeit 2014/15 gewann Zwickau beim FCO das Halbfinalspiel mit 1:0, in der Saison 2015/16 kam der FSV im Viertelfinale zuhause durch ein 2:0 über die Neugersdorfer eine Runde weiter.

Nun werden die Karten neu gemischt. Zwickau geht als Favorit ins Rennen, dennoch hat FSV-Coach Joe Enochs großen Respekt vor den Oberlausitzern: "Wir nehmen das Spiel sehr ernst und werden nicht rumexperimentieren. Dafür ist das Pokalspiel zu wichtig und der Gegner zu gefährlich." Wie die Partie verläuft, können Sie ab 13 Uhr im Livestream verfolgen.

Markkleeberg bereit für Regionalliga-Primus

Ebenfalls live im Internet bietet Ihnen der MDR die Begegnung zwischen Kickers Markkleeberg und Drittliga-Absteiger Chemnitzer FC an. Anstoß im Sportpark Camillo Ugi ist 15:30 Uhr. Der Sachsenligist war im Gegensatz zum Regionalliga-Primus CFC im Pokal schon aktiv. In der ersten Runde gewann die Mannschaft von Heiko Brestrich bei Roter Stern Leipzig mit 6:3, danach gelang durch ein 6:1 beim Heidenauer SV der Sprung in Runde drei.

Heimrecht getauscht: Lok Leipzig empfängt Hainsberg

Der Hainsberger SV konnte sich nach der Ziehung in der Sportschule Abnaundorf auf ein Heimspiel gegen den Regionalligisten 1. FC Lok Leipzig freuen. Da der Landesklasse-Verein aber über keine adäquate Spielstätte verfügt, wurde die Partie kurzerhand nach Probstheida verlegt. Diese Lösung fand Mittelfeldspieler Jens Georgi, der mit stolzen 39 Jahren nicht aus dem Team der Hainsberger wegzudenken ist, "sehr schade“. Dennoch zeigte der Oldie Verständnis: "Die Sicherheit geht nun einmal vor. Wir werden trotzdem das Spiel nicht herschenken, es wird eine Herausforderung für uns und ein Highlight für den Verein werden."

Das Bild zeigt Björn Joppe, Trainer des 1. FC Lok Leipzig.
Ziemlich neu an der Lok-Linie: Trainer Björn Joppe. (Archiv) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Für die Lok-Kicker wird es zum ersten Mal im Pokal ernst, die Freitaler aus dem Ortsteil Hainsberg qualifizierten sich jeweils durch ein 4:0 gegen den FC Dresden und den Radefelder SV für das Duell beim FCL. Alles Wissenswerte über die Begegnung erfahren Sie im Live-Ticker.

Chemie tanzt auf drei Hochzeiten

Choreografie von Chemie Leipzig Fans
Choreo im Alfred-Kunze-Sportpark. (Archiv) Bildrechte: Picture Point

Die BSG Chemie Leipzig tanzt derzeit auf drei Hochzeiten: In der Oberliga ziehen die Leutzscher unangefochten ihre Kreise, im DFB-Pokal fiebern die Grün-Weißen der Flutlichtpremiere gegen Zweitligist SC Paderborn entgegen und im Landespokal wartet am Sonnabend das Landesklasse-Team von Blau-Weiß Leipzig auf den Pokalverteidiger. Ursprünglich sollte die Begegnung im "Stadion der Freundschaft" stattfinden, nach einer "Empfehlung" des Sächsischen Fußball-Verbandes wurde das Spiel jedoch in den Alfred-Kunze-Sportpark verlegt.

Die Blau-Weißen aus Leipzig-Kleinzschocher besiegten bisher Liebertwolkwitz 5:0, in der zweiten Runde kam das Team von Sven Hawranke nach einem Elfmeter-Krimi (10:9) über Stahl Riesa weiter. In der gleichen Runde hatten die Chemiker beim Liga-Konkurrenten VfL Hohenstein-Ernstthal mit 3:1 gewonnen. Über den Verlauf der Partie zwischen der BSG Chemie und BW Leipzig informieren wir Sie per Torticker.

Halberstadt muss sich bei Landesligist beweisen

In FSA-Pokal steht die 2. Runde an. Während die Vertreter aus dem Süd-Raum bereits ihre Spiele absolviert haben, sind nunmehr die Mannschaften aus dem Norden von Sachsen-Anhalt gefragt. Wir begleiten im Live-Ticker Regionalligist Germania Halberstadt, der sich beim Landesligisten Burger BC 08 beweisen muss. Der Anstoß im Parkstadion erfolgt 14 Uhr. Der BBC besiegte zum Auftakt den SV Staßfurt 2:0, Halberstadt setzte sich 3:0 bei Havelwink Warnau durch.  

Benjamin Boltze ( Halberstadt )
Die Qualitäten von Halberstadts Benjamin Boltze sind gefragt. (Archiv) Bildrechte: imago

Carl Zeiss Jena steht auf die Null

Mark Zimmermann
Wieder in seiner Geburtsstadt: Mark Zimmermann. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

In Thüringen machen sich die Mannschaften für das Achtelfinale bereit. Nach dem 9:0 des FC Carl Zeiss Jena in Mühlhausen, steht für den Cupverteidiger die nächste Aufgabe beim Landesklasse-Team SV Wacker 04 Bad Salzungen an. Für FCC-Trainer Mark Zimmermann ist es eine Reise in die Stadt, in der er 1974 das Licht der Welt erblickte. Geschenke möchte der 44-Jährige dort allerdings nicht verteilen: "Es ist ein Pflichtspiel, und wir werden dies angehen wie ein Drittligaspiel. Das Ziel ist es, weiter zu kommen, klar zu siegen und zu Null zu spielen."

Wacker war nach einem 3:2 beim SSV 07 Schlotheim und einem 1:0-Erfolg gegen Eintracht Sondershausen unter die besten 16 Mannschaften gekommen. 14 Uhr geht’s im Werra-Energie-Stadion los, der MDR ist mit einem Live-Ticker dabei.  

Alter ZFC-Bekannter im Wartburgstadion

Andy Trübenbach
Spielte einst für Eisenach: Andy Trübenbach. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Beim FC Eisenach ist die Vorfreude auf den ZFC Meuselwitz groß, denn mit den Zipsendorfern kommt auch ein alter Bekannter ins Wartburgstadion. Andy Trübenbach schnürte einst für die Eisenacher die Töppen und wurde mit ihnen 2014 Thüringer Meister. Auch für ZFC-Trainer Heiko Weber ist die Wartburgstadt kein Neuland. Als Trainer des SSV Markranstädt kreuzte er 2014 mit seinem damaligen Team beim FCE auf und musste eine 0:1-Niederlage hinnehmen.

In den bisherigen Runden setzte sich Eisenach 3:2 gegen BW Großwechsungen und mit 5:4 n.E. gegen den SC Heiligenstadt durch. Meuselwitz schaffte zunächst in einer zähen Partie bei Wüstheuterode ein 1:0, zuletzt lief es beim 6:0 bei Wacker Gotha runder. Einem Fußballfest im Wartburgstadion steht nichts mehr im Wege, der Live-Ticker des MDR ist geschaltet.

jmd

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 13. Oktober 2018 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Oktober 2018, 15:58 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

12.10.2018 14:59 FCWler 1

Ha ho he ......

Hoffe auf eine Überraschung durch meinen FCW gegen den ZFC .