Fußball | WM Löw nominiert mitteldeutsches Sturm-Duo

Bundestrainer Joachim Löw hat am Dienstagmittag seinen vorläufigen Kader für die WM bekanntgegeben. Mit dabei sind auch Timo Werner von RB Leipzig und der Wernigeröder Nils Petersen. Auch Manuel Neuer ist nominiert.

Nils Petersen vor der WM 2018, im Fussballmuseum in Dortmund am 15.05.2018.
Nils Petersen hat es ins vorläufige Aufgebot für die WM 2018 geschafft. Bildrechte: IMAGO

Was für eine Überraschung bei der Bekanntgabe des vorläufigen WM-Kaders! Statt Sandro Wagner vom FC Bayern München hat Nils Petersen den Sprung in das 27 Mann starke Team geschafft. Der gebürtige Wernigeröder hatte seine Nominierung bereits vor einer Woche mitgeteilt bekommen. "Die Nominierung ist eine sehr große Ehre für mich. Ich habe damit nicht wirklich gerechnet und bin sehr dankbar. Die Chance dabei sein zu können, ist die Krönung der Saison", sagte Petersen laut einer Mitteilung des SC Freiburg.

Sein Vater Andreas Petersen bestätigte die Nominierung bereits kurz vor der offiziellen Bekanntgabe gegenüber dem MDR. "Ich habe geheult wie ein Schlosshund", sagte er über den Zeitpunkt, als Nils ihm die frohe Botschaft überbrachte. Für Vater Andreas, aktuell Noch-Trainer bei Germania Halberstadt, ist die Nominierung die Anerkennung für die Leistungen seines Filius in den vergangenen Jahren. Bei den Olympischen Spielen 2016 wurde der 29-Jährige jedoch zum tragischen Helden. Er verschoss im Finale den letzten Elfmeter für Deutschland, konnte sich aber mit der Silbermedaille und der Ehrung als bester Torjäger des Turniers trösten.

Löw lobt Petersens Qualitäten

Wegen seiner überzeugenden Jokerqualitäten ist Petersen für Löw der ideale Ergänzungsspieler. In der Bundesliga führt Petersen die Statistik für Tore nach einer Einwechslung an. Insgesamt 20 Tore erzielte er, wenn er nicht in der Startformation gestanden hatte. "Er hat bei Freiburg, die ja nicht so viele Torchancen kreieren, 15 Tore geschossen. Außerdem ist er der perfekte Joker, ist dann immer sofort da, das spricht für Ihn. Außerdem sagt mir mein Bauchgefühl, dass Nils an den Aufgaben wächst, auch wenn er noch nicht so viel internationale Erfahrung hat. Ich glaube, dass er wichtig sein kann, ich verspreche mir einiges von ihm", so Löw über Petersen. Das klingt schon fast nach einer sicheren Nominierung.

Papa Petersen wird derweil zu Hause mit Nachrichten überflutet. Bei den lobenden Worten von Löw konnte er die Tränen erneut nicht zurückhalten. Nils selbst ist im Urlaub, hat seinem Vater aber schon gesagt, dass er vorübergehend nicht ans Telefon gehen kann.

Nils Petersen und Andreas Petersen
Andreas Petersen und Nils Petersen. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Werner trotz schwächerer Saison gesetzt

Einen festen Platz in den letzten anderthalb Jahren im DFB-Team hatte Timo Werner und wird diesen zumindest auch bis zur WM behalten. Der 22-Jährige gewann im letzten Jahr mit der Nationalmannschaft den Confed-Cup. Werner wurde zum Torschützenkönig. In der Liga lief es für Werner im letzten Jahr nicht ganz so gut. Traf er in der Saison 2016/17 noch 21 Mal ins Schwarze und war mit Abstand bester deutscher Torjäger, kam er in der abgelaufenen Spielzeit nur auf 13 Treffer und musste sich damit hinter Nils Petersen (15), Mark Uth (14), Niclas Füllkrug (14) und Kevin Volland (14) einreihen. In der Nationalmannschaft ist er jedoch gesetzt.

Timo Werner (11, RB Leipzig)
Timo Werner. Bildrechte: Picture Point

Neuer dabei - Finaltorschütze Götze fehlt

Auch Manuel Neuer ist trotz seiner langwierigen Verletzung im Aufgebot dabei und wird damit ins Trainingslager nach Südtirol reisen (23. Mai bis 7. Juni). Allerdings hat Löw vier Torhüter nominiert. Das bedeutet, dass einer noch vor dem Turnierstart aussortiert wird. Nicht in Russland dabei sein wird Mario Götze. Nach schwankenden Leistungen in den zurückliegenden Jahren verzichtet Löw auf den Finaltorschützen von 2014. Den endgültigen Kader muss der Bundestrainer am 4. Juni bekannt geben. Dann werden neben einem Torwart noch drei Feldspieler gestrichen. Im Anschluss stehen für die DFB-Auswahl noch zwei Testspiele auf dem Programm: gegen Österreich in Klagenfurt (2. Juni) und gegen Saudi-Arabien in Leverkusen (8. Juni).

Der vorläufige Kader im Überblick
Tor   Bernd Leno Manuel Neuer
    Marc-André ter Stegen Kevin Trapp
       
Abwehr Jérome Boateng Matthias Ginter Jonas Hector
  Mats Hummels Joshua Kimmich Marvin Plattenhardt
  Antonio Rüdiger Niklas Süle Jonathan Tah
       
Mittelfeld/Angriff Julian Brandt Julian Draxler Mario Gomez
  Leon Goretzka Ilkay Gündogan Sami Khedira
  Toni Kross Thomas Müller Mesut Özil
  Nils Petersen Marco Reus Sebastian Rudy
  Leroy Sané Timo Werner  
       
       

___
rho

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 15. Mai 2018 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Mai 2018, 18:18 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

38 Kommentare

16.05.2018 11:16 Purzel 38

Hier ist die vielgelobte Integration gründlich schief gegangen. Aber bei all der Aufregung um zwei türkisch/deutsche Spieler. Sie haben das was die ,,kerndeutschen" der NM nicht haben. Nämlich NATIONALSTOLTZ! Hätten auch die dtsch. Spieler diesen würden sie nicht mit einem Trikot spielen bei welchem außer mehrerer ,,Merkelrauten" nichts auf das Land hindeutet für welches sie auflaufen. Nationalfarben sind bei der WM, so glaube ich, nicht verboten.

16.05.2018 10:01 Weber Jo 37

Glückwunsch an NilsPetersen,bist halt a Harza Bua und auch ein großes Danke an Christian Streich,der immer zu dir gehalten hat.

16.05.2018 09:03 NDHler 36

Glückwunsch Nils Petersen. Was für eine Geschichte!
Blau Weisse Grüsse aus Nordhausen!

16.05.2018 09:02 Schnibbler 35

DFB interessiert mich schon seit Jahren nicht mehr, ich halte es ohnehin auch eher mit den Gauchos.
Petersen wünsche ich alles Gute, denke aber der wird noch aussortiert.
Die Zwei Bosporus-Vögel für mich absolut unverständlich: das Thema "Ihr Präsident" ist ausreichend diskutiert > ohne Worte, die Leistung speziell vom Froschauge hat mich zudem noch nie überzeugt > weiß gar nicht warum den alle so toll finden, absolut lauffaul kaum Bindung zum Spiel.
Sollen se für die Türkei spielen.

16.05.2018 08:25 Michael Möller 34

Versuch 2: wer sich mit einen Diktator ablichten lässt , gehört nach meiner Meinung nicht in den Kader der Nationalmannschaft. und das was gestern bei der Pressekonferenz von den Verantwortlichen dazu gesagt wurde ist ein Skandal in meinen Augen . wie kann man solch eine skandalöses Verhalten dann auch noch klein zu reden versuchen. da die Funktionäre keine Konsequenzen ziehen belegt es mir nur eins ganz klar dem DFB geht es nur ums Geld und nicht um die Werte .

16.05.2018 07:51 Fußball fan 33

@ W. Merseburger

Irgendwas läuft bei Ihnen schief.
Das eine ist Politik und das andere Sport.
Und man kann sich im Leben nicht nur immer die Rosinen raus picken , so ala , ich spiele für Deutschland weil da die Chance besteht Weltmeister zu werden und dann mach ich wieder ein auf guten Staatsbürger der Türkei.

15.05.2018 00:06 Nordost 32

Sollte der DFB Nils nicht mitnehmen oder einsetzen, werde ich keine WM schauen.
Den Martin Max hatte damals der DFB trotz sehr vieler Tore in der BL, nur 1x eingesetzt.
Bin ja mal gespannt.

15.05.2018 22:27 Bernd L. 31

Peter 29:
Sie haben Ihren schwarzen Humor nicht verloren.
Wie heute Bierhoff gesagt hat (die Türken ticken anders- so so, Türken spielen in der "Mannschaft"), beide sind mit Sicherheit keine deutschen Helden.

15.05.2018 21:29 Brockenteufel 30

Herzlichen Glückwunsch Nils !!!

Wie schon der Papa im Bericht gesagt hat, bist Du immer bodenständig geblieben. Ein echter Harzer eben.

Du schaffst es auch in die Top 23 !!!!

....und ja ein Tor machst Du in Russland auch !

15.05.2018 21:09 Peter 29

Meine Prophezeiung: Özil schießt auf Vorlage von Gündogan im Endspiel das Siegtor für Deutschland.
Deutschland und die Türkei haben ihre Helden.
Und all die, welche angesichts des Treffens der beiden mit Erdogan das Spiel boykottiert haben? Was schreiben die denn dann?