Laufduell zwischen Mike Koennecke und Tim Wockatz
Bildrechte: Torsten Zettl

Fußball | Sachsenpokal Zwickau nach souveränem Sieg über Bautzen im Finale

Halbfinale

Drittligist FSV Zwickau hat in der Vorschlussrunde des Sachsenpokals beim abstiegsbedrohten Regionalligisten Budissa Bautzen einen souveränen 2:0-Sieg gefeiert. Damit stehen die Westsachsen als erster Finalist fest. Der Endspielgegner wird am 24. April zwischen dem Chemnitzer FC und dem 1. FC Lokomotive Leipzig ermittelt.

Laufduell zwischen Mike Koennecke und Tim Wockatz
Bildrechte: Torsten Zettl

König bringt Zwickau in Front

Der Favorit aus der 3. Liga hatte bereits nach zwei Minuten die erste dicke Chance zur Führung, als Lion Lauberbach freistehend von der Strafraumgrenze am Bautzener Keeper Christopher Schulz scheiterte. Im Anschluss blieben die Westsachsen das spielerisch dominierende Team. Die Bemühungen belohnte in der 20. Minute Ronny König, der aus 16 Metern zum 1:0 einnetzte.

Jubel über den Fuehrungstreffer von Ronny Koenig
Jubel über den Zwickauer Führungstreffer von Ronny Koenig. Bildrechte: Torsten Zettl

Ciapa trifft die Querlatte - Lauberbach erhöht auf 2:0

Nach einer guten halben Stunde schaltete der FSV einen Gang herunter. Bautzen wurde nun stärker und kam einige Male gefährlich vor das Gästetor. Die beste Gelegenheit hatte dabei Mateusz Ciapa, der einen satten Schuss aus 20 Metern an die Querlatte hämmerte. In dieser guten Phase der Platzherren schlug Zwickau dann eiskalt zu. Nach einer Eingabe von Mike Könnecke von der linken Seite kam der Ball zu Lauberbach, der aus zentraler Position den 2:0-Pausenstand markierte (45.).

Chancen für Zwickau

Nach dem Wechsel bemühte sich Bautzen um den Anschluss, doch am gegnerischen Strafraum war zumeist Endstation. Gefährlicher agierten dagegen die Zwickauer: In der 58. Minute war es erneut Lauberbach, der aus zehn Metern abzog und Budissa-Keeper Schulz zu einer starken Fußabwehr zwang. Zehn Minuten später gab es die nächste Gelegenheit für die Gäste: Dabei kam der kurz zuvor eingewechselte Tarsis Bonga aus acht Metern zum Abschluss, doch wieder war Schulz nicht zu überwinden.

Bautzen lässt nicht locker - FSV-Keeper Brinkies hält die Null

Trotz des Rückstandes steckte Bautzen nicht auf. Allerdings fehlte es den tapfer kämpfenden Budissen an Durchschlagskraft. Das änderte sich jedoch in den letzten Spielminuten. Dabei scheiterte Ciapa aus halbrechter Position mit einem Schuss aus 13 Metern an FSV-Keeper Johannes Brinkies (80.). In der 86. Minute stand der Torwart erneut im Blickpunkt, als er einen 22-Meter-Schuss von Kevin Bönisch gerade noch um den Pfosten lenkte. Somit blieb es beim 2:0-Erfolg der Westsachsen, die damit als erster Finalist feststehen.

Trainer-Stimmen zum Spiel:

Joe Enochs (Zwickau): "Es war das erwartet schwere Spiel für uns. Wir haben in der ersten Halbzeit mehr Ballbesitz gehabt und nach einigen guten Aktionen das 1:0 geschossen. Danach hatten wir etwas Leerlauf im Spiel. Dann hatten wir nach einer Standardsituation einen Lattenschuss zugelassen, den wir hätten verhindern müssen. Das 2:0 kurz vor der Halbzeit gab uns Sicherheit. In der letzten Viertelstunde haben wir etwas nachgelassen und Bautzen kam zu zwei guten Chancen, aber wir haben einen guten Keeper. Der Sieg ist somit verdient. Ich wünsche meinem Kollegen Petrik Sander alles Gute für den Klassenerhalt."

Petrik Sander (Bautzen): "Glückwunsch an Zwickau. Was Ballbesitz und Cleverness betrifft, war die erste Halbzeit für uns Anschauungsuntrerricht. Selbst wenn das 0:1 fällt, muss ich mit diesem Ergebnis in die Halbzeit gehen und darf nicht kurz vor der Pause das 0:2 kassieren. Das war wie ein Genickschlag. Wir hatten kurz vor der Halbzeit eine gute Phase gehabt und da fehlte uns ein wenig das Matchglück, dass mal so ein Ball reinrutscht. Insgesamt hat mir der Auftritt in der ersten Halbzeit nicht gefallen. Wie wir es in der zweiten Hälfte gemacht haben, hat mir besser gefallen. Ich glaube, wenn uns der Anschlusstreffer gelingt, dann wird es nochmal richtig eng. Deswegen müssen wir das Positive aus dem Spiel mitnehmen. Es sah zeitweise richtig nach Fußball aus, aber die Basis ist nun mal die Zweikampfführung. Wenn man nur parallel läuft und staunt, was der Gegner macht, dann wird man niemals als Gewinner vom Platz gehen. Mit dieser gezeigten  Zweikampfführung nach der Pause wollen wir dann in der Liga gegen Lok Leipzig bestehen."

lta/mre (Bautzen)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | MDR SCHSENSPIEGEL | 11. April 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. April 2019, 22:32 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

12.04.2019 12:17 ich würde 5

Ich würde die Karten, für Block E nach jeder Strafe, so weit erhöhen das der Verein bei null raus kommt. Dann dauert es nicht lange und die Vollpfosten sind ermittelt. Es kann mir doch keiner erzählen, dass die Leute rundum nicht wissen wer hier ständig den Verein schädigt. Und noch was anderes: Ich habe mit meinem Chef gesprochen, wegen Sponsoring. Er hat gesagt das er das gerne machen würde, aber 1. stellt er sich vor das sein Geld nur zum begleichen von Strafen verwendet wird und 2. bezahlt er jedes Jahr ein Paar Tausend um die Schmierereien an seinen Wänden beseitigen zu lassen. Also, an die waren Fans in Block E: Schmeisst die Brandstifter und Schmierfinken raus, auch auf die Gefahr hin das RK dann wieder bittere Tränen vergiest, mit Stimmungsboykott droht und der Meinung ist, der Verein sollte sich bei ihnen bedanken.

11.04.2019 12:18 Zwickauer 4

War leider nur am Fernseher dabei. Glückwunsch zum Sieg.
Diese Trottel mit Ihren Knallern und Pyros.
Unbegreiflich.
Die Spendenaktion ist vorbei. Nun wieder sowas.
Zum kotzen.

11.04.2019 10:25 TreuerFan 3

Sieg ohne Glanz aber ganz wichtig und verdient, Pflichtaufgabe gelöst. Fein! Aber diese Pyroschei......was soll das?????? Jeder Euro zählt und dann wieder diese "Feuershow". Es sollte doch geklärt werden können wer diese Idio....sind und dann bitte zahlen lassen. Es kotzt einen an!

11.04.2019 08:24 Kohle ohne Ende 2

Der FSV Zwickau scheint Kohle ohne Ende zu haben. Zum wiederholten Male verstecken sich die Zwickauer Fans unter einen Stück Stoff und dann wird maskiert Pyrotechnik abgebrannt. Warum kann man diese unfairen Leute nicht festnehmen und den Schaden begleichen lassen?
Zum erreichen des Finales herzlichen Glückwunsch FSV Zwickau!
Und noch einen Hinweis an den MDR: Am Anfang der Übertragung musste man ohne Ton bzw. mit schlechtem Ton auskommen. Warum?

10.04.2019 22:55 Knel 1

Warum muss man seinem Verein, wiederholt, schaden???? Lasst doch endlich diese Pyroshow.... Bringt doch nix.... Ansonsten... Glückwunsch FSV.... Noch ein Sieg und wir sind im DFB-Pokal.