Vereinswappen an der Auߟenfassade des Stadions Chemnitz.
Bildrechte: imago/Picture Point

Fußball | Regionalliga Chemnitzer FC: Kritik von Georgi an Siemon-Vorgehen

In einer Mitteilung am Dienstag hatte der Chemnitzer Insolvenzverwalter Klaus Siemon die Fans und den Vorstandsvorsitzenden des Vereins, Andreas Georgi, um Hinweise zu den Vorfällen vom vergangenen Samstag gebeten. Dieser kritisiert nun das Vorgehen von Siemon.

Vereinswappen an der Auߟenfassade des Stadions Chemnitz.
Bildrechte: imago/Picture Point

Im Zuge der Ermittlungen zu den Ereignissen rund um den Trauerskandal am 9. März beim Chemnitzer FC bittet der Verein um die Mithilfe der Fans. Demnach "sind alle Himmelblauen aufgefordert ihre Erkenntnisse über die Abläufe in der Fankurve den zuständigen Behörden umgehend zur Verfügung zu stellen."

In der Mitteilung des von Insolvenzverwalter Klaus Siemon geführten CFC wird zudem kurioserweise der Vorstandsvorsitzende der "Himmelblauen", Andreas Georgi, dazu aufgefordert, "seine Informationen zum Ablauf in der Fankurve" mitzuteilen. Georgi fungiert auch als Vorstand des Fanszene e.V. und Mitglied des Fanclubs "Blue Seven Syndrom".

Andreas Georgi, Vorstandsvorsitzender Chemnitzer FC.
CFC-Vorstandsvorsitzender Andreas Georgi (Archiv) Bildrechte: imago/Picture Point

Georgi sieht GmbH und nicht Verein in der Verantwortung

Andreas Georgi reagierte erstaunt, denn er selbst befindet sich seit dem 28. Februar im Asien-Urlaub. Dort habe er nur im Nachgang aus den Medien von den Vorkommnissen erfahren. Dem MDR erklärte Georgi: "Verantwortlich für die Durchführung des Spieltages war nicht der Verein, sondern die Fußball GmbH." Die "sofortige Kündigung zum Teil langjähriger Mitarbeiter und Unterstützer_innen stellt sich jedoch ebenso wie die nunmehrige Benennung meiner Person als durchsichtiger und untauglicher Versuch dar, von den eigenen gravierenden Versäumnissen abzulenken", kritisiert Georgi das Vorgehen von Siemon. Diese sieht er als "Konfrontationskurs". Um weiteren Schaden vom Verein abzuwenden, fordert Georgi vom Insolvenzverwalter, "das eigene Vorgehen kritisch zu hinterfragen und vernünftige Konsequenzen daraus zu ziehen."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 12. März 2019 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. März 2019, 20:51 Uhr

Mehr zum Thema