Fußball Thüringen sagt alle Spiele auf Landesebene ab - In Sachsen-Anhalt wird gespielt

Anders als in Sachsen rollt der Ball in den Amateurligen in Sachsen-Anhalt am Wochenende. In Thüringen wurden alle Spiele auf Landesebene abgesagt. Über die Vorgehensweise in den unteren Ligen dürfen die Fußballkreisverbände selbst entscheiden.

Ein Ball der Marke adidas Uniforia wird mit Desinfektionsmittel eingesprüht.
Bildrechte: IMAGO / foto2press

Sachsen-Anhalt: Der Ball rollt unter 3G

In Sachsen-Anhalt dürfen die Amateursportler unter strengen Vorlagen weiterspielen. "Wir lassen die von der Regierung festgelegten Reglungen mit 3G von den Vereinen umsetzen. Wir haben keinen Stopp im Spielbetrieb für dieses Wochenende angekündigt", erklärte Geschäftsführer des Fußballverbands Sachsen-Anhalt, Frank Pohl, auf Anfrage von "Sport im Osten". In Sachsen-Anhalt breitet sich das Coronavirus bisher im Vergleich zu anderen Bundesländer weniger schnell aus.

Thüringen: Alle Spiele auf Landesebene abgesagt

In Thüringen haben dagegen alle Fußballer, die auf Landesebene spielen, am Wochenende Zwangspause - auch die Nachwuchsfußballer. Das gab der Verband am Donnerstag (18.11.2021) bekannt. Den Fußballkreisen wurde empfohlen, sich dieser Vorgehensweise anzuschließen. Die einzelnen Kreise können aber "in eigener Verantwortung unter Beachtung der örtlich geltenden Vorschriften über die Durchführung des Spielbetriebes am 20./21.11.21." entscheiden, heißt es in der Pressemitteilung. Ob am kommenden Wochenende wieder gespielt wird, ist offen. Im Gespräch ist auch ein vorzeitiger Beginn der Winterpause. Dazu berät der Vorstand des TFV am Freitag (19.11.2021) in Jena.

Seit Dienstag gelten auch in Thüringen schärfere Regeln. In den Beschlüssen der Landesregierung heißt es u.a. "Demnach müssen alle am Trainings- oder Wettkampfbetrieb beteiligten Personen (auch Trainer und Übungsleiter) voraussichtlich bereits ab diesem Wochenende vollständig geimpft oder in den vergangenen sechs Monaten von einer Corona-Infektion genesen sein. Gleiches gilt für Zuschauer – unabhängig davon, ob der Sportbetrieb bzw. die Veranstaltung (Wettkampf/Ligaspiel) drinnen oder draußen stattfindet. Wettkämpfe zählen als öffentliche Veranstaltungen."

Sachsen: Spielbetrieb ruht am Wochenende

Seit Mittwoch ist bereits klar, dass der Ball in Sachsen ruhen wird. Hier war die Bettenbelegung in Krankenhäusern wegen Corona zum dritten Mal in Folge überschritten worden – die Überlastungsstufe ist damit erreicht. Für den Amateur-Fußball (ab Landesliga abwärts) im Freistaat hat dies drastische Konsequenzen. "Der Spielbetrieb in Sachsen am kommenden Wochenende erstmal ruhen wird“, erklärt Volkmar Beier, Vorsitzender des Spielausschusses im Sächsischen Fußball-Verband, im SpiO-Interview. Wie es danach weitergeht, ist noch unklar.

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 18. November 2021 | 17:45 Uhr

6 Kommentare

Gernot vor 26 Wochen

Zwickauer 1,Jeder ist seines Glückes Schmied..... ich akzeptiere betreff Impfung beide Meinungen.
Wo ich mich immer sehr schwer tue, ist die heutige Bundesrepublik mit dem untergegangen Unrechtsstaat zu vergleichen bzw in Verbindung zu bringen. Ich weiß nicht ,welcher Generation du angehörst und ob du bewußt beide Systeme erlebt hast. Ich sage dir hierzu nur eins: die " Genossen" hätten das Thema längst geklärt. Deine Wahl wäre gewesen, den Arm hinzuhalten oder beide Handgelenke. Impfen oder echten Ärger. Also, den Ball immer schön flach halten.

HFC- fan vor 26 Wochen

Guter Beitrag und das Resümee ist: Impflicht für alle und Abstand halten! Auch der Impfstoff entwickelt sich weiter und es gibt keine Alternative. Habe in 14 Tagen meinen Termin zur 3. Impfung.

Barrackler vor 26 Wochen

Billige Polemik und pauschale Schuldzuweisungen an ungeimpfte Menschen liegen zwar im Trend, sind aber zur Lösung der desaströsen Lage untauglich. Vielmehr sollte die Politik sich ernsthaft hinterfragen, ob nicht längst absehbar war, dass man die (mittlerweile) angestrebte Impfquote nicht durch 'gutes Zureden' erreichen würde. Völlig kontraproduktiv waren in dem Kontext die Öffnungen des Sommers und das Wiegen in falscher Sicherheit. Wenn man der Meinung ist, die Ungeimpften seien Schuld, dann gibt es nur ein Mittel, nämlich eine generelle Impfpflicht. Solange diese fehlt ist es jedermanns gutes Recht, die Dinge für sich persönlich abzuwägen und vor allem auf die jetzt konkret absehbare alternative Impfstoffwahl zu warten, solange man sich ansonsten an die Regeln hält.
Stattdessen belehrt man öffentlich, wie sicher und wirksam die Impfungen sind, wo man doch offensichtlich gerade bei der Wirksamkeit falschen Annahmen unterlegen war. Man lernt eben noch - hoffentlich!

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga